Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EuGH-Gutachten Italien darf Seenotretter von Sea-Watch kontrollieren

  • Die italienischen Behörden dürfen Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen unter gewissen Umständen in Häfen kontrollieren und festhalten.
  • Zu diesem Schluss kommt der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in einem Gutachten.
  • Die deutsche Organisation Sea-Watch hatte nach Kontrollen im Sommer 2020 Klage eingereicht. Sea-Watch vermutete politische Gründe dahinter.

Gemäss dem Urteil des EuGH dürfen Hafenstaaten zusätzliche Kontrollen bei Seenotrettungsschiffen durchführen, um sicherzustellen, dass diese internationale Sicherheitsregeln einhalten und korrekt zertifiziert sind. Gleichzeitig dürfe die Verpflichtung zur Seenotrettung, die unter internationalem Recht für Kapitäne gelte, nicht beeinträchtigt werden.

Sea-Watch sieht politische Gründe für Kontrollen

Die unter deutscher Flagge fahrenden Schiffe der privaten deutschen Organisation Sea-Watch fahren regelmässig ins zentrale Mittelmeer, um dort Menschen auf der Flucht von Nordafrika Richtung EU zu retten. Im Sommer 2020 wurden die «Sea-Watch 3» und «Sea-Watch 4» jeweils in den Häfen von Palermo und Porto Empedocle in Sizilien von den Behörden überprüft.

Die Begründung war, dass sie eine höhere Zahl an Passagieren mitführten, als ihre Zertifizierung als Mehrzweckfrachtschiffe es erlaube. Bei diesen Kontrollen wurden technische Mängel und Probleme bei den Papieren festgestellt und die Schiffe anschliessend festgehalten. Sea-Watch klagte dagegen. Den italienischen Behörden wurde damals vorgeworfen, die Schiffe aus politischen Gründen festzuhalten.

Audio
Aus dem Archiv: «Sea Watch 3» fährt unerlaubt nach Italien
aus Echo der Zeit vom 26.06.2019. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 11 Sekunden.

Zivile Seenotretter in Italien umstritten

In Italien sind die Einsätze der zivilen Seenotretter nicht überall gern gesehen; vor allem rechte Parteien wie die Lega wollen, dass sie die Menschen woanders hinbringen. Der EuGH-Generalanwalt befand nun, dass Regeln zur Überprüfung der Sicherheit auch für die Seenotretter gelten, insbesondere, da sie regelmässig zu viele Passagiere beförderten und daher Gefahren für Personen oder Umwelt entstehen könnten.

Dies könne auch zusätzliche Kontrollen rechtfertigen, wenn es eindeutig Gefahren für die Sicherheit, Gesundheit oder Umwelt gebe, so der Generalanwalt. Sie müssten jedoch einzeln von nationalen Gerichten geprüft und dabei auch die Pflicht zur Hilfeleistung auf See berücksichtigt werden. Das Gutachten ist für den Gerichtshof nicht bindend, jedoch folgen die Richter dem Generalanwalt oft. Das Urteil erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

SRF4 News, 22.02.2022, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen