Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Uiguren-Unterdrückung USA setzen chinesische Firmen auf schwarze Liste

  • Die USA setzen 28 chinesische Regierungsorganisationen und Unternehmen auf eine schwarze Liste.
  • Grund ist das Vorgehen Chinas gegen die muslimische Minderheit der Uiguren.
  • Die «brutale Unterdrückung ethnischer Minderheiten in China» werde nicht toleriert, erklärte US-Handelsminister Wilbur Ross.
Video
Aus dem Archiv: Uiguren in China – ein Leben in ständiger Angst
Aus 10vor10 vom 03.06.2019.
abspielen

Ab sofort dürfen die betroffenen Organisationen und Firmen keine US-Produkte mehr kaufen. So solle verhindert werden, dass US-Technologie zur Unterdrückung «wehrloser Minderheiten» eingesetzt werde, sagte Ross weiter. Das US-Handelsministerium erklärte zudem, die Unternehmen seien an der Unterdrückung, massenhaften Festnahme und High-Tech-Überwachung von Minderheiten in der Region Xinjiang beteiligt.

Gemäss Menschenrechtsgruppen sind in der Region Xinjiang mehr als eine Million Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in Umerziehungslagern inhaftiert. Dort werden sie zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen. Peking bestreitet dies und spricht von «Bildungszentren», die dem Kampf gegen islamistische Radikalisierung dienten.

Auch Hongkong im Fokus

US-Präsident Donald Trump rief unterdessen zu einer gewaltfreien Beilegung der Krise in Hongkong auf. «Wir wollen einfach eine humane Lösung sehen», sagte Trump am Montag in Washington. «Ich denke, sie müssen das in einer friedlichen Weise tun.» Es gebe in Hongkong «grossartige Menschen». Viele von ihnen schwenkten US-Fahnen, sagte Trump weiter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.