Zum Inhalt springen

International Fifa-Chef stellt sich Fragen und bleibt doch Antworten schuldig

Gestern noch versöhnlich – heute schon Abteilung Attacke: Auf der ersten Medienkonferenz nach seiner Wiederwahl fand Sepp Blatter harte Worte. Aber nicht die am Mittwoch verhafteten Funktionäre standen am Pranger des Fifa-Chefs sondern vor allem seine Kritiker.

Blatter bei der Medienkonferenz
Legende: Trotz sehr direkter Nachfragen seitens der Journalisten wies Blatter jegliche Verantwortung für Verfehlungen zurück. Keystone

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht sich im Zuge der Ermittlungen gegen Fussball-Spitzenfunktionäre nicht selbst in Gefahr. «Wenn jemand Untersuchungen anstellt, dann ist es sein gutes Recht, diese anzustellen. Wenn es nach Völkerrecht getan wird, habe ich keine Sorgen – insbesondere nicht zu meiner Person», sagte er in Zürich nach seiner Wiederwahl als Chef des Fussball-Weltverbands.

Vor dem Fifa-Kongress waren in Zürich sieben Top-Funktionäre wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden, darunter Blatters Ex-Stellvertreter Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo. Blatter betonte erneut, es handle sich um Einzeltäter. «Ich war nicht beteiligt», sagte der 79-Jährige.

«Ich, verhaftet – wofür?»

Die US-Justizbehörden schreiben in ihrer Anklageschrift gegen 14 Personen, dass im Zuge der Bewerbung Südafrikas für die WM 2010 ein hochrangiger Fifa-Funktionär angewiesen hätte, dass zehn Millionen Dollar von einem Fifa-Konto in der Schweiz auf ein US-Konto fliessen. Das Geld landete auf Konten, die vom damaligen Fifa-Vizepräsidenten Jack Warner kontrolliert worden sein sollen.

Legende: Video «Ich verhaftet – wofür?» abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2015.

«Ich nehme keine Stellung zu den Anklagen. Wenn das jetzt irgendwo untersucht wird, sollen die Untersuchungen abgeschlossen werden», sagte Blatter auf die Frage, ob er die Identität des FIFA-Funktionärs kenne. «Ich kann nur sagen, dass ich es nicht war.»

Auf eine Nachfrage, ob er selbst Sorge habe, verhaftet zu werden, antwortete er lapidar: «Verhaftet, wofür? Nächste Frage.»

Blatters Unverständnis über Gill

Kritik übte Blatter am Verzicht des Engländers David Gill auf den Sitz in der Fifa-Exekutive. Der frühere Club-Direktor von Manchester United war als Fifa-Vize gewählt worden, tritt das Amt aber aus Protest gegen Blatter nicht an.

«Wenn man gewählt ist, muss man Verantwortung übernehmen», sagte Blatter. Es gehe nicht an, dass man einfach nicht erscheine. Über seine Gründe habe ihn Gill nicht informiert, erklärte der Fifa-Chef.

«Wir müssen die WM schützen»

Trotz seiner umstrittenen Wiederwahl erwartet Blatter keinen endgültigen Bruch mit der Europäischen Fussball-Union. «Die Uefa gehört zur Fifa, sie brauchen die Fifa und die Fifa braucht die Uefa.» Auf der Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees habe einer der europäischen Vertreter zuvor erklärt, die beiden Dachverbände müssten sich «zusammenraufen».

Die Uefa hatte sich klar gegen Blatter positioniert und dessen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein unterstützt. Uefa-Präsident Michel Platini hatte Blatter nach dem jüngsten Korruptionsskandal zum Rücktritt aufgefordert und sogar mit einem WM-Boykott gedroht. «Wir müssen die WM immer schützen», sagte Blatter dazu. Die Weltmeisterschaften seien eine Haupteinnahmequelle.

Legende: Video Präsident mit wenig Macht? abspielen. Laufzeit 4:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.05.2015.

Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger vor Fifa-Logo
Legende: reuters

Viel war erwartet worden, wenig wurde geliefert. Die Pressekonferenz im Protokoll finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Walter, Grächen
    Beschämend ist nicht die rechtmässige und überdeutliche Wahl von Herrn Blatter. Dies nicht anzuerkennen zeugt von wenig Respekt gegenüber Herrn Blatter und gegenüber der grossen Mehrheit, die für ihn gestimmt haben. Die Vorgehensweise der allmächtigen USA als Weltpolizist und die persönlichen Interessen von Herrn Platini und Co. sind bei genauerer Betrachtung zu durch- und offensichtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der Blatter hat Grosses geleistet.. ihn jetzt mobben ist einfach.. es hat ja keiner gerade zu stehen.. keiner von EUCH Blogmobber Natuerlich muss er nun versuchen, sein "Haus" in Ordnung zu bringen, aber mit sechs selbstaendigen Kontinentalverbaenden die ueber grosse Macht verfuegen und deren Vertreter in der FIFA Spitze einsitzen ist das schwierig. Die Untersuchung der CH wie der USA werden herausbringen, ob und wie Blatter an der Korruption beteiligt ist, bis dahin gilt die Unschuldsvermutung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u.felber, luzern
    So einem sollte man den Schweizerpass abnehmen und ausweisen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen