Zum Inhalt springen

Header

Audio
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht Indien
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

EU-Staatsbesuche in Indien Das macht Indien für die EU interessant – und umgekehrt

Indien pflegt weiter wirtschaftliche Verbindungen zu Russland, ist aber auf gute Beziehungen mit der EU angewiesen.

Mit dem Krieg in der Ukraine ist Indien zurück im Fokus der internationalen Gemeinschaft. Verschiedene Staats- und Regierungschefs haben das Land in den letzten Wochen und Monaten besucht. Doch obwohl das Land von allen Seiten umworben wird: Indien will im Ukraine-Konflikt vollkommen neutral bleiben.

Es pflegt darum weiterhin enge wirtschaftliche Verbindungen zu Russland. Doch die Regierung von Ministerpräsident Narendra Modi ist auch auf gute Beziehungen zur EU angewiesen. Seit Sonntag ist die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, zu Gast in Indien.

Möglichkeiten für beide Parteien

Vor einem Jahr habe von der Leyen bereits von ungenutztem Potenzial gesprochen, weiss Natalie Mayroth. Sie ist freie Korrespondentin in Mumbai. Schon lange stehe im Raum, dass es ein Freihandelsabkommen zwischen Indien und der EU geben soll. «Das lag bis vor letztem Jahr lange Zeit auf Eis. Von der Leyen hatte digital angekündigt, das mit Modi wieder aufleben zu lassen.»

Boris Johnson und Narendra Modi halten eine Pressekonferenz in Indien.
Legende: Boris Johnson (l.) hat Indien und Narendra Modi (r.) ebenfalls erst kürzlich besucht. Er hat ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen Indien und Grossbritannien in Aussicht gestellt. Reuters

Interesse an guten Beziehungen haben beide Seiten. Indien sei interessiert an europäischen Autos und Maschinen. «Indien würde gerne mehr im Land produziert haben», sagt Mayroth. «Indien schlägt den EU-Ländern vor, sie sollen bei ihnen produzieren oder zumindest die Maschinen zusammenschrauben, dann könnten sie der EU mit den hohen Importzöllen entgegenkommen.»

Weiter sei die EU für Indien in den Bereichen Lebensmittel aus der EU, Investitionen und IT interessant. «Natürlich könnte man den gemeinsamen Handel stärken, auch vor dem Hintergrund, dass die Welt sehr abhängig von China ist», so Natalie Mayroth.

Von IT bis Weizen

Für die EU sei Indien interessant als Binnenmarkt. «Es gibt einen mehr oder weniger freien Markt.» Mit der jungen Bevölkerung habe man eine Kaufkraft. Weiter ist Indien auch Agrarhersteller. «Indien würde gerne mehr Weizen exportieren, was der EU in der aktuellen Krise zugutekommen könnte», sagt Mayroth. Zudem sei der Pharmabereich auf sehr hohem Niveau und die Fachkräfte im IT-Sektor seien günstiger als in der EU.

Ursula von der Leyen spricht vor einer Wand auf Pflanzen.
Legende: Nur um Wirtschaft wird es beim Besuch von von der Leyen wohl nicht gehen, vermutet Mayroth. Denn wenn die EU mit Indien in Gespräche trete, dann seien auch Menschenrechte immer ein Thema. Keystone

Trotz der Notwendigkeit nach funktionierenden Beziehungen mit den EU-Staaten pocht Indien weiterhin auf seine Neutralität. Dass Premier Narendra Modi die Lage zwar als besorgniserregend einschätze, sich aber nicht einmischen wolle, gehe auf eine Richtlinie seit der Gründung Indiens zurück, erklärt Natalie Mayroth.

«Indien wollte damals nicht in den Konflikt zwischen Westen und Osten geraten. Und das ist eine Richtung, die Indien weiter einschlägt.» Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle. «Einer ist die Verteidigung und Sicherheit. Russland ist ein alter Partner Indiens und man möchte das nicht auf die Karte setzen.» Zudem äusserte sich der indische Aussenminister zu den Ölkäufen: «Er sagte, dass die EU wahrscheinlich an einem Nachmittag mehr Öl importiert als Indien in einem Monat.»

Ursula von der Leyen und der Minister für Strom, Raj Kumar Singh, an einer Podiumsdiskussion.
Legende: Ursula von der Leyen nahm mit dem Präsidenten der International Solar Alliance (ISA) und dem Minister für Strom, Raj Kumar Singh, bereits an einer Podiumsdiskussion über die Entwicklung der Solarenergie teil. Keystone

Die Korrespondentin in Mumbai rechnet nicht damit, dass Ursula von der Leyen den Regierungschef Narendra Modi zu einer härteren Haltung gegenüber Russland bewegen könnte. «Es wird schwierig, Indien jetzt wirklich zu einem Richtungswechsel zu bewegen. Prinzipiell nehme ich an, dass Indien versucht, weiter neutral zu bleiben.»

Natalie Mayroth

Natalie Mayroth

Freie Korrespondentin, Mumbai

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Mayroth ist freie Korrespondentin in Mumbai. Sie arbeitet als Reporterin für verschiedene deutsche Medien. Ihr Studium an der LMU München hat sie mit einem Magister in Europäischer Ethnologie, Soziologie und Iranistik abgeschlossen. Mayroth lebt zwischen Moosburg und Mumbai.

SRF 4 News, 25.04.2022, 07:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen