Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Khashoggi Computer des ermordeten Journalisten gefunden

Legende: Video Erdogan zum Fall Khashoggi abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.10.2018.
  • Türkische Sicherheitskräfte haben im Zuge der Suche nach Spuren des vermutlich ermordeten Jamal Khashoggi eine Villa in der Nähe von Istanbul durchsucht.
  • Laut dem Sender CNN Türk wurden bislang Gegenstände des Regierungskritikers gefunden.
  • In zwei Koffern in einem Fahrzeug des saudi-arabischen Konsulates seien unter anderem ein Computer und Dokumente Khashoggis verstaut gewesen.

Türkische Ermittler haben einer regierungsnahen Zeitung zufolge Berichte über einen Fund von Leichenteilen zurückgewiesen. Meldungen über einen Fund von Leichenteilen im Garten des Konsulats in Istanbul seien unwahr, berichtete die Zeitung «Sabah» unter Berufung auf die Istanbuler Polizei.

Im Fokus der Ermittler ist eine Villa in der Provinz Yalova. 40 Polizisten seien am Dienstag zwei Stunden lang in dem dreistöckigen Haus gewesen, berichtete die Zeitung «Hürriyet». Demnach soll das Gebäude einem Mitglied des 15-köpfigen Spezialkommandos gehören, das Khashoggi getötet haben soll.

Kriminaltechniker bei der Spurensicherung vor einem Haus.
Legende: Noch keine heisse Spur im Fall Khashoggi. Keystone

Durchsuchung in einer Villa

Lokalen Medien zufolge sei ein Kleinbus mit Mitgliedern des angeblichen Mörderteams am Tag von Khashoggis Verschwinden vor drei Wochen in der Gegend gesichtet worden, berichtete «Hürriyet». Der Bezirk ist wegen seiner schönen Natur und bekannten Wellness-Zentren beliebt unter arabischen Touristen.

Ausserdem durchsuchten Ermittler nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am Nachmittag auch einen in einer Parkgarage abgestellten Wagen des saudischen Konsulats. Man habe zwei Gepäckstücke und «unterschiedliche Materialien» darin gefunden, hiess es. Wem die Dinge gehörten, blieb zunächst unklar.

Kaum Neues von Erdogan

In einer mit Spannung erwarteten Rede hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zuvor ebenfalls von Spuren in Yalova sowie im Belgrad-Wald gesprochen. Die Türkei habe für den Mord an Khashoggi «starke Beweise in der Hand», sagte er während einer Fraktionssitzung seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. Bahnbrechend neue Details gab Erdogan allerdings nicht preis.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavosoglu hatte bekräftigt, dass die Türkei weiter ermitteln werde. «Wir haben eine gemeinsame Ermittlung mit den Saudis, aber die Istanbuler Staatsanwaltschaft führt auch eine eigene Ermittlung durch.»

Kondolenz-Empfang in Riad

In Riad empfing die saudische Führung enge Familienangehörige des Opfers. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt.

Applaus für den Kronprinzen an Investorenkonferenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die vom Fall Khashoggi überschattete Investorenkonferenz in Riad hat begonnen. Viele Manager und hochrangige internationale Vertreter haben ihre Teilnahme abgesagt – auch aus der Schweiz, doch sehr viele sind auch angereist. Der Anlass ist eines der grössten Wirtschaftstreffen weltweit. Bis Dienstagabend sollen dort schon Geschäfte im Umfang von 50 Milliarden Dollar abgeschlossen worden sein.

Der international unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wurde an der Konferenz mit Applaus empfangen. Bilder des saudischen Senders Al-Ekhbariya zeigten, wie sich die Gäste erhoben, als der 33 Jahre alte Thronfolger den Veranstaltungssaal betrat. Im Publikum sass Mohammed bin Salman neben dem jordanischen König Abdullah II., wie der Nachrichtenkanal Al-Arabija meldete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Wenn der König kondolieren will, dann geht man besser hin, wenn man in einer absolutistischen Monarchie lebt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Worte aus dem Beitrag : sie erheben sich und spenden Applaus beim Betreten des Kronenprinzes. Sagt alles ..keine Sanktionen, die Verlogenheit der westl. Welt ist durch Nichts zu überbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Da hatten die Saudis drei Wochen Zeit, diese zwei Koffer nach Riad oder sonst wohin zu schaffen und die liegen immer noch in einem Auto im Konsulat herum? Was für Dokumente Khashoggis sind das? Und wie kamen die Saudis zu diesen? Wem genau gehört der Computer? Wie kamen die Saudis zu diesem? Mir scheint eher, dass hier Material platziert wurde. Schliesslich muss die offizielle Theorie um die Bauernopfer plausibel gestützt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Erdogan profiliert sich vor der Welt mit der Aufklärung des Todes von Khashoggi.Eine Show die nicht zu überbieten ist. Täglich neue Erklärungen. Bin gespannt, was er sich am Schluss als Erklärung ausdenkt. Von den ganzen Menschen, die durch ihn Unsägliches erleiden müssen, kann dadurch abgelenkt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen