Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video D-Day-Gedenktag abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.06.2019.
Inhalt

Feierlichkeiten in Normandie Macron beschwört Verbundenheit mit den USA

  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May haben den Grundstein für eine britische Gedenkstätte in der Normandie gelegt.
  • Danach traf Macron US-Präsident Donald Trump auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux.
  • Die Landung der alliierten Truppen im Zweiten Weltkrieg fand vor genau 75 Jahren statt.

An den Stränden der Normandie seien damals im Morgengrauen junge Männer gelandet, von denen zuvor viele noch nie einen Fuss auf französischen Boden gesetzt hätten, erinnerte Macron im Beisein von May an die Militäroperation.

Die Gedenkstätte in Ver-sur-Mer werde die Tausenden Soldaten aus Grossbritannien ehren, die ihr Leben in der Normandie verloren haben. «Wir verdanken unsere Freiheit den Veteranen», fügte Macron auf Englisch hinzu.

Macron und May bei der Kranzniederlegung
Legende: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May legen in Ver-sur-Mer einen Kranz nieder. Keystone

Es sei unglaublich bewegend, an diesem Ort zu sein, sagte die scheidende Premierministerin May. «Hier in der Normandie erinnern wir uns für immer an ihren Mut, ihr Engagement und ihre Entschlossenheit», sagte May über die Soldaten. Es sei unmöglich zu begreifen, welchen Mut diese damals aufgebracht haben.

Macron und May legten nach einer Schweigeminute gemeinsam einen Kranz an einem Gedenkstein nieder. Die französische und die englische Hymne erklangen, Dudelsäcke spielten.

Treffen mit Trump auf Militärfriedhof

Danach traf Macron US-Präsident Donald Trump auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux, wo es 9380 amerikanische Soldatengräber gibt. An der Begegnung nahmen auch die Ehefrauen Brigitte Macron und Melania Trump teil.

Auf dem Friedhof in unmittelbarer Nähe des US-Landebereichs Omaha Beach versammelten sich rund 12'000 Menschen zu der Gedenkfeier. Der Friedhof wird von der American Battle Monuments Commission verwaltet – einer öffentlichen US-Einrichtung.

Macron beschwört Freundschaft zu USA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat beim Gedenken an den D-Day die Verbundenheit seines Landes mit den USA beschworen. «Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen», rief der 41-Jährige auf dem US-Militärfriedhof.

Er erinnerte zudem an die «Allianz der freien Völker», die nach dem Zweiten Weltkrieg die Vereinten Nationen (UN) und die Nato gegründet hätten.

Zehntausende Tote und Verwundete

Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her und den Beginn des Siegeszugs einer demokratischen Bewegung in aller Welt.

Er steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergiessen, Tausende Tote und Verwundete. Damals waren Zehntausende Soldaten von der britischen Küste aus in Richtung Frankreich aufgebrochen.

May, Macron, Trump und andere Staats- und Regierungschefs wie Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten bereits am Mittwoch an einer Zeremonie in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth teilgenommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Grundsätzlich ist jedem zu Danken, der mitgerwirkt hat, den Nazionalsozialismus und dessen Regime zu vernichten. Nach so einem Krieg hat niemand mehr saubere Hände, aber an einem Gedenktag sollte man das wesentliche nicht aus den Augen verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramazan Özgü  (Rami Özgü)
    Die USA ist trotz Trump Teil der liberal Gesellschaftsordnung. Europäische Regierungen müssen meines Erachtens die Verbundenheit mit den liberalen Werten der US-Bevölkerung unterstreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      @Rami Özgü. Heute bezieht sich der Liberalismus in den USA nicht mehr auf die Gesellschaft, sondern vielmehr auf die Wirtschaft. Für die wirtschaftliche Vorherrschaft, insbesondere der Banken, Versicherungen und Waffenproduzenten, werden Kriege geführt, werden Sanktionen ausgesprochen, wird gelogen und gedroht. Die Gesellschaft und die Arbeit wird immer genauer überwacht und mit immer höheren Steuern geschwächt. Das alles wissen wir genau seit Edward Snowden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Macron beschwört Untergebenheit und keine Verbundenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen