Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flüchtlingslager auf Lesbos Appell an die EU-Staaten: Geflüchteten muss geholfen werden

  • Die Zustände im neuen Zeltlager für Geflüchtete seien nicht akzeptabel, sagt die Hilfsorganisation Oxfam.
  • Die Grundbedürfnisse der Geflüchteten würden nicht befriedigt.
  • Hilfsorganisationen fordern die EU-Staaten zur Aufnahme von Geflüchteten auf. Sie sollen Griechenland zudem bei der Ausstattung der Lager unterstützen.

Nach dem Brand des ursprünglichen Camps Moria auf der Insel Lesbos in Griechenland wurde ein neues Zeltlager für die Geflüchteten und Migranten errichtet. Die Hilfsorganisation Oxfam kritisiert die Situation im neuen Lager. Es sei schlimmer als Moria. Sie haben gemeinsam mit dem «Greek Council for Refugees» Mitarbeitende zur Prüfung des Lagers geschickt.

Inhumane Zustände

Knapp 8000 Menschen lebten in Sommerzelten obschon der Winter naht. Die meisten von ihnen seien Familien mit Kindern, teilte die Organisation in Brüssel mit. Einige Zelte seien nur 20 Meter vom Meer entfernt aufgestellt und nicht vor starkem Wind und Regen geschützt. Mahlzeiten bekämen die Menschen nur ein- bis zweimal am Tag, was nicht genug und zudem von schlechter Qualität sei.

Es hiess, dass es kaum Sanitäranlagen mit fliessendem Wasser gebe. Viele Menschen müssten sich also im Meer waschen. Die Coronamassnahmen seien nicht ausreichend und auch eine genügende Gesundheitsversorgung sei nicht gewährleistet. Das Lager befindet sich auf einem ehemaligen militärischen Schiessübungsplatz ohne Abwassersystem.

Appell an die EU-Staaten

Die Hilfsorganisationen fordern nun von den EU-Staaten, dass sie Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Zudem müssten Griechenland und die Hilfsorganisationen von der EU bei der Ausstattung der Lager unterstützt werden. Griechenland selbst solle die Menschen schnellstmöglich aufs Festland holen und für angemessene Unterbringungen sorgen. Etliche Zelte in Lagern standen bei Regenfällen im Oktober bereits unter Wasser.

SRF 4 News, 21.10.2020, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Die Behauptung "schlimmer als Moria" entspricht absolut nicht der Wahrheit ! Oesterreich hat alleine sofort 2000 Zelte mit sanitären und medizinischen Einrichtungen eingeflogen. Es wäre glaubwürdiger, wenn sich diese teilweise weltfremden NGO für die Unterbindung der Aktivitäten der kriminellen Schlepperbanden einsetzen würden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Ganz klar müsste man hier sagen: den wirklichen Flüchtlingen muss man helfen! Aber die meisten sind gesunde junge Männer (Wirtschaftsflüchtlinge) und da ist die Schweiz und Europa zu klein alle aufzunehmen und zu integrieren (was bei vielen aus dem Islam eh nicht gelingen würde)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Frau Beutler Ihre Polemik ist übertrieben kein Mensch will dass Flüchtlinge erfrieren oder verhungern...Solche Aussagen sind unfair und respektlos allen Spendern gegenüber die ihren Beitrag leisten zur Hilfe vor Ort.Ich habe nie gehört dass die Wasserversorgung der Schweiz ( für 1 Million Fr.) nicht funktioniert hätte im Gegenteil sie wurden von der griechischen Regierung sogar gelobt.Mehr geht immer ...aber Ich bitte Sie man kann die Forderungen auch kontraproduktiv überstrapazieren
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wann lese ich, dass Hilfsorganisationen oder die UNO an die Arabische Liga appelliert, Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen? Diese Staaten wären sowohl finanziell als auch platzmässig geeignet. Kommt dazu, dass sie auch religiös besser eingebettet wären. Also: Wann höre ich von entsprechenden „dringlichen Appellen“?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen