Zum Inhalt springen

Header

Blick auf Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang
Legende: Blick auf Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang Reuters
Inhalt

Erschütterungen der Stärke 3,4 Erdbeben in Nordkorea wohl «natürlichen» Ursprungs

  • Nordkorea ist von einem Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert worden.
  • Dies löste die Befürchtung aus, dass Nordkorea einen neuen Kernsprengsatz erprobt haben könnte. Die chinesische Erdbebenwarte erklärte, Grund des Bebens könne eine Explosion gewesen sein.
  • Meteorologen in Südkorea und Japan gehen hingegen davon aus, dass die Erschütterungen eher eine natürliche Ursache hatten.

«Eine Schallwelle, die gewöhnlich im Falle eines künstlichen Erdbebens entsteht, wurde nicht gemessen», zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Meteorologen.

Auch andere Experten gingen eher von einer natürlichen Ursache aus. Die Atomtestbeobachter der Organisationen CTBTO in Wien registrierten nach eigenen Angaben zwei seismische Aktivitäten, die «wahrscheinlich nicht menschengemacht» gewesen seien. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Aus Nordkorea selbst gibt es bislang keine Reaktion.

Epizentrum nahe Atomtestgelände

Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Angaben chinesischer und US-amerikanischer Seismologen in der Nähe eines Atomtestgeländes – dort, wo schon nach dem letzten Atomtest am 3. September ein Erdbeben gemessen worden war. Damals hatten chinesische Seismologen die These geäussert, in dem von Atomtests zerrütteten Gestein sei es zu einem unterirdischen Einsturz gekommen.

Bei dem Test Anfang September will Nordkorea nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe getestet haben, die eine um ein Vielfaches höhere Sprengkraft hat als klassische Atombomben. Einen unabhängigen Nachweis dafür gibt es nicht – Untersuchungen dazu werden derzeit in einem Berner Labor geführt.

Erst am Freitag hatte Nordkorea mit dem Test einer Wasserstoffbombe gedroht – als Reaktion auf erneute Verbalattacken von US-Präsident Donald Trump in einer Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Sonderegger  (Natur012)
    Liebes SRF. Dieser Bericht ist fehl am Platz. Stärke 3.4 ... . Warum berichten Sie nicht auch über jedes Erdbeben in der Schweiz in dieser Höhe... Nordkorea ist meiner Meinung zu stark in den Medien... als Leser hat man doch auch andere Berichte verdient, oder wollen Sie uns solche Berichte als Pflichtlektüre aufbrummen?
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Das Schweigen in Nordkorea könnte darauf hindeuten dass etwas ungeplantes passiert ist. Beispielsweise könnte der Untergrund in der Gegend wo neulich nukleare Tests durchgeführt wurden instabil geworden sein, was zu einem "natürlichen" Nachbeben geführt haben könnte.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Vielleicht ist Kim in dem instabilen Untergrund verschwunden.(smile)