Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wem gehört welcher Fisch?
Aus Echo der Zeit vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Fischerei nach dem Brexit Seerechtler: «Ohne Deal können alle Seiten Schaden davontragen»

Eigentlich geht es wirtschaftlich um sehr wenig. Trotzdem ist die Fischerei eine der grössten Knacknüsse bei den Brexit-Verhandlungen. Dies, weil Boris Johnson künftig jedes Jahr neue Fangquoten festlegen will, wie Valentin Schatz, Experte für internationales See- und Fischereirecht erklärt.

Valentin Schatz

Valentin Schatz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Valentin Schatz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Internationales Seerecht und Umweltrecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht an der Universität Hamburg. Er ist zudem Mitarbeiter des Instituts für Seerecht und Seehandelsrecht.

Schatz forscht überwiegend zum internationalen Seerecht, zum internationalen Umweltrecht und zur internationalen Gerichtsbarkeit. Sein Promotionsprojekt beschäftigt sich mit dem internationalen Fischereirecht.

SRF News: Warum ist eine Einigung zwischen der EU und Grossbritannien beim Thema Fischerei so schwierig?

Valentin Schatz: Das liegt an der grossen Symbolkraft, die die Fischerei für die Frage der britischen Souveränität hat – jedenfalls im nationalen Diskurs. Es ist weltweit so, dass die Fischerei für Kontrolle über nationale Gewässer und Ressourcen steht.

Boris Johnson will Fischquoten jedes Jahr neu verhandeln

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Grossbritannien möchte einerseits bei den Fangmengen differenzieren, in welchen Gewässern die Fische gefangen werden. Premierminister Boris Johnson besteht zudem darauf, dass die Quoten jedes Jahr neu verhandelt werden, so dass die nationalen Interessen Grossbritanniens auch jedes Jahr neu berücksichtigt werden. Genau das möchte aber die EU nicht. «Sie hätte gerne langfristige Zusagen, auf die sie sich auch verlassen kann. Nicht, dass es jetzt zu einem Kompromiss kommt – und nächstes Jahr sagen die Briten, dass sie überhaupt keine Quoten mehr hergeben wollen», so Schatz.

In Grossbritannien kursiert auch das Schlagwort des unabhängigen Küstenstaats, in dem die Briten selbst darüber bestimmen, wer die Ressourcen in britischen Gewässern bekommt, und nicht die EU.

Wie ist die Fischerei in der Nordsee im Moment geregelt?

Das Vereinigte Königreich ist noch Teil der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. In den 70er-Jahren, beim EU-Beitritt, hat man einen Verteilschlüssel entworfen, dem es zugestimmt hat. Damals hat man die Fischereimengen als Referenzwert genommen – zum Beispiel 20 Prozent einer bestimmten Fischart für Deutschland. Diese Referenzmengen wurden in dem Verteilschlüssel auf Dauer festgelegt.

In den 70er-Jahren hat man einen Verteilschlüssel entworfen, dem es zugestimmt hat.

Das heisst: Auch jetzt, unabhängig davon, wie viel insgesamt gefangen werden darf, bekommt jeder Staat immer noch den gleichen Prozentanteil der Bestände, den er damals bekommen hat.

Grossbritannien will einen neuen Verteilschlüssel. Wie sieht dieser aus?

Die Briten würden das sehr starre System der relativen Stabilität gerne nachverhandeln. Sie möchten eine Berechnungsmethode, die darauf abstellt, wie viele Fische sich in wessen nationalen Gewässern aufhalten. Das würde ein ganz anderes Ergebnis für die Fangmengen bringen, als das aktuell der Fall ist – also viel mehr für Grossbritannien und viel weniger für die anderen Staaten.

Also kann man sagen: Grossbritannien hat in den 70ern schlecht verhandelt?

Aus heutiger Sicht, und damals haben es wohl auch schon einige so gesehen, ja. Aber die Fischerei war ja immer nur ein Teil eines grossen Pakets beim EU-Beitritt.

Video
Aus dem Archiv: Streit um die Fischgründe der Briten
Aus 10 vor 10 vom 21.04.2020.
abspielen

Wenn der neue Verteilschlüssel der Briten scheitert, tritt Völkerrecht in Kraft. Wie sähe das aus?

Völkerrechtlich betrachtet haben die Briten eine sehr starke Position. Sollte es zu einem harten Brexit kommen, dann dürften die Schiffe der EU-Staaten schlicht nicht mehr ohne Zustimmung Grossbritanniens in seinen Gewässern fischen. Es gäbe nur sehr schwache Verpflichtungen im Hinblick auf mögliche Überschüsse.

Keine Einigung zwischen der EU und Grossbritannien wäre höchst problematisch für die EU-Industrie.

Diese müsste Grossbritannien mit anderen Staaten teilen, wobei es sich aussuchen dürfte, mit wem es diese teilt. Wenn dennoch Schiffe von EU-Mitgliedsstaaten dort fischen, ist es illegale Fischerei. Darum wäre keine Einigung zwischen der EU und Grossbritannien höchst problematisch für die EU-Industrie.

Also: Die EU steht unter Druck und die Briten können zuwarten?

Ja. Auf der anderen Seite: Wenn es bei der Fischerei keine Einigung gibt, könnte es auch sein, dass in anderen, für Grossbritannien wichtigen Punkten auch keine Einigung zustande kommt, und dass dadurch alle Seiten einen ökonomischen Schaden davontragen. Darum kann ich mir gut vorstellen, dass es auch im Falle eines harten Brexit noch Übergangsregelungen geben könnte, die zumindest eine einigermassen geordnete Fischerei ermöglichen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 2.12.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Frischer Fisch aus Boulogne-sur-Mer ist britischer Fisch, würden viele Briten wohl dazu sagen, denn viel von dem Fisch, der in Boulogne-sur-Mer anlandet, wird in den Hoheitsgewässern Grossbritanniens gefangen. Die Regierung in London will nun Fischerboote aus den EU-Mitgliedsländern nicht mehr ohne Weiteres an ihren Küsten dulden. Grossbritannien soll künftig allein festlegen können wer, wann, wie viel in seinen Gewässern fischen darf – und zwar jedes Jahr. Das passt der EU gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Keller  (markus.keller)
      Soso, und gewisse EU-Träumer wollen immer noch uns weis machen wie schlecht es den Briten nach dem Brexit gehen wird. Scheinbar wird es höchstproblematisch für die EU-Industrie. Scheinbar kann Brüssel diesen Verein nur noch mit Drohungen zusammenhalten, bevor der Zusammenbruch kommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Momentan ist es doch so, dass die Briten längere Schonzeit haben und dass während dieser Zeit die Franzosen ungeniert weiterfischen und damit keine Schonzeit herrscht. Gut wenn die Briten hier eingreifen und ihre Fanggründe schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Keller  (eyko)
      Frankreich profitiert im grossen Stil von der Fischerei in britischen Gewässer. Für den Fischbestand ist es gut, wenn weniger Grossfischereien daran teilhaben und dem Fischbestand zu schonen. London beharrt darauf, dass seine Gewässer ab kommendem Januar nationale Gewässer werden und damit für die Fischereiflotten der EU tabu sind. Treffen würde das vor allem Frankreich, das rund 30 Prozent seiner Fischereiprodukte in britischen Hoheitsgewässern fängt,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Wie lässt es sich dann erklären, dass ein grosser Teil der britischen Kontingente durch Grossfischer an kontinentale Grossfischer verkauft wurden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen