Trump droht Assad «Es wurden Linien überschritten»

Video «Syrien: Wer ist für den Giftgas-Angriff verantwortlich?» abspielen

Syrien: Wer ist für den Giftgas-Angriff verantwortlich?

2:36 min, aus Tagesschau am Mittag vom 6.4.2017
  • In Sachen Syrien schlägt US-Präsident Donald Trump einen neuen Ton an.
  • Der mutmassliche Giftgasangriff habe seine Einstellung zum Assad-Regime verändert, sagte Trump nach seinem Treffen mit dem jordanischen König.
  • Doch was die USA konkret tun können und werden, bleibt völlig offen.
  • Zuvor hatte die UN-Botschafterin der USA einen möglichen Alleingang der Vereinigten Staaten angedeutet.
Trump mit dem jordanischen König in Washington. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An der Medienkonferenz mit dem jordanischen König bezog Trump klar Stellung gegen das Assad-Regime. Keystone

Nach dem mutmasslichen Giftgasangriff hat US-Präsident Donald Trump der syrischen Regierung indirekt gedroht. «Für mich sind damit eine ganze Reihe von Linien überschritten worden», sagte Trump. Der Angriff auch auf Frauen, Kinder und Babys sei entsetzlich und furchtbar. Dieser «Affront des Assad-Regimes gegen die Menschlichkeit kann nicht toleriert werden».

Trump äusserte sich aber nicht dazu, wie eine Antwort der USA aussehen könnte. Er deutete militärische Schritte lediglich an und sagte, es sei Teil seiner Politik, solche im Voraus nicht zu verraten, sollte es sie denn geben.

Bündnistreue gegenüber Jordanien – harte Worte gegen Assad

«Meine Einstellung hat sich verändert»

Die Äusserungen des US-Präsidenten waren seine bisher deutlichsten an die Adresse des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Er fügte hinzu, seine Einstellung zu Assad habe sich verändert. Die syrische Regierung werde ein Zeichen erhalten. «Sie wird es auf jeden Fall bekommen, glauben Sie mir das.»

Trump ging jedoch nicht weiter ins Detail. Auch Russland, den wichtigsten Verbündeten der Assad-Regierung, erwähnte der Präsident bei der Pressekonferenz nicht.

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hatte zuvor in New York einen möglichen Alleingang der Vereinigten Staaten als Reaktion auf den mutmasslichen Giftgasangriff angedeutet. Wenn die Vereinten Nationen durchgehend bei ihrer Aufgabe scheiterten, gemeinsam zu handeln, gebe es Zeiten, in «denen wir zu eigenen Massnahmen gezwungen sind».

Einschätzung von USA-Korrespondentin Priscilla Imboden

Donald Trump hat neue Töne gegenüber Syrien angestimmt, indem er den Chemie-Angriff so deutlich verurteilt und das Assad-Regime dafür verantwortlich gemacht hat. Er signalisiert eine Strategieänderung der USA gegenüber dem Assad-Regime, das sie seit der Vereinbarung zur Chemiewaffen-Abrüstung mehr oder weniger tolerieren. UNO-Botschafterin Nikki Haleys Aussage, die USA würden falls nötig alleine etwas unternehmen, sekundiert diese Botschaft. Es ist aber unklar, was für Handlungen oder welche neue Strategie auf diese Rhetorik folgen könnte. Die USA werden sich nicht in einen Zweifrontenkrieg zwischen den IS-Terroristen und dem Assad-Regime begeben, der zudem in eine Konfrontation mit Russland münden könnte.