Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

«MeToo» à la Duterte Den philippinischen «Glüschtlern» geht es an den Kragen

  • Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte lässt öffentliche sexuelle Belästigung künftig bestrafen.
  • Das Gesetz sieht bei Verstössen Geldstrafen, aber auch Gefängnis vor.
  • Duterte selbst gilt als eher fragwürdige Figur in diesem Thema.

Wer auf den Philippinen einer Frau hinterher pfeift, anzügliche Blicke wirft, oder frauenfeindliche Bemerkungen macht, bekommt künftig die ganze Härte des Gesetzes zu spüren.

Auch für homophobe und transphobe Beleidigungen oder das ständige Erzählen schmutziger Witze soll es nach dem Willen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte schmerzliche Bussen oder gar Arrest absetzen.

Auf Exhibitionismus, Befummeln, Stalken, Kneifen oder das Reiben an fremden Körpern stehen künftig bis zu sechs Monate Gefängnis.

Wolf im Schafspelz?

Das bereits im April unterzeichnete, aber erst jetzt veröffentlichte «Gesetz über Sichere Räume» erstaunt umso mehr, als der Präsident selbst in Sachen Frauenfeindlichkeit kein unbeschriebenes Blatt ist. Gegen die meisten der darin aufgeführten Bestimmungen soll der 74-Jährige schon selber verstossen haben.

Ende vorigen Jahres löste der Staatschef, der das 106-Millionen-Einwohner-Land seit Mitte 2016 regiert, mit einer Anekdote aus seiner Jugendzeit einen Sturm der Entrüstung aus. Duterte erzählte darin, wie er als Teenager einem schlafenden Dienstmädchen ins Höschen gefasst hatte.

Im August 2018 hatte er in einer Rede gesagt: «Solange es viele schöne Frauen gibt, gibt es auch viele Vergewaltigungsfälle.» In einer anderen Rede hatte er Soldaten geraten, Rebellinnen in die Geschlechtsorgane zu schiessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Der Grundsatz ist zu befürworten. Aber man kann durch die Schwammigkeit in einem Gesetz auch über das Ziel hinausschiessen.
    Ab wann sind anzügliche Blicke, solche und wie wird das vor Gericht bewiesen?
    Ab wie vielen schmutzigen (und in der Regel schlechten) Witzen ist das Erzählen dieser, eine ständige Tätigkeit?
    In wiefern gilt dies auch für die Verteilung via Social Media?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Duterte ist eben auch kein guter (oder nur schon akzeptabler) Präsident.
      Analog zu Trump schiesst er am Morgen nach dem Aufstehen ein Gesetz in die Weltgeschichte, das hinten und vorne nicht funktioniert.
      Sowohl der Drogenbekämpfung als auch dem Gesetz gegen Belästigung liegen gesellschaftliche Anliegen zugrunde, deren Beseitigung sich fast alle wünschen. Aber sicher nicht so!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen