Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jede fünfte Person lebt in Armut – mehr als 300'000 Briten leben sogar auf der Strasse abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 30.07.2019.
Inhalt

Erschreckende Studie Jeder fünfte Brite lebt in Armut

14 Millionen Briten sind arm. Fast die Hälfte von ihnen hat zwar einen Job – verdient aber kaum genug, um davon anständig leben zu können.

Rund ein Fünftel der britischen Bevölkerung lebt in Armut. Das sind mehr als 14 Millionen Menschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kommission von Fachleuten. Die regierungsunabhängige Expertengruppe weist unter anderem darauf hin, dass Kinder und ältere Menschen besonders betroffen sind – und dass auch ein reguläres Einkommen oft keinen Schutz vor Armut garantiert.

Kinder und alte besonders betroffen

Laut der Studie sind in Grossbritannien rund 4.5 Millionen Menschen von extremer Armut betroffen – einer Falle, aus der sie sich oft nicht mehr befreien können. Diese Gruppe Menschen hat oft kaum mehr als umgerechnet 120 Franken pro Woche zur Verfügung, um ihre elementarsten Bedürfnisse zu befriedigen.

Etwa die Hälfte der armen Briten, also rund sieben Millionen Personen, leben seit längerer Zeit in sozialer Not. Besonders betroffen sind hier Kinder und ältere Menschen – was kaum überrascht.

Sie sind besonders wehrlos, haben also keine Möglichkeit, ihre Lage selbständig zu verbessern. Kommt dazu, dass mit der Krise im vergangenen Jahrzehnt Sozialbudgets zusammengekürzt wurden. Damit wurde auch die Hilfe für die Ärmsten teils dramatisch knapper.

Trotz Arbeitsstelle arm

In Grossbritannien ist die Arbeitslosigkeit zwar niedrig, was aber kaum eine positive Wirkung auf die Lage der sozial Schwachen hat. Denn viele Jobs werden oft deutlich unter dem landesweiten Durchschnittseinkommen entlöhnt. So erklärt sich die grosse Zahl der sogenannten «Working Poor». Sie machen fast die Hälfte der Armen in GB aus.

Die regierungsunabhängige Expertengruppe, die den aktuellen britischen Armutsbericht präsentiert, setzt sich aus Fachleuten aller politischen Richtungen zusammen. Sie legen differenzierte Analysen vor und wollen so der Politik die Grundlage geben, um effiziente Massnahmen im Kampf gegen die Armut zu entwickeln.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Nun ja so lange man das Fussvolk mit Links-Rechts Schuldzuweisungen und konstruierten Feindbilder beschäftigen respektive ablenken kann, können die Drahtzieher (Linke und Rechte zusammen) sich weiterhin ungeniert die Taschen auf Kosten der Mehrheit füllen. Wer ernsthaft glaubt wir leben in Demokratien wird demnächst schmerzlich erfahren das diese schon seit längerem zu reinen Plutokratien mutiert sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Die grosse Zahl der «Working Poor» macht die Hälfte der 14 Mio Armen in GB aus. Etwa die Hälfte der armen Briten, also 7 Mio Personen, leben seit längerer Zeit in sozialer Not. 300 000 Briten leben auf der Strasse. Die Schere zwischen reich und arm öffnet sich mit jedem Jahr nur noch weiter und weiter. Die Verarmung in ganz Europa schreitet weiter voran. Statt für soziale Gerechtigkeit in den Ländern zu sorgen, wurden mit der legalen und illegalen Migration weitere Probleme importiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Arme Menschen gibt es auch in anderen europäischen Ländern. Nur, stehen die meisten wirtschaftlich besser da als die Briten ohne EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen