Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Keine Kritik an Mauerbau Das grosse Schweigen von Mexikos Präsidenten

In Mexiko ist die Grenzmauer kaum mehr Thema. Das erstaunt – noch vor einem Jahr lösten Trumps Pläne dort Empörung aus.

Legende: Audio Mexiko hält sich aus Mauerstreit raus abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
04:26 min, aus Rendez-vous vom 25.02.2019.

«Die Mauer ist für Mexiko eine Demütigung»: Mit solch markigen Sätzen profilierte sich der Präsidentschaftskandidat Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, im Wahlkampf. Doch seit seinem Amtsantritt weigert sich der Präsident, über den Mauerstreit in den USA überhaupt noch zu sprechen.

Wir mischen uns nicht in die inneren Angelegenheiten der USA ein.
Autor: Andrés Manuel López ObradorPräsident Mexikos

«Wir mischen uns nicht in die inneren Angelegenheiten der USA ein», sagte er im Januar auf eine entsprechende Journalistenfrage. Ihn habe diese Antwort nicht überrascht, sagt Jorge A. Schiavon, Professor für internationale Beziehungen am CIDE, einer der renommiertesten Hochschulen Mexikos.

Wenn es in den USA um Wahlkampf gehe – und darum gehe es schliesslich beim Mauerstreit – dann halte sich Mexiko besser raus. Denn Mexiko sei auf gute Beziehungen zum nördlichen Nachbarn angewiesen, nur schon aus wirtschaftlichen Gründen, erklärt Schiavon. In den USA leben 36 Millionen Mexikaner, 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen dorthin, und von dort kommt auch die Hälfte der ausländischen Investitionen.

Mexiko unterstützt Trumps Asylpolitik

Der Politologe und Mexiko-Spezialist David Shirk von der Universität San Diego weist darauf hin, dass sich AMLO mit Kritik an Trumps Mauerplänen nicht nur zurückhält. Er verschweige auch weitgehend seine enge Zusammenarbeit mit den USA. Denn seine Regierung unterstütze die Trump-Regierung still und heimlich in ihrer restriktiven Einwanderungspolitik.

Und zwar noch viel stärker, als es AMLOs Vorgänger Enrique Peña-Nieto je getan habe, betont Shirk. Ohne dies öffentlich bekanntzugeben, hat sich AMLOs Regierung bereiterklärt, einen Teil der Asylbewerber zurückzunehmen. Diese müssen nun in Mexiko auf ihren amerikanischen Asylentscheid warten.

Gleichzeitig verweigere Mexiko US-Anwälten und Menschenrechtsaktivisten die Einreise, erklärt Shirk – also genau jenen Personen, die diese Asylbewerber in den mexikanischen Grenzstädten beraten und unterstützen sollten. Und man dürfe auch nicht vergessen, dass Mexiko inzwischen rund die Hälfte der Migrantinnen aus Zentralamerika wieder in ihre Heimat deportiert, lange bevor diese Menschen überhaupt die US-Grenze erreichen.

Bevölkerung beschäftigen andere Themen

Diese Willfährigkeit gegenüber der Trump-Regierung könnte dem Ansehen von López Obrador zwar schaden, wenn die eigene Bevölkerung davon erführe. Aber damit halte sich der neue mexikanische Präsident den Rücken frei und könne sich besser auf die Innenpolitik konzentrieren, so Shirk.

Denn dort sind die Erwartungen riesig: Gewalt, Drogenkriminalität, Korruption und Armut – zu all diesen Problemen wollen die Mexikanerinnen und Mexikaner dringend Lösungen von López Obrador. AMLO glaube zu Recht, dass die Probleme im eigenen Land für die mexikanische Bevölkerung letztlich wichtiger seien, als das Schicksal der Flüchtlinge aus Zentralamerika.

Deshalb schweige der Präsident lieber zum Thema Immigration, so der amerikanische Politologe. Bisher ist AMLOs Rechnung aufgegangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Ich verstehe sowieso nicht weshalb die Leute in die USA wollen. In den USA ist das Leben gefährlicher als in Mexiko. Vom Lohn dass man in den USA verdient bleibt ende Monat weniger übrig als vom Lohn in Mexiko. Wenn ich zwischen Mexiko und USA entscheiden müsste, würde ich mich für Mexiko entscheiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Blatter (against mainstream)
      Alex Ich weiss nicht wie oft sie in den USA und México unterwegs sind. Ich kenne die Länder gut und kann Ihnen versichern, dass sie mit Ihren Aussagen komplett falsch liegen. Die USA sind sicherer als viele Länder Europas. México dagegen ist in einigen Regionen extrem gefährlich mit kriegsähnlichen Zuständen. Den Bürgern in der USA geht es sehr gut, ihnen bleibt am Ende des Monats mehr als den Kollegen in Deutschland. Amerika ist ein vielseitiges und schönes Land mit guter Lebensqualität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    In Mexiko hat man eben erkannt, dass aus warmer Luft noch nie eine Mauer entstanden ist, auch wenn diese Luft aus dem Mund eines US-Präsidenten kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter (against mainstream)
    Wie von Präsident Trump im Wahlkampf versprochen, ist die Finanzierung des Mauerbaus schon lange durch México erfolgt. Die Mehreinnahmen durch Zölle und den neuen Handelsvertrag würden für viele Mauern reichen. Das Bauwerk verhindern wollen lediglich die Demokraten und dies rein aus politischen Gründen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen