Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Friedensabkommen ist der erste Schritt
Aus Tagesschau vom 10.05.2014.
abspielen
Inhalt

International Friedensabkommen im Südsudan hält bislang

Die Konfliktparteien im Südsudan haben ein Friedensabkommen unterzeichnet. Nach monatelangen Gefechten scheint die Waffenruhe vorerst zu halten. Als nächstes soll eine politische Lösung und eine nationale Aussöhnung errungen werden.

Nach monatelangen Kämpfen im Südsudan haben Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar am Freitag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ein Abkommen zur Beendigung des Konflikts unterzeichnet.

Übergangsregierung und Neuwahlen

Kiir und Machar hätten sich darauf verständigt, die Kämpfe «innerhalb von 24 Stunden nach Unterzeichnung» zu beenden, sagte der Chefunterhändler des ostafrikanische Staatenblocks IGAD, Seyoum Mesfin. Er begrüsste die Vereinbarung zur «Beendigung des Kriegs».

Die Konfliktparteien einigten sich nach Angaben Mesfins auch auf die Bildung einer Übergangsregierung sowie Neuwahlen. Einen Termin für die Abstimmung sei aber nicht festgelegt worden.

Waffenruhe bislang eingehalten

Vorerst wurde die Waffenruhe offenbar eingehalten. Am Samstag gab es zunächst keine Berichte über neue Kämpfe. Auch humanitäre Helfer in der Region sagten, seit Samstagmorgen sei die Lage ruhig.

Im Mittelpunkt der Gefechte stand zuletzt die strategisch wichtige Stadt Bentiu im Norden des Landes. Soldaten und Rebellen hatten wochenlang versucht, die Stadt zu erobern. Noch am Donnerstag war es zu schweren Kämpfen gekommen.

Humanitärer Korridor

Das Abkommen zwischen Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar sieht den Angaben zufolge auch die Einrichtung eines humanitären Korridors sowie die Zusammenarbeit mit der UNO vor. Im Südsudan benötigen mehr als fünf Millionen Menschen Hilfe.

Kiir und Machar waren in Addis Abeba erstmals seit Ausbruch der Gewalt zu direkten Gesprächen über ein Ende der Gewalt zusammengetroffen. Nach stundenlangen Verhandlungen schüttelten sich die Kontrahenten vor laufenden Kameras die Hände. Anschliessend beteten sie gemeinsam.

Über 1 Million Zivilisten auf der Flucht

Der Südsudan ist erst seit Mitte 2011 unabhängig vom Sudan. Ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Machar war im vergangenen Dezember eskaliert.

Die politische Rivalität zwischen den beiden Politikern wird dadurch verschärft, dass sie unterschiedlichen Volksgruppen angehören. Seit Beginn der Kämpfe wurden tausende Menschen getötet. Mehr als 1,2 Millionen Zivilisten befinden sich auf der Flucht. Die UNO wirft beiden Konfliktparteien schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pankraz Mai , SG
    Da stehen sie nun "friedlich" betend für die Fotografen und die Welt. Dabei sind sie verantwortlich für Tausende Tote, Verletzte und Hungernde. Mich schaudert bei dem Anblick.