Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine neue Partei kämpft um Einzug ins Europaparlament abspielen. Laufzeit 07:00 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.05.2019.
Inhalt

Europawahlen 2019 «Viele Leute haben vergessen, wie wichtig der Frieden ist»

Drei junge, überzeugte Europäer studieren und arbeiten in London und sind schockiert. Sie können keine Partei mehr finden, welche die Interessen ihrer Generation vertritt. Also gründen sie eine Partei, die zwei Jahre später in acht Ländern zur Europawahl antritt, mit einem identischen Programm. Eine Premiere.

Andrea Venzon

Andrea Venzon

Gründer der Partei Volt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 29-jährige Unternehmensberater aus Norditalien war treibende Kraft beim Aufbau von Volt. Politisch aktiv war er vor der Brexit-Abstimmung nie. Er lebte und arbeitete in seiner Wahlheimat in London. Nach der Gründung von Volt wollte Venzon in Italien zur Europawahl antreten. Das gelang nicht, denn das italienische Wahlrecht setzt hohe Hürden für die Zulassung neuer Parteien. Andrea Venzon tritt nun – wider Erwarten – als freier Kandidat, in seiner Wahlheimat, im Wahlkreis London, zur Europawahl an.

SRF News: Andrea Venzon, warum braucht es eine europäische Partei wie Volt?

Andrea Venzon: Unsere Idee war einfach, eine Partei zu gründen, die in ganz Europa mit dem gleichen Logo, den gleichen Zielen und dem gleichen Programm antritt. Kein Land kann heute allein die grössten politischen Herausforderungen meistern. Die Klimapolitik, Migrationsfragen, der Kampf gegen Arbeitslosigkeit oder eine Finanzkrise – all das kann heute ein Land nicht mehr allein bewältigen. Also sagten wir uns. Fangen wir damit an, zusammenzuspielen auf einem Feld. Europa ist dieses Spielfeld.

Europa – was bedeutet das für Sie?

Eine einmalige, grosse Chance, das ist Europa. Wir leben seit 70 Jahren in Frieden. Europa hat vielen Menschen ermöglicht, Arbeit in Nachbarländern zu finden. Die Europäische Union hat ein globales Gewicht. Und dank Europa haben wir zahlreiche Krisen bewältigen können in den letzten Jahrzehnten, nicht nur die Schulden- oder Flüchtlingskrise.

Es überrascht, dass sie in ihrem Alter Europa immer noch als Friedensprojekt verstehen. Solche Argumente hätten wir eher von ihren Eltern oder Grosseltern erwartet.

Leider haben viele Menschen vergessen, wie wichtig dieser Frieden ist. Wir sollten das aber nie vergessen. Vor 80 Jahren zeigte Europa vergleichbare Krankheitssymptome: Nationalismus, Botschafter, die zurückberufen werden, verbale Ausbrüche von Regierungsmitgliedern gegenüber anderen Ländern. Am Ende war Krieg, Weltkrieg. Unsere Eltern haben Europa aufgebaut. Die Aufgabe unserer Generation ist es nun, Europa zu verbessern.

Was sind ihre bisherigen Lehren aus dem Aufbau von Volt?

Die grösste Herausforderung für uns ist, Vertrauen bei Wählern zu gewinnen. Wir sind neu, haben kaum Geld, und keine prominenten Köpfe zu zeigen. Warum soll man uns überhaupt glauben? Meine Antwort ist: Jede Person, die sich für Volt engagiert, steht mit ihrem Namen ein, für unsere Ideen und unsere Ziele.

Wird es Volt nach der Europawahl noch geben?

Wir müssen nun Volt auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene stärken. Es geht nicht darum, irgendeine Wahl zu gewinnen. Volt muss eine Heimat werden für alle, die Politik wieder als einen Mannschaftssport verstehen.

Das Gespräch führte Charles Liebherr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es sind nicht in erster Linie wirtschaftliche Interessen, die mich veranlassen, eufreundlich zu denken. Sondern es ist der Gedanke dem Ausspruch nach „Nie mehr Krieg“ und Weiteren, was oben erwähnt wird, u.a. der Friedensgedanke und ökologisches Zusammengehen. Ich bin mir bewusst: Die EU hat sich divers in falsche Richtungen entwickelt. Aber dennoch möchte ich nicht, dass diese übergreifenden Ideale fallen gelassen werden und nationalistische Egoismen machtorientiert „pro ego“ regieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    "Volt" ist die ungarische Vergangenheitsform von "sein". Sprich eine Partei die sich "es war einmal" nennt... Nun, angesichts der Drohungen der Deutschen gegenüber der Schweiz (siehe Martin Selmayr) dürfte "es war einmal" eine weitere Bedeutung erhalten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Das waren keine Drohungen nur was sie nicht Hören wollten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Zum "Fiedensobjekt Europa" möchte ich anfügen, dass in den Neunzigerjahren ein übler Krieg der Nato auf dem Balkan stattfand- ausgebrochen durch Kriegslügen. Alt Bundeskanzler Schröder hatte das in einem Interview mit der Zeit 10 Jahre später als Völkerrechtsverletzung eingestanden- es seien nur 15 Minuten für eine Entscheidung für oder gegen eine Kriegsbeteiligung zur Verfügung gestanden. Auch die Beteiligungen vieler Europäer an Nato- und anderen Kriegen zeigen kein friedliches Gesicht Europas
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Frau Mittulla, im Ansatz haben sie Recht, doch dem Jungen Mann bezieht sich mal Hauptsächlich auf Mitteleuropa und einen großen Teil des Osten. Niemand kann ernsthaft Behaupten das alles Gut und Perfekt ist. Doch die steten Jammern und das Schlechtmachen ist nicht sehr Konstruktiv. Das sind meist die die in den Vereinen auch nur Konsumieren und den Organisatoren Besserwisserisch sagen was die alles Falsch gemacht haben. Konstruktive Kritik ist gut , doch was da meist kommt ist nur destruktiv!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Krieg ist destruktiv, Daniele Röthenmund. Die EU sollte nicht von Friedensprojekt reden, solange ihre wichtigsten Mitgliedsländer sich in immer mehr Kriege verwickeln. Auch Begriffe wie "Demokratie" und "Menschenrechte" werden missbraucht zugunsten einer global agierenden Finanzelite, die selbst Krieg als politisches Mittel zur Durchsetzung ihrer Interessen nutzt. Die EU ist nie etwas anderes als ein Projekt des Geldes gewesen und die heutige Praxis zeigt das fortwährend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Gerade dieser Krieg geht auf das Konto von Nationalismus, die schlimmsten Gräueltaten darin auf das Konto von Nationalisten. Noch jetzt leiden die Menschen in dieser Region unter diesem Nationalismus. Auf dem Gebiet der EU und vorher der EG hat kein einziger Krieg stattgefunden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen