Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Feinstaubbelastung Schlechte Luft: Knapp eine Viertelmillion Todesfälle in der EU

  • Trotz besser werdender Luftqualität sind im Jahr 2020 rund 240'000 Menschen in der EU durch Feinstaubbelastung vorzeitig gestorben.
  • Diese Zahl veröffentlichte die EU-Umweltagentur (EEA) am Donnerstag.
  • Menschen, die in Städten leben, sind besonders gefährdet: Fast alle Stadtbewohner seien Werten ausgesetzt, die über den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation liegen.
Video
Aus dem Archiv: Strassenverkehr verursacht hohe Gesundheitskosten
Aus Tagesschau vom 02.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 59 Sekunden.

Obwohl sich die Luftqualität in den EU-Staaten in den vergangenen Jahren verbessert habe, stellten Schadstoffe in der Luft nach wie vor die grösste von der Umwelt ausgehende Gesundheitsgefahr dar. Sie seien einer der Hauptgründe für frühzeitige Todesfälle und Erkrankungen. Herzkrankheiten und Schlaganfälle seien am häufigsten die darauf zurückgehende Todesursache, gefolgt von Lungenkrebs und anderen Lungenkrankheiten. 

Neben den rund 240'000 vorzeitigen Todesfällen aufgrund von Feinstaub waren nach Angaben der Umweltagentur 49'000 Todesfälle auf chronische Belastung mit Stickstoffdioxid sowie 24'000 auf die Belastung mit bodennahem Ozon zurückzuführen.

Die Todesfälle sind rückläufig

Eine gute Nachricht gibt es aber auch: Zwischen 2005 und 2020 sei die Zahl der vorzeitigen Todesfälle aufgrund von Feinstaubbelastung in der EU um 45 Prozent zurückgegangen, heisst es in der EEA-Analyse.

Setze sich dieser Trend fort, könne die EU ihr Ziel, die Zahl bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren, voraussichtlich erreichen. Das Ziel hatte die EU-Kommission im Rahmen ihres sogenannten European Green Deal ausgegeben.

«Trotzdem sind weitere Anstrengungen nötig, um die Vision einer Null-Verschmutzung bis 2050 zu erreichen – das heisst, die Luftverschmutzung auf ein Niveau zu senken, das nicht mehr als gesundheitsschädlich gilt», heisst es im Bericht.

Der Eiffelturm ist von einem Dunst aus kleinen Partikeln umgeben, der über der Skyline von Paris hängt.
Legende: Am 9. Dezember 2016 erlebt Paris die schlimmste Luftverschmutzung seit einem Jahrzehnt. Reuters

2020 hätten auch Massnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in vielen Ländern eine Auswirkung auf die Schadstoff-Emissionen gehabt und zu einer verbesserten Luftqualität geführt. «Die Stickstoffdioxid-Konzentrationen sind vorübergehend zurückgegangen – eine direkte Folge des geringeren Strassenverkehrs während der Covid-Lockdowns», so die Umweltagentur.

SRF 4 News, 24.11.2022, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen