Zum Inhalt springen
Inhalt

Frieden in Kolumbien «Es bleibt ein grosser Wurf»

Legende: Audio Farc erstmals an Parlamentssitzung abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
05:41 min, aus Echo der Zeit vom 20.07.2018.

Der jahrelange Bürgerkrieg in Kolumbien zwischen der Regierung und der linksgerichteten Guerilla-Organisation Farc hat grosses menschliches Leid angerichtet. Doch diese Zeit will das Land hinter sich lassen.

Letztes Jahr wurde ein Friedensvertrag geschlossen, und am Freitag kam das Parlament zum ersten Mal nach den Neuwahlen zusammen – zehn Sitze haben Vertreter der Farc inne. Für Ulrich Achermann, Südamerika-Korrespondent von SRF, ist dies ein grosser Schritt, der aber von der politischen Rechten bedroht wird.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Welche Rolle spielen die Farc-Vertreter im Parlament?

Ulrich Achermann: Als politische Kraft werden sie eine kleine Rolle spielen. Sie haben nur fünf Sitze pro Kammer. Die Farc ist in der Öffentlichkeit nicht beliebt, aber sie wird sich der Opposition anschliessen und versuchen, die Friedensverträge mit der Guerilla zu verteidigen. Diese Friedensverträge sind unter Druck, weil nun eine Rechtsregierung ans Ruder kommt. Und diese hat erklärt, dass sie die Verträge in wesentlichen Teilen abändern will.

Sind diese Farc-Politiker nicht auch ein Symbol für ein neues Kolumbien?

Auf jeden Fall. Man hat sich das fast nicht vorstellen können – und es gibt viele rechtsgerichtete Parlamentarier, die es sich noch nicht vorstellen können, dass sie die Räumlichkeiten mit ehemaligen Guerilleros teilen müssen, ihren Todfeinden. Aber auch die Friedensjustiz ist jetzt aktiv geworden.

Es war die einzige zivilisierte Möglichkeit, diesen 50 Jahre alten bewaffneten Konflikt zu beenden: am Verhandlungstisch.

Einzelne Farc-Kommandanten müssen sich vor ihr wegen Entführungen und Lösegeldforderungen verantworten. In ländlichen Gebieten schreitet die Bekämpfung des Coca-Anbaus, des Rohstoffs für Kokain, voran. Es gibt also eine Summe von Faktoren, die ganz gut funktionieren. Und einige andere Faktoren, die überhaupt nicht gut funktionieren. Zum Beispiel wenn es um die Gewalt auf dem Land oder die Rückkehrmöglichkeit von Vertriebenen geht.

Diese Probleme sind nicht von heute auf morgen lösbar.

Natürlich sind sie nicht sofort lösbar. Den Friedensvertrag muss man sich als Prozess vorstellen, der sich über eine ganz lange Zeit hinweg zieht. Es stellt sich nun die Frage, ob es der politischen Rechten gelingt, diese Friedensverträge inhaltlich so abzuändern, dass ihr Geist unterwandert wird und das Ganze plötzlich zu wanken beginnen könnte. Das ist die Gefahr.

Generell gesehen, wo steht das Land heute im Vergleich zu damals?

Für mich ist das Land entscheidend vorangekommen. Das war einfach die einzige zivilisierte Möglichkeit, diesen 50 Jahre alten bewaffneten Konflikt zu beenden: am Verhandlungstisch. Militärisch ist das in dieser langen Zeit nicht gelungen. Weder die regulären Streitkräfte, noch die Guerilleros waren militärisch in der Lage, eine Entscheidung herbeizuführen. Es endete in einem riesigen Gemetzel mit insgesamt über 220'000 Toten. Für mich bleibt es ein grosser Wurf des noch amtierenden Präsidenten Juan Manuel Santos, dass er diesen Frieden gewagt hat und zuletzt auch hat realisieren können.

Das Gespräch führte Karin Britsch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    man kann nur hoffen, dass die Paramilitaer der Rechtsextremen auch entwaffnet und bestraft werden. Sie sind kein bisschen humaner als die FARC!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Solche Vertraege halten nur, wenn sie - samt den Amnestien - von allen Seiten eingehalten werden. Wenn sie nach Machtwechseln bei Wahlen von den Siegern selektiv gebrochen werden, verschwinden die Opfer des Vertragsbruchs schnell wieder im terroristischen Untergrund, um nun bis zur letzten Patrone zu morden, statt sich von einem weiteren Faikvertrag leimen zu lassen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen