Zum Inhalt springen

Header

Audio
EU bei Rückführungen von Migranten ineffizient
Aus Rendez-vous vom 14.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

EU-Asylpolitik Rückführung von Abgewiesenen gelingt nur in Ausnahmefällen

Die EU hat mit 18 Drittstaaten Rückübernahmeabkommen abgeschlossen. Die Umsetzung misslingt oft, nur etwa ein Fünftel wird zurückgeführt.

«Positive Anreize» hätten in der Vergangenheit nicht immer auch zu «positiven Ergebnissen» geführt, schreibt der Europäische Rechnungshof in seiner jüngsten Untersuchung zur Wirkung der EU-Asylpolitik. Diese Formulierung ist eher beschönigend.

Der Bericht der unabhängigen Prüferinnen und Prüfer lässt nämlich kaum Raum für schönfärberische Interpretationen. Die Rückführung von Menschen, deren Gesuch auf Verbleib in der EU abgelehnt wurde, gelingt nur in Ausnahmefällen.

Eine halbe Million Eingewanderte pro Jahr erhalten kein Bleiberecht und müssten wieder ausreisen. Das tut aber nur rund ein Drittel. Wobei diese Zahl auch die Realität verzerrt. Denn die Quote sinkt auf bloss einen Fünftel bei Ländern ausserhalb des europäischen Kontinents. Regelmässige Rückführungen gelingen offenbar nur in Staaten des Westbalkans, in die Türkei oder nach Georgien.

Einmal in Europa, immer in Europa?

Weil das Rückführungssystem in hohem Masse ineffizient sei, schrecke es nicht ab. Im Gegenteil: Es «leistet illegaler Migration Vorschub», so der Rechnungshof. Es habe sich herumgesprochen, dass, wer nach Europa gelange, kaum damit rechnen müsse, zurückgeschafft zu werden.

Das Problem sind nicht die Rückführungsabkommen mit Drittstaaten an sich, sondern die Umsetzung. Und viele Probleme sind hausgemacht. Denn teilweise behindern parallele bilaterale Verhandlungen mit Drittstaaten über Rückführungen einen gemeinsamen Ansatz auf europäischer Ebene. Im Falle von Algerien war das der Fall.

Video
Aus dem Archiv: Rückblick auf die Flüchtlingspolitik der EU
Aus 10 vor 10 vom 23.09.2020.
abspielen

Teilweise verweigern sogar EU-Staaten Auskünfte über bilaterale Rückführungsabkommen, weil sie sich davon Vorteile gegenüber anderen EU-Staaten versprechen. Das zeigt: Es fehlt an einem EU-weiten Ansatz und an einer gemeinschaftlichen Koordination bei den Rückführungen.

Hebel gäbe es. Wirkungsvoll sei die Verknüpfung der Rückführungsabkommen mit Visa-Erleichterungen in kooperierenden Staaten. Noch wirkungsvoller sind weniger verbindliche Rückführungsvereinbarungen, weil diese die verschiedenen Anreize flexibel verknüpfen: Visa-Regeln, Direktzahlungen an Rückkehrende und EU-Gelder aus dem Entwicklungsfonds.

Erwartet und wirkungslos

Einsetzen lassen sich diese Mittel aber nur, wenn die EU-Staaten koordiniert mit einem klaren politischen Willen vorgehen. Und genau dieser fehlte in der Vergangenheit in der EU-Asylpolitik.

Das Dossier ist seit sechs Jahren politisch blockiert. Der angestrebte breit abgestützte EU-Migrationspakt ist nicht einmal in Umrissen erkennbar. In diesem Sinne ist die Analyse des EU-Rechnungshofs zum wirkungslosen Rückführungssystem der EU keine Überraschung. Und er wird einmal mehr ohne Wirkung bleiben.

Audio
Aus dem Archiv: Europas Migrationspakt und der grosse Durchbruch?
08:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.09.2020.
abspielen. Laufzeit 08:21 Minuten.

 

SRF 4 News, Rendez-vous, 14.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein grosses Problem ist, dass CH und EU mit einigen Ländern kein Rückführungsabkommen haben und somit wir auf den Flüchtlingen sitzen bleiben. Es hilft auch nicht, Marokko, Algerien oder Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären, wenn diese Länder abgeschobene Flüchtlinge nicht zurücknehmen. Länder in Afrika (Ägypten, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Ghana, Mali, Niger, Nigeria, Tunesien, Libanon) u.v.a.kooperieren nur unzureichend.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Das scheint auch in der Schweiz so oder ähnlich zu sein, wobei bei den momentan nicht ausgelasteten Plätzen die Swiss bestimmt für Sonderflüge Kapazitäten hätte.
    1. Antwort von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
      Herr Bühler, es mangelt nicht an Platz in Flugzeugen. Es mangelt in erster LInie an der Willigkeit der Herkunftsländer, ihre überflüssigen Bürger zurückzunehmen. (Und, manchmal, an der Beweisbarkeit durch die Schweiz bezüglich Staatsangehörigkeit des aufgenommenen Flüchtlings - "zurück" wohin mit ihnen?)
  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    "Die Rückführung von Menschen, deren Gesuch auf Verbleib in der EU abgelehnt wurde, gelingt nur in Ausnahmefällen."

    Nein, wer hätte das gedacht... Die Gated Community der Technokraten in Brüssel und Luxembourg und der Rest der Welt - Berührungspunkte: null.