Zum Inhalt springen

International Französische Supermärkte dürfen keine Lebensmittel wegwerfen

Das französische Parlament hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt: Einstimmig beschloss es, dass französische Supermärkte unverkaufte Lebensmittel nicht mehr einfach wegwerfen dürfen. Was heute als Abfall endet, soll künftig kompostiert oder als Tierfutter verwendet werden.

Abfallberge an unverkauften Lebensmitteln: damit soll in Frankreich Schluss sein. Die Nationalversammlung hat eine entsprechenden Regelung verabschiedet.

Demnach müssen die Reste von Supermärkten künftig kompostiert oder als Tierfutter genutzt werden. Grosse Märkte sollen die unverkauften Lebensmittel auch spenden und hierfür mit karitativen Organisationen zusammenarbeiten. Regierung und Parlament wollen damit die Verschwendung von Lebensmittel bekämpfen.

Pro Kopf werden in Frankreich jährlich bis zu 30 Kilo Lebensmittel weggeschmissen. Ziel der Regierung ist es, diesen Abfall im Wert von bis zu 20 Milliarden Euro bis 2025 zu halbieren.

«Food Waste» war unlängst auch im Zürcher Stadtparlament Thema. Ausgangspunkt war ein kürzlich veröffentlichter Bericht des WWF und des Vereins Food Waste zur Lebensmittelverschwendung in der Schweiz.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.