Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Papua-Neuguineas Premier stolpert über UBS-Kredit abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
06:26 min, aus Echo der Zeit vom 29.05.2019.
Inhalt

Fragwürdiges Geschäft Papua-Neuguineas Premier stolpert über UBS-Kredit

Ein umstrittenes Kreditgeschäft mit der Grossbank UBS führt zum Rücktritt von Premierminister Peter O'Neill. Jetzt droht ein Gerichtsverfahren.

Wochenlang tobte im pazifischen Inselstaat Papua-Neuguinea ein politischer Sturm. Heute kehrt mit dem Rücktritt von Premierminister Peter O'Neill fürs Erste Ruhe ein. Der Hauptgrund für den politischen Fall von O'Neill sei ein Kredit von 945 Millionen Franken der Schweizer Grossbank UBS gewesen, sagt Kerenga Kua. Der ehemalige Justizminister und Oberstaatsanwalt sitzt heute für die Opposition im Parlament.

Die Regierung O'Neill hatte das Geschäft vor fünf Jahren mit australischen Mitarbeitern der UBS ausgehandelt. Mit dem Kredit kaufte die Regierung Aktien von Oil Search Ltd., der wichtigsten Erdölfördergesellschaft von Papua-Neuguinea.

«Spekulativ und unangemessenen»

Der Premierminister habe das Kreditgeschäft ausgehandelt, ohne das Kabinett und die zuständigen Departemente zu konsultieren, erklärt der ehemalige Justizminister Kerenga Kua. Das Kabinett stimmte dem Geschäft am Ende zwar zu. Aber laut Verfassung hätte es auch dem Parlament vorgelegt werden müssen.

15 Gesetze und Verfassungsartikel seien möglicherweise bei diesem «spekulativen und höchst unangemessenen» Kreditgeschäft gebrochen worden, schreibt die Ombudsmann-Kommission in einem Bericht. Laut Paul Barker, Direktor der Denkfabrik National Research Institute, verlangt der Bericht ein Gerichtsverfahren: «Dabei soll untersucht werden, ob die UBS unsere oder Schweizer Gesetze gebrochen hat.»

Mit dem Ethik-Kodex der UBS konfrontiert, antwortet die Bank, man habe die höchsten Standards und Sorgfaltspflichten eingehalten. Auch der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) ist das Finanzierungsgeschäft bekannt. Auf Anfrage schreibt sie, man stehe mit der UBS in Kontakt, wolle sich aber zum Verfahren nicht äussern.

Gewaltiges Verlustgeschäft – UBS im Visier

Vor den möglichen negativen Folgen des UBS-Kredits für Papua-Neuguinea hatte der damalige Schatzmeister (Finanzminister) Don Polye gewarnt und weigerte sich, den Kredit zu bewilligen. Er wurde vom Premierminister aber kurzerhand abgesetzt.

Während die UBS am Kreditgeschäft mehr als 80 Millionen Franken verdiente, wurde es für Papua-Neuguinea zu einem gewaltigen Verlustgeschäft. Denn wenige Monate nach Kreditabschluss fielen die Öl- und Gas-Preise und die Regierung musste alle Aktien von Oil Search mit Verlust verkaufen.

Durch das Kreditgeschäft und seine Folgen habe der finanzschwache Inselstaat ungefähr 400 Millionen Dollar verloren, sagt Ben Micah, ehemaliger Minister für Staatsunternehmen und Investitionen.

In der Folge musste die Regierung die Ausgaben im Bildungs- und Gesundheitsbereich kürzen. Der UBS-Kredit sei ein ganz besonders miserabler wirtschaftlicher Entscheid gewesen, erklärt Damien Kingsbury von der Deakin Universität in Melbourne in Australien: «Der UBS-Kredit steht symbolisch für eine ganze Reihe von schlechten Massnahmen, die dem Land mehr schadeten als nützten.»

Das UBS-Geschäft habe den Premierminister zu Fall gebracht, sagt der ehemalige Minister Ben Micah. «Und jetzt nehmen wir die UBS ins Visier. Das verlorene Geld wollen wir zurückhaben und dafür werden wir die UBS und Oil Search in Papua-Neuguinea, Australien, Singapur und der Schweiz vor Gericht ziehen», sagt Micah.

Bei diesem Kreditgeschäft, das einige reicher, die Bewohner von Papua-Neuguinea jedoch ärmer gemacht hat, ist das letzte Wort also noch längst nicht gesprochen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.