Zum Inhalt springen

Header

Audio
Moria: «Selbstverständlich ist das keine Dauerlösung»
Aus Echo der Zeit vom 29.09.2020.
abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
Inhalt

Humanitäre Hilfe auf Lesbos Manuel Bessler: «Das Lager ist sicher keine Dauerlösung»

Als vor fast drei Wochen das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos niederbrannte, war die Schweiz relativ rasch vor Ort. Mitglieder des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) flogen auf die Insel, um die Trinkwasserversorgung zu gewährleisten. Das Lager sei akzeptabel als Notlösung für ein paar Monate, sagt Manuel Bessler, der Delegierte des Bundes für humanitäre Hilfe.

Manuel Bessler

Manuel Bessler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manuel Bessler ist seit Oktober 2011 Leiter des Direktionsbereichs Humanitäre Hilfe der DEZA. Er ist Delegierter für humanitäre Hilfe und Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe SKH. Seine humanitäre Tätigkeit hatte den Juristen ab 1991 zum IKRK und in der Folge in diverse UNO-Organisationen geführt. Bessler ist stellvertretender Deza-Direktor und Botschafter.

SRF News: Was sind ihre Eindrücke vom neuen Lager auf Lesbos?

Manuel Bessler: Für mich ist es sehr wichtig, die Situation vor Ort zu sehen und mit den Leuten zu reden. 9000 Menschen sind dicht aufeinander gedrängt. Die Zelte stehen sehr nahe aneinander. Es ist eine Notunterkunft, die nach wie vor daran ist, sich zu stabilisieren. Es wird überall gearbeitet. Zusätzliche Flächen werden freigelegt, um weitere Zelte aufzustellen. Die Atmosphäre ist eigentlich ruhig, aber es ist wie in einem Ameisenhaufen.

Die Schweiz hat vor allem bei der Wasserversorgung mitgeholfen. Was wurde da gemacht?

Es gab keine Trinkwasserverteilung. Weil man am Anfang nicht daran gedacht hatte, Verteilpunkte ins Zeltlager einzuplanen. Inzwischen haben wir acht solcher Tanks im Lager installiert. Sie sollen für alle den Zugang zu sauberem Trinkwasser sicherstellen.

Es gab Kritik, dass die Schweiz mit ihrer Hilfe missliche Bedingungen der Flüchtlinge zementiere, statt Menschen aufzunehmen. Was sagen sie dazu?

Das hier ist eine Notunterkunft. Was ist die Alternative? 12'000 Menschen waren über Nacht ohne Unterkunft und ohne Zugang zu Wasser und medizinischer Versorgung. Es ging darum, schnell und geordnet Unterstützung für die Notunterkunft zu liefern. Ich bin der Erste als Humanitärer, der sagt, dass das nicht die Lösung ist. Aber heute brauchen die Menschen ein Dach. Da kann die humanitäre Hilfe der Schweiz helfen. Das haben wir umgesetzt.

Kara Tepe.
Legende: Das temporäre Flüchtlingscamp in Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos, wo nach dem Brand des Lagers Moria rund 10'000 Menschen untergebracht sind. Keystone

Es gab auch Kritik, dass das neue Camp auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz steht. Es gab Berichte von Experten, die das Gebiet nach wie vor nach Minen durchsuchen. Ist das ein guter Ort für Nothilfe?

Nein, aber was ist die Alternative? Die Bauern wollen ihr Land aus nachvollziehbaren Gründen nicht für ein Lager hergeben. Die Regierung war gezwungen, öffentliches Land zu finden. Der Truppenübungsplatz wurde nach Minen und Blindgängern abgesucht und gilt heute als sicher. Aber es ist natürlich kein idealer Ort. Ich werde am Mittwoch bei den Behörden in Athen auf die temporäre Lösung hinweisen. Dass es akzeptabel für ein paar Monate ist und selbstverständlich keine Dauerlösung.

Dass ist akzeptabel für ein paar Monate und selbstverständlich keine Dauerlösung.
Autor: Manuel BesslerDelegierter des Bundes für humanitäre Hilfe

Bald kommen die Winterstürme. Ist das Lager bereit?

Die Zelte werden jetzt für den Winter und die grossen Regenfälle vorbereitet. Samt den Drainagen, damit das Wasser abfliessen kann. Die Arbeit muss in wenigen Wochen gemacht werden. Es hat hier ein ganzes Heer von humanitären Organisationen, auch UNO-Agenturen. Das muss koordiniert umgesetzt werden.

Die Schweiz hat sich bereiterklärt, 20 Minderjährige aufzunehmen. Ist das genug?

Das ist eine politische Frage und das Staatssekretariat für Migration dafür zuständig. Die humanitäre Hilfe versucht, Hilfe vor Ort zu leisten und menschenwürdige Verhältnisse zu schaffen. Es gibt keine humanitäre Lösungen für politische Probleme. Es ist sehr wichtig, dass die humanitäre Hilfe in einer politischen Diskussion stattfinden kann. Selbstverständlich ist die Migrationspolitik ein Teil davon.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Echo der Zeit, 29.09.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Dann gibt es nur eines. 1000 Fachleute nach Lesbos schicken und zügig die Asylverfahren durchziehen. Dann bleiben vielleicht 600, 700 Asylberechtigte. Die Übrigen sind da zügig zurückzuschaffen.
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Es wär an der Zeit, Geber Konferenz für Syrien. Dann könnten viele wieder nach Hause gehen.
    Der Wiederaufbau soll endlich wieder im Vordergrund stehen. Der Westen sollte sich mit Russland an einen Tisch setzten, da diese Assad am besten im Griff haben.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Es ist der EU bisher nicht gelungen eine vernünftige Migrationspolitik zu kreieren. Alles was da geschieht ist Flickwerk. Wenn es nicht gelingt hier zu belastbaren Lösungen zu kommen dann ist das Chaos vorprogrammiert.Es kommen in erster Linie Leute die erst einmal alphabetisiert werden müssen, das kann es doch nicht sein. Schauen Sie bitte alle mal auf die Zahlen von Menschen in Deutschland die jetzt entlassen werden. Will man das Chaos wirklich?