Zum Inhalt springen

Header

Demonstrationszug mit Regenbogenfahnen
Legende: Die Demonstranten konnten die Einführung des «Don't say gay»- Gesetzes nicht verhindern. Keystone
Inhalt

Erziehungsgesetz in Florida Sexuelle Orientierung ist in Floridas Unterstufe als Thema tabu

  • Der Gouverneur von Florida hat ein umstrittenes Erziehungsgesetz unterschrieben und damit in Kraft gesetzt.
  • Lehrpersonen in der Unterstufe dürfen künftig mit den Kindern nicht mehr über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität sprechen; dies soll ausschliesslich Sache der Eltern sein.
  • US-Präsident Joe Biden schrieb, seine Administration werden sich weiterhin für alle Familien einsetzen.

Der republikanische Gouverneur Ron de Santis sagte bei der Unterzeichnung, damit solle sichergestellt werden, dass Eltern ihre Kinder zur Schule schicken könnten, «um ausgebildet zu werden, nicht indoktriniert». Das Gesetz verbietet Kindergarten-Unterrichtspersonen und Lehrerinnen und Lehrern bis zur dritten Klasse, das Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in «unpassender und nicht altersgemässer Weise» im Unterricht anzusprechen.

Floridas Gouverneur Ron de Santis
Legende: Floridas Gouverneur Ron de Santis spricht an einer Medienkonferenz Anfang Februar 2022. Keystone

Doch die Meinungen zur Einführung dieses Gesetzes sind geteilt. Das Gesetz verbiete spontane Diskussionen über sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität in Schulen und Kindergärten nicht, es verhindere nur, dass diese Themen im Lehrplan seien, sagte der republikanische Joe Harding nach der Einführung. Er ist ein Befürworter des Artikels.

Was heisst LGBTIQ+?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Buchstaben LGBTIQ+ stehen für lesbisch, schwul (gay), bisexuell, trans, inter und queer. Es gibt viele Identitäten und Ausdrücke für Menschen, die nicht hetero und/oder nicht cis sind und es kommen auch neue dazu.

Disney-Konzern ist gegen das Gesetz

Die Walt Disney Company hingegen, die in der Politik Floridas eine starke Rolle einnimmt, stoppte die Geldflüsse an die Behörden. Nach der Inkraftsetzung gab der Disney-Konzern eine Stellungnahme ab. «Unser Ziel als Firma ist es, dieses Gesetz ausser Kraft zu setzen oder durch Gerichte verbieten zu lassen.» Disney werde staatliche und nationale Organisationen mit demselben Ziel weiter unterstützen.

LGBTQ-Organisationen nannten das Gesetz im Vorfeld «Don't say gay»-Gesetz, dt. «Sag nicht schwul»- Gesetz. Es habe zum Ziel, LGBTQ-Menschen auszuschliessen, sagte der schwule demokratische Abgeordnete Carlos Schmid. «Noch schlimmer, es sendet hasserfüllte Signale an die Verletzlichsten, die einfach nur unsere Unterstützung brauchen.»

Die Administration von Joe Biden schrieb am Montag auf Twitter, dass sie weiter für die Ehre aller Schülerinnen und Schüler und Familien kämpfen werde – in Florida und überall. Der US-Präsident ist gegen das Gesetz.

Audio
Archiv: Streit um LGBT-Themen im Schulunterricht in Florida
aus Echo der Zeit vom 13.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 27 Sekunden.

SRF 4 News, 28.03.2022; 21 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

137 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die angeregte Diskussion. Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht und freuen uns auf weitere, spannende Debatten. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Jim Brunner  (JimB)
    An alle Befürworter: Es ist m.W. nicht so, dass bis jetzt Sexualkunde in diesen Altersstufen systematisch unterrichtet wurde, sondern, wenn überhaupt, wenn es in einem konkreten Fall zu einem Thema wird (Fragen von Kinder etc.). Es geht vielmehr um einen politische Nebelpetarde, gezündet um Wählerstimmen zu fangen, die dann verhindert, dass man bei Bedarf der Kinder darüber redet. Gleich wie bei der CRT, die ja auch nirgends unterrichtet wird, die man aber schon mal Proforma verbietet.
  • Kommentar von Cynthia Meister  (Cyn)
    Das Gesetzt dient vor allem dem Wahlkampf Republikaner gegen Demokraten. Hat man im Herbst auch bei der Gouverneurwahl im Bundesstaat Virginia, als der Republikaner den Standpunkt vertrat, Eltern sollen bestimmen, was in den Schulen gelehrt wird… und hat damit gewonnen. Das Thema „Bildung“ wird nun von den Republikanern immer mehr eingesetzt, weil es bei den Leuten ankommt, die der Zeitwandlung gegenüber skeptisch sind. Das Abtreibungsgesetz im Texas ist wegen seiner Umsetzung viel gefährlicher…