Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Exodus im Bürgerkrieg 150'000 Zivilisten aus Afrin geflüchtet

  • Die türkische Offensive auf die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien hält weiter an.
  • Seit Mittwochabend sind laut Angaben von Aktivisten mehr als 150'000 Zivilisten aus der Stadt geflüchtet.
  • In der Nacht zum Samstag habe es heftige Kämpfe am Nordrand der Stadt gegeben.

Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilt, versuchen die türkischen Truppen und ihre syrischen Verbündeten in die Stadt vorzudringen.

Zuvor hatte die Beobachtungsstelle erklärt, die türkische Armee habe das wichtigste Spital in Afrin beschossen und 16 Zivilisten getötet, darunter zwei schwangere Frauen. Die türkische Armee weist das zurück.

Was bezweckt die Türkei mit der Offensive?

Box aufklappen Box zuklappen

Für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind die Kämpfer der kurdischen YPG, die in Afrin bislang das Sagen hatten, Terroristen. Laut Erdogan sind sie mit der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK verbandelt.

Im Zuge des syrischen Bürgerkriegs sowie des vor bald drei Jahren wiederaufgeflammten Kurdenkonflikts in der Türkei will Erdogan verhindern, dass die Kurden an der Grenze zur Türkei quasi einen eigenen Staat betreiben, den die PKK-Kämpfer als Rückzugsgebiet nutzen können. Er sieht sich durch die Kurdenkämpfer bedroht und nutzt die Gunst der Stunde, das Gebiet unter seine Kontrolle zu bringen.

Nur ein Fluchtkorridor

Die Stadt ist beinahe komplett umzingelt. Lediglich im Süden gibt es einen Fluchtkorridor, der es den Bewohnern ermöglicht, die Stadt in Richtung der von syrischen Kurden oder der syrischen Regierung von Machthaber Baschar al-Assad kontrollierten Gebiete zu verlassen.

Die mehr als 150'000 Zivilisten, welche die Stadt in den vergangenen Tagen verlassen hätten, seien «über diesen Süd-Korridor» geflüchtet, hiess es von der Beobachtungsstelle.

Gemäss UNO-Angaben befanden sich Ende Januar noch 400'000 Menschen in der Stadt.

Tote nach Luftangriffen in Ost-Ghuta

Überdies meldete die Beobachtungsstelle, in der seit Wochen unter Beschuss der syrischen Regierungstruppen stehenden Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus seien am Samstag 30 Zivilisten bei neuen Luftangriffen getötet worden. Keine Angaben machte die Stelle zunächst dazu, wer die Angriffe flog. Die syrischen Truppen werden auch von den russischen Streitkräften unterstützt.

In dem seit sieben Jahren wütenden Bürgerkrieg sind die Angaben der Beobachtungsstelle – wie auch jene der Konfliktparteien – für Medien kaum zu überprüfen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel