Zum Inhalt springen

Header

Boot der italienischen Küstenwache und Hubschrauber
Legende: Die Suchaktion nach den Flüchtlingen läuft. EVN
Inhalt

International Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: 900 Tote befürchtet

Das jüngste Flüchtlingsdrama im Mittelmeer könnte weit mehr Opfer gefordert haben, als zunächst berichtet. Über 900 Menschen könnten beim Untergang des überfüllten Bootes rund hundert Kilometer vor der libyschen Küste getötet worden sein. Erst 28 Menschen konnten lebend geborgen werden.

Europa wird von einer neuen Flüchtlingskatastrophe erschüttert. Vor der Küste Libyens sind nach Angaben der UNO rund 700 Menschen ertrunken, laut einem Überlebenden möglicherweise gar über 900 - so viele wie nie zuvor beim Untergang eines Schiffes mit Flüchtlingen.

Video
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer
Aus Tagesschau vom 19.04.2015.
abspielen

Grossangelegte Suchaktion

In der Nacht zum Sonntag sank laut der italienischen Küstenwache das rund 20 Meter lange Schiff. Zunächst konnten nur 28 Menschen gerettet werden, 24 Leichen wurden geborgen. Das Unglück ereignete sich knapp ausserhalb libyscher Gewässer rund 110 Kilometer von der Küste Afrikas entfernt und etwa 200 Kilometer südlich der italienischen Insel Lampedusa.

Die italienische Küstenwache und Marine leiteten eine grossangelegte Suche ein, an der sich 17 ihrer Schiffe sowie mehrere Flugzeuge, Handelsschiffe und ein maltesisches Patrouillenboot beteiligten.

Nach Angaben einer Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR berichteten Überlebende, dass möglicherweise weit mehr als 700 Menschen an Bord des Schiffes gewesen seien. «Das Boot kenterte, weil alle Leute schlagartig auf eine Seite rannten, als sich ein Frachter näherte. Sie hofften, das Schiff würde sie retten», sagte Carlota Sami.

Kartenausschnitt mit den Küsten Libyens, Italiens und der Insel Lampedusa
Legende: Zwischen Italien und Libyen hat sich das Unglück ereignet. SRF

«Wir waren 950 Menschen an Bord»

Ein aus Bangladesch stammender Überlebender sagte der Staatsanwaltschaft Catania auf Sizilien allerdings: «Wir waren 950 Menschen an Bord, auch 40 bis 50 Kinder und etwa 200 Frauen.» Viele Menschen seien im Laderaum eingeschlossen gewesen. Die Schmuggler hätten die Türen geschlossen und verhindert, dass sie herauskommen. Mit dem neuen Unglück stieg die Zahl der umgekommenen Flüchtlinge auf über 1500 seit Jahresbeginn. Die Flucht über das Mittelmeer wird für immer mehr Menschen zur Todesfalle.

An Bord des etwa 20 Meter langen Bootes sollen jedoch Hunderte Menschen gewesen sein. Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) könnte es sich um die schlimmste Tragödie der jüngsten Vergangenheit in der Region handeln. Die EU-Kommission will der Tragödie nun politische Konsequenzen folgen lassen.

Suche nach Überlebenden inmitten der Leichen

Die italienische Küstenwache und Marine, Einsatzkräfte aus Malta und der EU-Grenzschutzmission «Triton» sind mit Dutzenden Schiffen und Flugzeugen vor der libyschen Küste und südlich von Lampedusa im Einsatz. «Sie suchen buchstäblich unter den im Wasser treibenden Leichen nach Überlebenden», sagte der Regierungschef von Malta, Joseph Muscat.

Das Wasser im Mittelmeer ist nur rund 16 Grad warm, viele der Migranten konnten zudem vermutlich nicht schwimmen.

«Dies ist möglicherweise die grösste Tragödie, die sich jemals im Mittelmeer ereignet hat», sagte Muscat. Unter den Toten seien Kinder, Frauen und Männer.

Traurige Bilanz 2015

«Wenn sich die Bilanz dieser erneuten Tragödie bestätigen sollte, sind in den vergangenen zehn Tagen mehr als 1000 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen», sagte Carlotta Sami, Sprecherin des UNHCR, dem italienischen TV-Sender Rai. Bereits Anfang der Woche hatten Überlebende nach einem Unglück von etwa 400 Vermissten berichtet. Die Bilanz der Toten seit Anfang des Jahres im Mittelmeer würde damit auf mehr als 1500 steigen.

Muscat sagte, die Tragödie sei ein weiterer Beweis, dass Italien und Malta mehr Unterstützung von den europäischen Partnern benötigten.

«Triton» statt «Mare Nostrum»

Italien stellte im Herbst 2014 die Rettungsmission «Mare Nostrum» ein, weil sich die EU-Partner nicht an der Finanzierung beteiligen wollten. Seitdem läuft unter Führung der EU-Grenzschutzagentur Frontex die kleinere Mission «Triton». Sie dient vorwiegend der Sicherung der EU-Aussengrenzen und nicht der Rettung der Flüchtlinge.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Feld , Basel
    Wenn Europa mit seinen Sozialwerken nicht so attraktiv wäre, würden die Flüchtlinge erst gar nicht nach Europa kommen wollen. Warum wählen diese Flüchtlinge, ein Grossteil davon Muslime, nicht die Golfstaaten als Ziel? Weil man dort keine Hilfe via Sozialsysteme bekommt. Nur weil die Flüchtlinge wissen, dass man in Europa eine Chance auf ein besseres Leben haben kann, begibt man sich auf die Reise nach Europa. Wäre Europa nicht attraktiv, würden keine Flüchtlinge kommen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Feld , Basel
    Flüchtlingsdramen können auf 2 Arten verhindert werden. Europa schickt Luxusdampfer nach Libyen und holt dort die Tausenden und Zehn-Tausenden (und bald Milionen) Flüchtlinge ab und bringt sie so nach Europa. Diese Vorgehensweise wird erst gestoppt wenn der letzte Afrikaner sein Kontinent verlassen und und irgendwo in Europa gelandet ist. Der andere Weg wäre die auf See aufgenommenen direkt zurück nach Libyen zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla , weil
    Solange die USA ungestraft auf der ganzen Welt Bomben abwerfen können, wird sich die Situation sicher nicht verbessern! WIR ALLLE würden genauso flüchten!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen