Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tusk will Mittelmeer-Flüchtlinge in Nordafrika absetzen
Aus HeuteMorgen vom 20.06.2018.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

EU-Flüchtlingspolitik Tusk schlägt Auffanglager in Nordafrika vor

Donald Tusk hat das Privileg, die Gipfel der Staats- und Regierungschefs vorzubereiten. Dazu gehört, dass er im Vorfeld einen Entwurf für die Schlusserklärung ausarbeitet.

Weitreichender Kurswechsel angedacht

Im Entwurf für den Gipfel von nächster Woche steht, die Staats- und Regierungschefs unterstützten die Entwicklung von Zentren ausserhalb der EU: Dorthin sollen Menschen zurückgebracht werden, die auf dem Mittelmeer gerettet werden. Dort soll auch abgeklärt werden, ob jemand das Recht auf Asyl hat oder nicht.

Tusk möchte so die Flüchtlingsroute über das Mittelmeer schliessen. Bis anhin war der österreichische Kanzler Sebastian Kurz einer der wenigen Wortführer dieses Konzepts. Nun macht sich Tusk diese Idee zu eigen und prescht vor.

Viele offene Fragen

Dies trotz zahlreichen Bedenken und ungeklärten juristischen Fragen: Wie kann etwa garantiert werden, dass jemand, der auf dem Meer gerettet und in ein solches Lager zurückgebracht wird, gleichwohl das Recht auf ein faires Asylverfahren hat? Führen das europäische Beamte und Richter in Tunesien beispielsweise durch, oder Tunesier im Namen der EU?

Aber Tusk scheint die Abschreckung wichtiger. Und vor allem möchte er Bewegung in die seit Jahren blockierte Reform des Dublin-Systems bringen. Tusk ist offensichtlich der Meinung, dass er mit einem Überraschungscoup die Skepsis am einfachsten überwinden kann.

Vorerst nur ein Vorschlag

Und Skepsis gibt es: Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos zweifelt denn auch, dass irgendein Land freiwillig ein solches Zentrum auf dem eigenen Territorium einrichtet.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron reagierten zurückhaltend. Beide betonten, dieser Vorschlag sei noch nicht einmal von ihren Botschaftern in Brüssel diskutiert worden. Trotzdem hat Tusk die Diskussion nun lanciert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lauber  (Executive Yachtreisen)
    Diese Idee hat Herr Tusk von der SVP. Die SVP wurde damals von den anderen CH-Parteien ausgelacht.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Was ich an diesen Gipfeltreffen, sei es G7, G20 oder EU so faszinierend finde ist, dass bereits vor dem Gipfel die Schlusserklärung geschrieben wird.............
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Zwangsweise Verbringung von freien Menschen in ein Internierungslager auf fremdem Staatsgebiet und gegen den Willen dieses Staates? Lassen wir mal die Skrupel beiseite, obwohl schon diese die Idee bei jedem minimal empathischen Menschen sterben lassen. Es bleibt der fehlende Staat, die fehlenden EU-Einheiten, die die Leute 'einfangen' sollen. Und es fehlt auch jede Rechtsgrundlage. Im Gegenteil: das widerspricht wohl so ziemlich jeder Verfassung, die es weltweit gibt.
    1. Antwort von Sascha Freitag  (SF)
      US Stützpunkt Guantanamo? Kuba sieht den Pachtvertrag als beendet an, USA nicht. Bush war der Meinung die amerikanische Verfassung gelte dort nicht, bis der Supreme Court anderer Meinung war. Zweites Beispiel: Manus auf Papua neuguinea. Temporär gibt es solche Konstellationen schon.
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Temporär schon, aber dann wirds teuer. Hat man in Australien gesehen.