Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rückgang der Ebola-Erkrankungen in Kongo-Kinshasa
Aus Echo der Zeit vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Fortschritte in der Forschung Hoffnung im Kampf gegen Ebola wächst

Mit Impfung und neuen Medikamenten kann die Krankheit erstmals effektiv bekämpft werden. Ist das Virus also bald besiegt?

Michel Yao ist so etwas wie ein Feuerwehrhauptmann. Oder Chef einer Ambulanz. Sobald irgendwo im Osten des Kongo ein Ebola-Verdacht aufflackert, rückt sein Team aus. Man versuche so schnell zu sein wie das Virus, erzählt der Chefbekämpfer der Weltgesundheitsorganisation in Kongo-Kinshasa.

Die Reaktionsgeschwindigkeit des Teams vor Ort ist ein Grund, wieso die Zahl der neuen Ebolafälle seit August zurückgegangen ist. Es sieht nach einer Trendwende aus: «Das ist ein Zeichen grosser Hoffnung und eine Anerkennung für die harte Arbeit. Unsere Leute sind über dutzende Kilometer auf dem Motorrad unterwegs, um Menschen für Impfungen und Untersuchungen zu erreichen.»

Virus aus den Städten verschwunden

Das Ebola-Virus ist aus den Städten im Ostkongo fast verschwunden. Es wurde praktisch in den Dschungel zurückgedrängt. In kleinere Orte, die aber oft nur mühsam zu erreichen sind – und deren Bewohner den Ebola-Bekämpfern mit Misstrauen begegnen. Manchmal werden Teams gar von Milizen angegriffen.

Doch es ist wichtig, jeder Verdachtsmeldung sofort nachzugehen, sagt Doktor Yao. «Es ist wirklich wie eine Ambulanz. Kommt eine Meldung, senden wir ein Team hin zur Untersuchung. Wenn es tatsächlich Ebola sein könnte, nimmt das Team die Person mit in ein Behandlungszentrum und untersucht sie auf das Virus.»

Bestätigt sich der Verdacht, muss der Haushalt dekontaminiert werden. «Dann erstellen wir eine Liste der Leute, die mit der kranken Person in Kontakt waren.» Alle Leute im Umfeld der erkrankten Person werden geimpft, eine sogenannte Ring-Impfung. Und das ist der zweite Grund für den Ebola-Rückgang: die Impfung wirkt.

Am Freitag hat die Arzneimittelbehörde der EU offiziell den Impfstoff zur Zulassung empfohlen. Bereits seit einem Jahr wird im Kongo ohne Zulassung geimpft. Doch seit dies gezielt passiert, hat sich das Virus viel langsamer ausgebreitet als noch vor vier Jahren bei der Epidemie in Westafrika.

Epidemie unter Kontrolle

Trotzdem: im Kongo erkrankten bisher über 3000 Menschen an Ebola. Zwei Drittel davon starben. Das soll sich dank neuer Medikamente ändern. Wenn eine erkrankte Person rechtzeitig behandelt wird, sinkt die Sterberate im Schnitt auf ein Drittel. Auch die derzeit benutzten Medikamente sind offiziell noch nicht zugelassen, ihre Anwendung seit einigen Monaten weckt aber Hoffnung.

Klar, Ebola ist nach wie vor eine hochansteckende und tödliche Krankheit. Doch die Bekämpfung hat grosse Fortschritte gemacht in den letzten Monaten. Dank schneller Reaktion, Impfung und Medikamenten ist die Epidemie derzeit unter Kontrolle.

WHO hält an Gesundheitsnotstand fest

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im Juli 2019 wegen der Ebola-Epidemie den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Am Freitag hat das Notstandskomitee erneut über die Lage beraten.

Trotz der rückgängigen Erkrankungen hält sie am Notstand fest, teilt sie an einer Medienkonferenz mit. Mit der «gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite» will sie den Bekämpfung des Virus verschärfen, etwa mit der Ausbildung weiterer Hilfskräfte. (ap/afp;gfem)

Stellt sich die Frage: War das gar die letzte grosse Ebola-Epidemie? Michel Yao hofft darauf: «Es ist schwer vorauszusagen. Aber wir haben zumindest immer bessere Möglichkeiten. Im Mai gab es einen Ausbruch im Westen des Landes, der war nach zwei, drei Monaten besiegt – ein gutes Zeichen.» Im Osten des Kongo muss die Ebola-Ambulanz aber sicher noch viele Male ausrücken, bis das Virus endgültig besiegt ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Alles wäre da. Es kostet einfach alles um ein Vielfaches an Effort und Geld natürlich, unser Geld, weil die Bevölkerung derart unwissend gehalten wird und irgendwelche Räubergeschichten über Ebola verbreitet, ihre schädliche Verhaltensweise nicht ändert, sogar Helfer wurden angegriffen. Die Regierung greift natürlich nicht unterstützend ein. Jetzt soll man mir nur noch einmal die westliche Gesellschaft beschuldigen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
    Endlich mal wieder eine gute Nachricht vom schwarzen Kontinent! Meinen Respekt und Dank den stillen Helden,welche sich dem riskanten Kampf gegen dieses schreckliche Virus tagtäglich stellen, unter schwierigsten Umständen. Schön, dass ihr Engagement Erfolg zeigt. Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen