Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Philippinen: Was ist das neue Gesetz gegen sexuelle Belästigung wert? abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.07.2019.
Inhalt

Fortschritt für Philippinen? «Dutertes Anti-Belästigungsgesetz gilt für alle anderen»

Auf den Philippinen hat Präsident Rodrigo Duterte ein Gesetz in Kraft gesetzt, das öffentliche sexuelle Belästigung unter Strafe stellt. Das ist bemerkenswert, denn er selbst sorgt mit sexistischen und frauenfeindlichen Bemerkungen immer wieder für Aufsehen. Menschenrechts- und Frauenorganistionen kritisierten den Zynismus des Populisten, sagte NZZ-Korrespondent Manfred Rist.

Manfred Rist

Manfred Rist

NZZ-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rist studierte Wirtschaft und arbeitete anschliessend bei einem Marktforschungs-Unternehmen, bevor er als Journalist tätig wurde. Ab 1990 war er Korrespondent der «NZZ» in Brüssel, danach Korrespondent in Singapur und Frankreich. Er berichtet auch aus den Philippinen.

SRF News: War sexuelle Belästigung auf den Philippinen bisher straffrei?

Manfred Rist: Nein, es gab bereits ein Anti-Sexual-Harassment-Gesetz, das nicht nur bei Vergewaltigung, sondern auch bei sexistischen Äusserungen greifen sollte. Allerdings war das Gesetz viel zu harmlos formuliert und hat entsprechend nicht richtig gegriffen. Meines Wissens hat es aufgrund dieses Gesetzes auf den Philippinen keine einzige Verurteilung gegeben. Das soll sich nun ändern.

Welche Handlungen sollen mit dem neuen Gesetz bestraft werden?

Unter Strafe gestellt werden sexistische, frauenfeindliche Bemerkungen und Handlungen. Dazu gehören Befummeln, Kneifen und die körperliche Annäherung, die nicht im Einverständnis erfolgt. Es geht aber auch um homophobe Äusserungen wie die Beleidigung von Homosexuellen und alle degradierenden Äusserungen gegenüber dem anderen Geschlecht. Wie weit das in Geld- und Freiheitsstrafen umgesetzt wird, muss sich noch zeigen.

Das neue Gesetz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wer auf den Philippinen einer Frau hinterher pfeift, anzügliche Blicke wirft oder frauenfeindliche Bemerkungen macht, bekommt künftig die Härte des Gesetzes zu spüren. Auch für homophobe und transphobe Beleidigungen oder das ständige Erzählen schmutziger Witze soll es Bussen oder gar Arrest absetzen. Auf Exhibitionismus, Befummeln, Stalken, Kneifen oder das Reiben an fremden Körpern stehen künftig bis zu sechs Monate Gefängnis.

Duterte hat gegen viele der jetzt strafbaren Handlungen verstossen und damit auch Wahlkampf betrieben. Ist er einsichtig geworden?

Duterte ist ein Populist durch und durch. Er richtet sich nach dem Wind. Als Präsident ist er juristisch immun und kann somit weder im Amt noch nachher belangt werden. Das neue Gesetz betrifft also nur die anderen. Entsprechend beschränkt ist dessen Ausstrahlungskraft. Niemand geht davon aus, dass sich Duterte grundsätzlich geändert hat und jetzt mit seinen Äusserungen zurückhalten wird. Er hat sich bisher nie reuig gezeigt.

Wie wird das neue Gesetz bei der Bevölkerung ankommen?

Es wird auf den Philippinen keine grossen Reaktionen auslösen. Vor allem nicht in der breiten Bevölkerung. Aber die Kritiker Dutertes haben sich bereits zu Wort gemeldet. Vor allem Menschenrechts- und Frauenorganisationen weisen auf den Zynismus hin, wenn ein Präsident mit einem solchen Renommee ausgerechnet jetzt ein solches Gesetz verabschieden lässt. Ohne Kommentar übrigens. Er hat sich dazu überhaupt nicht geäussert.

Wie zufrieden ist die über 100 Millionen starke Bevölkerung mit den ersten drei Jahren unter Duterte?

Wenn heute Wahlen wären, würde Duterte ganz sicher wiedergewählt. Er ist also in grossen Bevölkerungskreisen immer noch sehr populär. Das hängt auch damit zusammen, dass er keinen politischen Widersacher hat. Er kann mit seiner hemdsärmeligen Art gewissermassen machen, was er will. Daran wird sich wahrscheinlich in den nächsten drei Jahren nichts ändern.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Warum ist Präsident Duterte auf den Philippinen so populär?
    Gemäss SRF Berichterstattung macht er ja einfach alles falsch...
    Das passt doch nicht zusammen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Ich finde es gut dass es auf den Phillipinen strenge Gesetze gibt gegen sexuelle Belästigung! Alle anderen Länder auf der Welt können sich ein Beispiel daran nehmen wie man mit solchen Straftätern richtig umgeht! Ich verstehe nicht weshalb es hier im Westen so viele negative Reaktionen gibt auf die neu erlassenen Gesetze! Im Iran gibt es Todesstrafen gegen Andersdenkende, komischerweise stört dies niemandem im Westen aber bei Duterte macht man ein Teater wegen dieses neue Gesetz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Da müssen die Besserwisser eine Lösung finden das Elend zu ändern-diese Armut und deren Folgen auf den Philippinen wird durch derartige Ausbeutung verursacht, dort müssen die Kritiker den Hebel ansetzen und nicht eine Quellenfreie Kritik üben die NULL Besserung erbringt. LIPortal :1995 verabschiedete die Regierung den kontroversen Mining Act, der u.a. auch zu 100 Prozent in ausländischem Besitz befindliche Firmen die Exploration, Entwicklung und Ausbeutung philippinischer Bodenschätze gestattet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen