Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Brennende Themen am G7-Gipfel abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 23.08.2019.
Inhalt

G7-Gipfel Die nicht so glorreichen Sieben

Der Klub der Reichen und der Mächtigen – als das galten bisher die G7. Doch es ist diesmal eine merkwürdige und zerstrittene Runde von Staats- und Regierungschefs, die sich ab heute für drei Tage im französischen Atlantik-Seebad Biarritz zum traditionellen G7-Gipfel trifft.

Macron spricht ins Mikro am G7-Gipfel.
Legende: Emmanuel Macron ist der Gastgeber des diesjährigen G7-Gipfels. Keystone

Emmanuel Macron: Der Gastgeber. Er beeinflusst massgeblich die Agenda. Macron wählte für «seinen» Gipfel das Grossthema: Bekämpfung der Ungerechtigkeiten in der Welt. Wohl ein zu grosses Thema, angesichts der Spannungen innerhalb der G7. Der Gastgeber muss sich auch als Vermittler profilieren. Macron will Verantwortung übernehmen. Er findet das G7-Gipfelformat nach wie vor nützlich. Und ist fast als einziger sowohl handlungsfähig als auch handlungswillig. Bloss reicht das für einen Gipfelerfolg nicht. Der Präsident der Mittelmacht Frankreich braucht zwingend Verbündete.

Trump spricht vor Mikros.
Legende: Donald Trump ist der Spaltpilz am G7-Tisch. Keystone

Donald Trump: Ohne die Amerikaner geht es nicht. Aber ohne diesen Amerikaner ginge es besser. Er hält nichts von länderübergreifender Zusammenarbeit, sondern nutzt solche Gipfel zur Selbstdarstellung und um auszuteilen gegen Verbündete. Trump trägt nicht mit, was die G7 zusammenhält: gemeinsame Werte wie eine freie, liberale Weltordnung, Demokratie oder Menschenrechte. Statt in der Konfrontation mit China die Europäer und Kanada an Bord zu holen, brüskiert er sie und führt seinen Handelskrieg. Demokraten, Autokraten – das spielt für Trump keine grosse Rolle. Er will deshalb Putin wieder an Bord holen. Donald Trump ist der Spaltpilz in der Siebnerrunde.

Merkel.
Legende: Angela Merkel gibt sich diesmal im Voraus nicht sehr optimistisch. Keystone

Angela Merkel: An vielen G7-Gipfeln war sie die Schlüsselfigur. Alle konnten mir ihr. Sie konnte mit allen. Oft war sie die Mutter eines Kompromisses. Sie hob den Klimawandel auf die G7-Agenda. Doch nun ist ihr Stern auch auf der internationalen Bühne am Verblassen. Früher nannte sie vor jedem Gipfel konkrete Ziele, mitunter gar in einer Regierungserklärung. Diesmal erklärte sie im Vorfeld nur: Es wird schwierig.

Boris Johnson.
Legende: Boris Johnson – die Wundertüte. Von ihm kann am G7-Gipfel praktisch alles Mögliche kommen. Keystone

Boris Johnson: Der Novize. Von ihm kann alles kommen. Und das Gegenteil. Auch dicht aufeinander. Damit der Brexit den Gipfel nicht beherrscht, haben Merkel und Macron Johnson im Vorfeld zu bilateralen Arbeitsbesuchen eingeladen. Dennoch führt in Biarritz am Brexit-Thema kein Weg vorbei. Für Johnson ist der Gipfel ein Schaulaufen für baldige Wahlen. Er liebt solche Auftritte. Und ist eine Wundertüte. Verlass ist auf ihn nicht.

Shinzo Abe.
Legende: Shinzo Abe: Von ihm wird nichts Neues erwartet. Wie jedes Mal ist er die graue Maus am Treffen. Keystone

Shinzo Abe: Wenn Japan nicht gerade selber Gipfelgastgeber ist, tritt es selten prominent in Erscheinung. Grosse Initiativen, neue Ideen, hartnäckiges Ringen um Lösungen sind von seinem Regierungschef nicht zu erwarten. Zweifellos wird er das Nordkorea-Problem aufbringen, wo Trump viel versprach, jedoch bisher nichts erreichte. Abe dürfte die graue Maus auf dem Gipfel sein, einmal mehr.

Giuseppe Conte.
Legende: Conte ist eigentlich nur noch ein Beobachter. Keystone

Giuseppe Conte: Voriges Jahr im kanadischen Québec zückte er ständig sein Handy. Er war erst wenige Tage im Amt, kam als Marionette seines Vize Matteo Salvini. Der befahl ihm telefonisch, welche Haltung er in welcher Frage auf dem Gipfel einnehmen musste. Seither hat Conte an Statur gewonnen. Doch jetzt ist er nur noch Beobachter. Er ist zurückgetreten und auf Abruf im Amt.

Trudeau.
Legende: Trudeau geht angeschlagen an den G7-Gipfel. Keystone

Justin Trudeau: Kanada ist bevölkerungsmässig das kleinste G7-Mitglied. Hingegen oft sehr engagiert und dem Multilateralismus verpflichtet. Trudeau möchte in und mit den G7 etwas erreichen. Und schaffte das auch fast, voriges Jahr als Gastgeber in Québec. Bis Präsident Trump die Beschlüsse, denen er zuvor noch zugestimmt hatte, auf dem Heimflug buchstäblich in der Luft zerriss. Offenbar weil Trudeau ihn in seiner Schlusspressekonferenz kritisiert hatte. Ergebnis: Ein Desaster für die Glaubwürdigkeit der G7. Doch nicht allein deshalb ist Trudeau in Biarritz angeschlagen. Dem kanadischen Premierminister droht zuhause bereits in wenigen Wochen die Abwahl.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Während in Brasilien die Klimaziele in Flammen aufgehen, geniesst man in Biarritz zu einem opulenten Mahl Wein und Cognac. Die Zeichen stehen also auf Sturm. Probleme gibt es zweifellos genug. Neben die vielen schwelenden Krisen den Atomstreit mit dem Iran, Kriege in Syrien, Libyen, der Ukraine, den Brexit oder den Handelsstreit treten auch noch drängende aktuelle Fragen. Das ist doch immer das gleiche Theater. Diese Gipfel kosten dem Steuerzahler einen Haufen Geld und rauskommen tut nichts
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Man muss schon sehen, wer von den Sieben wird 2020 noch am G7 sein?
    Trudeau und Conte kaum. Johnson und Merkel 50%, denn bei beiden könnten vorgezogene Neuwahlen noch diesen Herbst oder Winter ihre Herrschaft beenden.

    D.h. die Mehrheit dieser Teilnehmer könnte 2020 nicht mehr dabei sein, und Trump ist dann endgültig im Wahlkampfmodus. Und deshalb kann 2019 kaum ein erfolgreiches Treffen werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Mit Donald Trump ist diese Veranstaltung ein ärgerliches Possenspiel. Es wird nicht mal ein Abschlusskommuniqué zustande kommen oder es ist das Papier nicht wert auf das es geschrieben wurde, weil Trump es wie beim letzten Mal, unmittelbar danach, noch im Flugzeug, per Twitter widerruft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Schauen wir es doch Positiv an. Wenigstens treffen sie sich und vielleicht sprechen sie sogar miteinander statt übereinander.

      Was wäre denn die Alternativen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen