Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Folgen des Handelsstreits US-Zölle treffen China hart

  • Der chinesisch-amerikanische Handelsstreit kommt die Volksrepublik China teuer zu stehen. Dies geht aus einer neuen Studie der UNO hervor.
  • Die Ergebnisse der Studie zeigten ausserdem, dass die zusätzlichen Abgaben beiden Volkswirtschaften schadeten.
  • Die USA bekämen den Zollstreit vor allem in Form von höheren Preisen für die Verbraucher zu spüren – während China die Exportverluste zu schaffen machten, hiess es weiter.
Video
Aus dem Archiv: Teilweise Einigung zwischen den USA und China
Aus Tagesschau vom 12.10.2019.
abspielen

In den ersten sechs Monaten gingen die mit zusätzlichen Zöllen belegten US-Importe von chinesischen Gütern verglichen mit dem Vorjahr um 35 Milliarden Dollar auf 96 Milliarden Dollar zurück, wie die UNO-Organisation UNCTAD am Dienstag berichtet.

In dem Handelsstreit überziehen sich die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt seit über einem Jahr gegenseitig mit milliardenschweren Sonderzöllen. US-Präsident Donald Trump stört sich unter anderem am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit China. Er wirft der Volksrepublik unfaire Handelspraktiken und Beschränkungen für ausländische Unternehmen sowie Diebstahl geistigen Eigentums vor.

Erste Einigung im Handelsstreit

Trump und sein Amtskollege Xi Jinping werden voraussichtlich Ende des Monats einen ersten Handelsvertrag unterzeichnen. Wo, ist noch offen. Es wird erwartet, dass die USA dabei ihren Verzicht auf die für 15. Dezember angekündigten Strafzölle auf chinesische Waren wie Mobiltelefone, Laptops und Spielzeug im Wert von rund 156 Milliarden Dollar besiegeln werden.

In dieser sogenannten Phase 1 sollen US-Angaben zufolge unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen geklärt werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Endlich einmal etwas Positives fürs Klima: Für 36 Mia weniger Waren aus China an USA heisst auch entsprechend weniger Transporte, ergo weniger CO2-Ausstoss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Was kurzfristig ein Schaden ist, kann mittelfristig noch verstärken dass China das globale Zentrum wird, denn vieles wo China zuvor eine gegenseitige Abhängigkeit mit den USA hinnahm wird nun durch eigene Technologie ersetzt. Das kommt etwas verfrüht und ist daher übermässig teuer, aber China kann sich das leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Zwischen China und der USA ist schon seit langem ein Krieg um die Weltmacht entbrannt. Dabei ist jedes Mittel recht. China vorzuwerfen, was die USA seit sehr langer Zeit selbst praktizieren, ist ziemlich gewagt. Das weiss die ganze Welt. Wer mehr Dreck am Stecken hat, kann sich jeder selber ausrechnen. Alle Vorwürfe gegen China kann man ebenso der USA machen. Und meiner Meinung nach noch einiges dazulegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen