Zum Inhalt springen

Header

Video
Tausende demonstrieren in Sofia (unkomm.)
Aus News-Clip vom 14.07.2020.
abspielen
Inhalt

Fünfter Demo-Tag in Folge Tausende Bulgaren fordern den Rücktritt der Regierung

  • Tausende Demonstranten haben in Bulgarien den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow gefordert.
  • Es war der fünfte Protestabend in Folge im Zentrum der Hauptstadt Sofia.
  • Die Protestierenden werfen der Regierung «Korruption und mafiöse Handlungsweisen» vor.

Die Demonstranten verlangten am Montagabend auch den Rücktritt des Generalstaatsanwalts – wegen Durchsuchungen in Arbeitsräumen von zwei Beratern von Staatschef Rumen Radew. Zudem forderten sie wegen mutmasslicher Polizeigewalt gegenüber einem Demonstranten den Rücktritt von Innenminister Mladen Marinow.

Die Proteste hatten am Donnerstagabend begonnen. Die Demonstranten werfen der seit Mai 2017 amtierenden Koalitionsregierung «Korruption und mafiöse Handlungsweisen» vor. Sie werden von den oppositionellen Sozialisten und vom Russland-freundlichen Präsidenten Radew unterstützt. Radew war am Donnerstagabend selbst als Redner aufgetreten. Dabei hatte er dazu aufgerufen, die «Mafia» aus der Regierung und der Staatsanwaltschaft zu vertreiben.

Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow
Legende: Der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow wird Korruption vorgeworfen. Keystone

Reguläre Wahlen im März 2021

Regierungschef Borissow hatte bereits am Wochenende erklärt, sein Kabinett werde aus Verantwortung nicht zurücktreten. Die reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Eine mögliche Neuwahl könnte Beobachtern zufolge erst im Spätherbst stattfinden, da nach der Verfassung zuvor Staatspräsident Radew eine Interimsregierung einsetzen muss.

Ärzte besorgt wegen Corona-Risiko

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Der bulgarische Ärzteverband zeigte sich besorgt, weil bei den Protesten der vergangenen Tage die empfohlenen Corona-Schutzmassnahmen nicht eingehalten oder unterschätzt worden seien.
  • Dies dürfte unvermeidlich zu einem Anstieg der Infektionszahl und einer Überbelastung des Gesundheitssystems führen, warnte der Verband.
  • In Bulgarien steigen die Corona-Fallzahlen seit Mitte Juni schnell weiter.

SRF 4 News, 13.7.2020, 23:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Schmid  (mezan)
    In Bulgarien erzählt man sich: Nicht Teile der Mafia sitzen in der Regierung, sondern die Regierung ist Bestandteil der Mafia. Korruption muss schlussendlich mit Geld gefördert werden und das kommt leider viel zu unkontrolliert aus der EU.
    Ich kann nur jedem empfehlen dieses fantastische Land zu erkunden denn es besteht aus weit mehr aLs nur Gold - und Sonnenstrand am Schwarzen Meer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Schmid  (mezan)
    Abraham, ich gebe Ihnen Recht mit der EU. Allerdings sind die Bulgaren der europäischen Denkweise und Kultur weit näher als andere EU Mitglieder. Ich kenne Bulgarien gut, bin selber mit einer Bulgarin seit 15 Jahren verheiratet. In den letzten 10 Jahren sind alleine 1 Million gut ausgebildete Bulgaren emigriert. Es ist zwar richtig das Boiko Borisov weg gehört. Alleine damit ist es aber nicht getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Abraham)
    Es werden Länder in die EU aufgenommen, die kulturell, politisch und wirtschaftlich gar nicht integrierbar sind und in 1 Korsett gepresst. Dabei werden zig Milliarden verpasst. Der Moloch EU ist längst ausser Kontrolle geraten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen