Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Europawahl in Grossbritannien abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.05.2019.
Inhalt

Europawahl in Grossbritannien Farage, der grosse Nutzniesser

  • Das Gerangel um den Brexit überschattet die Europawahl in Grossbritannien.
  • Die Wut vieler Briten dürfte vor allem die Konservativen von Premierministerin Theresa May zu spüren bekommen.
  • Profitieren dürfte ein Politiker, den viele schon abgeschrieben hatten: Nigel Farage.

Jüngste Meinungsumfragen sehen Farage und seine Brexit-Partei deutlich vor Mays Tories und Labour – in einer Umfrage vom Mittwoch kam Farages Partei zuletzt gar auf 37 Prozent. Die konservativen Tories liegen demnach mit sieben Prozent auf dem fünften Platz. Auch die oppositionelle Labour-Partei kommt demnach nur auf 13 Prozent.

Fulminantes Comeback

Knapp drei Jahre nach dem Brexit-Votum ist die Frist für den Austritt mindestens bis Ende Oktober aufgeschoben. Mit dieser Wahl hatte daher auch niemand mehr gerechnet. Davon profitiert der Brexit-Hardliner Nigel Farage. Seine neue Partei vereint die Brexit-Anhänger hinter sich, die sich von den anderen Parteien nicht mehr vertreten fühlen. Die Gegner eines EU-Austritts teilen sich hingegen auf mehrere Parteien auf, darunter neben Labour und den Liberaldemokraten auf die neugegründete Change UK.

Im Gegensatz zum 55-jährigen Farage, der voller Elan um seine Wiederwahl als EU-Abgeordneter und für seine Brexit-Partei kämpfte, legten die Konservativen eine merkwürdige Zurückhaltung an den Tag. Den Kampf um die Wähler überliess die Parteiführung lieber dem Fussvolk, den Wahlkampf offiziell eingeläutet hat sie nie.

#DeniedMyVote – Beschwerden auf Social Media

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Unter dem Schlagwort #DeniedMyVote - also etwa «Meine Stimme verweigert» - haben sich in sozialen Medien die Klagen von EU-Bürgern gehäuft, die in Grossbritannien nicht an der Europawahl teilnehmen durften.

Hintergrund ist, dass EU-Bürger im Vereinigten Königreich ein Formular abgeben mussten, in dem sie versicherten, nicht in ihrem Heimatland abzustimmen. Informationen darüber, so der Vorwurf, seien aber bei vielen zu spät oder gar nicht angekommen.

Die britische Wahlkommission nahm am Nachmittag zu den Vorwürfen Stellung. «Wir verstehen die Frustration einiger Bürger anderer EU-Staaten, die in Grossbritannien leben, die nicht in der Lage waren, ihre Stimme abzugeben», sagte ein Sprecher. Schuld daran sei die kurzfristige Bekanntgabe der Regierung gewesen, dass Grossbritannien an der Wahl zum Europaparlament trotz der Austrittspläne teilnehmen werde.

Die Regierung von Premierministerin Theresa May hatte erst am 7. Mai zugegeben, dass eine Teilnahme an der Wahl nicht mehr abzuwenden ist. Sie hatte bis zuletzt gehofft, ihr Austrittsabkommen noch rechtzeitig vorher durchs Parlament zu bringen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Nachwahl-Befragungen zeigen offenbar, dass die Brexit party schon so um 30% der Stimmen erhielt.

    ABER die LiberalDemokraten erhielten offenbar um die 40%…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Nicht Nigel Farage ist der "grosse Nutzniesser" der verwirrten Uneinigkeit der etablierten Parteien in England, sondern die Engländer(innen), die wirklich zu England mehr Zutrauen haben, als zum Machtgebilde EU! Jetzt haben sie die Gelegenheit mit Nigel Farag eine Partei zu wählen mit einem "englischen Christoph Blocher" (einer der zu Grossbritanien und deren Geschichte hält und immer wieder energisch dafür einsteht, eben so wie Christoph Blocher es bereits seit 40 Jahren bei uns macht!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Nun, das ist sowas von unerheblich. Dass GB an diesen Wahlen teilnimmt ist eh ein Witz und es ist eh zu hoffen, dass Farrage & Konsorten spätestens im Oktober ihren Stuhl räumen werden. Der Grossteil der Brits die da wählen werden sind zudem eh frustrierte Leaver. Dass die ausgerechnet denjenigen wählen, der sich nach erst noch gewonnener Abstimmung aus dem Staub gemacht hat... na ja, Dummheit ist nicht strafbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen