Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video López Obrador verlangt eine Entschuldigung von Spanien und dem Papst (spanisch) abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.03.2019.
Inhalt

Eroberung im 16. Jahrhundert Mexiko verlangt eine Entschuldigung von Spanien und dem Papst

  • Mexikos Präsident hat den König Spaniens und den Papst darum gebeten, sich für die spanische Eroberung und Unterwerfung indigener Völker im 16. Jahrhundert zu entschuldigen.
  • Es habe sich um eine Invasion gehandelt, sagte Andrés Manuel López Obrador in einer Video-Botschaft, die am Montag veröffentlicht wurde.
  • Er habe die Briefe an Papst Franziskus und König Felipe VI. gesandt, damit die betroffenen Völker eine Entschuldigung für die Verletzung der Menschenrechte erhielten.

Die spanische Eroberung sei mit Schwert und Kreuz erfolgt, sagte der Linkspolitiker López Obrador. Er hoffe, dass 2021 ein Jahr der «historischen Aussöhnung» werde. 2021 jähren sich gleich drei für die Geschichte Mexikos wichtige Ereignisse.

  • 1521, vor 500 Jahren, fiel die damalige Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán an die Spanier.
  • 1321 war diese gegründet worden.
  • 1821 erlangte Mexiko dann die Unabhängigkeit.

Dies sei die Zeit, sich zu versöhnen, sagte der Präsident. «Aber zuerst bitten wir um eine Entschuldigung.» Er werde sich ebenfalls für Verbrechen an indigenen Völkern und anderen Minderheiten nach der Unabhängigkeit Mexikos von Spanien entschuldigen.

Andrés Manuel López Obrador
Legende: López Obrador hofft auf eine «historische Aussöhnung» im Jahr 2021. AP

Keine Entschuldigung aus Spanien

Die spanische Regierung lehnte eine Entschuldigung ab. Der Inhalt des Briefs werde völlig zurückgewiesen, hiess es in einer Mitteilung. Die Regierung bedauere, dass der Inhalt des Briefs von López Obrador selbst öffentlich gemacht worden sei.

Das Schreiben war demnach bereits am 1. März bei der spanischen Regierung eingegangen. Die Ankunft der Spanier vor 500 Jahren könne aus zeitgenössischer Sicht nicht beurteilt werden, hiess es in der Erklärung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.