Zum Inhalt springen
Inhalt

Flüchtlingslager auf Lesbos Viele Flüchtlinge werden psychisch krank

Viele Flüchtlinge im Lager Moria können nachts nicht schlafen, haben Albträume – und keine Hoffnung mehr.

Legende: Audio Lager auf Lesbos: Psychisch kranke Flüchtlinge abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
02:32 min, aus HeuteMorgen vom 16.10.2018.

Rund 15 Patienten am Tag, alle aus Moria, werden im Mental Health Center in der Innenstadt von Mytilini von ihr und ihren Kollegen betreut, sagt die Psychologin Dimitra Mantziou: «Zu uns werden die schweren Fälle geschickt – Leute, die Halluzinationen haben, die sehr verwirrt sind.»

Zu uns werden die schweren Fälle geschickt – Leute, die Halluzinationen haben, die sehr verwirrt sind.
Autor: Dimitra MantziouPsychologin

Manche wissen nicht, wo sie sich befinden. Oft hätten sie auch körperliche Probleme, ihre Gesundheit sei körperlich und seelisch belastet.

Täglich mit alten Traumata konfrontiert

Die meisten Patienten hätten schon in ihrer Heimat oder auf der Flucht traumatische Erlebnisse gehabt. Im staatlichen Flüchtlingslager von Moria seien sie nun mit Situationen konfrontiert, die sie jeden Tag aufs Neue an diese Erlebnisse erinnerten, sagt die Psychologin: «Viele unserer Patienten haben Folter und Polizeigewalt erlebt. Dass sie nun in Moria leben müssen, wo es Polizisten und Soldaten gibt, macht ihnen unglaublich Angst.»

Alltag im Flüchtlingslager
Legende: Viele im Camp in Moria haben nur noch wenig Hoffnung. Keystone

Sie könnten nachts nicht schlafen, hätten Albträume – und dann sei auch noch die Hoffnungslosigkeit. «Sie hatten die Hoffnung, dass sie sich in Europa sicher fühlen würden, und fragen sich: ‹Was hatte das Ganze für einen Sinn?›»

Suizidgedanken sind weit verbreitet

Laut einer aktuellen Studie der Hilfsorganisation International Rescue Committee hat jeder Dritte der Patienten von Moria schon einmal versucht, sich das Leben zu nehmen. Mehr als die Hälfte haben in der Therapie Suizidgedanken geäussert. Die Probleme im Lager kann Dimitra Mantziou nicht lösen, sie versucht aber, ihren Patienten wieder einen Lebenssinn zu geben.

Ein erstes Anzeichen, dass es den Patienten besser gehe, sei ihr äusseres Erscheinungsbild, sagt sie. «Wenn die Männer plötzlich frisch rasiert zu uns kommen und zum Beispiel die Frauen aus Afrika mit frisch geflochtenen Zöpfen, ist das ein erster Schritt zur Selbstpflege. Das zeigt uns: Es geht voran.»

Flüchtlinge schneiden sich die Haare
Legende: Ein Haarschnitt oder eine Rasur als Zeichen der Besserung? Keystone

Tatsächlich versucht die griechische Regierung zurzeit das Camp von Moria zu entlasten. Seit September sind rund 2000 Flüchtlinge aufs Festland gebracht worden. Immer noch sitzen aber nach offiziellen Angaben rund 7500 Flüchtlinge in Moria fest – mehr als doppelt so viele wie die Kapazitäten des Camps erlauben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    A.Girschweiler "Mir wird schlecht" Nicht nur Ihnen, mir auch, denke ich dabei an die Grundursache allen Übels, das weltweite Bevökerungswachstum. Die meisten Länder der Welt wachsen etwa so wie die CH, +- 1.5%, und das ist schon viel zu viel. Es gibt aber Regionen wie zB Afrika und Nahost, die wachsen noch immer 2,5-3,5, Oman über 8%. Was denken Sie wieso?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Wir Europäer habe bis heute Unrecht und Gewalt gesät. Hört auf mit jammern! Jetzt tun wir Europäer ernten was gesät ist worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Was genau haben Sie den da gesät? Das ist doch genau die alles bestimmende Frage. Was ist es, was es macht, dass alle nach Europa kommen wollen? - Und da gehen die Meinungen ziemlich weit auseinander, vor allem wenn's kostet wird's ein ziemlich böses Erwachen geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Warte schon auf die Bilder und Kommentare der Migrationsunterstützer, wenn der "Migrationspakt" im Dezember unterzeichnet ist...Dann geht es erst richtig los .. Im Moment befinden wir uns in der Aufwärm - Gewöhungsphase! ... Danke USA.. dass Du diesen Menschenverachtenden Pakt nicht unterschreibst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen