Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bomben werfen und Hilfe leisten – wie geht das zusammen?
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:21 Minuten.
Inhalt

Geberkonferenz für Jemen «Saudis suchen Gelegenheiten, um sich in gutes Licht zu rücken»

Das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land Jemen soll rund 1.3 Milliarden Dollar an Hilfsgeldern bekommen. Das Geld wurde an einer internationalen Geberkonferenz gesprochen, die von Saudi-Arabien mitorganisiert wurde – dem Land, das selbst in den Konflikt in Jemen involviert ist und für Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht wird.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Wieso veranstaltete ausgerechnet Saudi-Arabien diese Geberkonferenz?

Philipp Scholkmann: Weil Saudi-Arabien die Welt davon überzeugen will, dass es nicht in erster Linie Kriegstreiber in Jemen sei, sondern sich aus Sorge um sein kleines und völlig verarmtes Nachbarland kümmere. Der Königshof in Riad beklagt schon lange, dass die Welt ein falsches Bild habe. Saudi-Arabien sucht Gelegenheiten, um sich in ein gutes Licht zu stellen. Wohl umso mehr, je grösser das Debakel für Saudi-Arabien in Jemen militärisch wird.

1.35 Milliarden Dollar für Jemen

Kurz vor dem drohenden Aus für einige der wichtigsten UNO-Hilfsprogramme im Jemen haben Geberstaaten neue Spenden für das Bürgerkriegsland zugesagt. 30 Staaten kündigten am Dienstag Hilfsgelder in Höhe von 1.35 Milliarden Dollar an. Das ist gut die Hälfte der bis zum Jahresende benötigten Summe. 30 der 41 wichtigsten Hilfsprogramme in dem verarmten arabischen Land drohte wegen Geldnot in wenigen Wochen bereits das Aus. (sda)

UN-Experten werfen Saudi-Arabien Kriegsverbrechen vor. Es führt eine Militärkoalition an, die gegen die Huthi-Rebellen kämpft. Wie kann das Land gleichzeitig Kriegstreiber und Geldgeber zur Linderung der mitverschuldeten Not sein?

Das ist natürlich paradox. Saudi-Arabien leistet in Jemen so viel humanitäre Hilfe wie kein anderes Land. Zwei Milliarden Dollar sind ins Land geflossen, um die Währung und die Wirtschaft im Süden zu stabilisieren, wo die Saudis Einfluss haben. Ein Teil der saudischen Hilfe ist nicht an Bedingungen geknüpft. Die Hilfsorganisationen können dieses Geld also etwa auch in Rebellengebieten einzusetzen, so wie das die Grundsätze der humanitären Hilfe auch erfordern: dass sie neutral ist.

Andererseits bombardiert Saudi-Arabien dieses Rebellengebiet seit fünf Jahren und schnürt es mit Transportbeschränkungen und Blockaden ab. Das erschwert die Zufuhr von Gütern wieder massiv. Im Rebellengebiet leben zwei Drittel der jemenitischen Bevölkerung. Die Blockadepolitik treibt die Kosten in die Höhe und lässt ein grosses Netz von Schmugglern und anderen Kriegsgewinnlern florieren.

Die Saudis geben manchmal in einem Monat doppelt so viel für ihren Militäreinsatz aus, als sie Hilfsgelder bis Ende Jahr gesprochen haben.

Man muss die Hilfe auch ins Verhältnis zu den Kriegskosten setzen. Es wird geschätzt, dass die Saudis manchmal im Monat doppelt so viel für ihren Militäreinsatz ausgeben wie diese halbe Milliarde, die sie an der Geberkonferenz bis Ende Jahr gesprochen haben.

Hilfsorganisationen hatten in der letzten Zeit wiederholt um stärkere Unterstützung gebeten. Die Lebensmittelrationen für Hungernde habe man bereits halbieren müssen, auch Programme in vielen Krankenhäusern mussten nach Angaben der UNO aus Geldmangel zurückgefahren werden. Wieso sind diese Gelder ausgeblieben?

Einerseits kommt Geld nicht in dem Umfang, wie es an solchen Konferenzen versprochen wurde. Eine Operation wie jene in Jemen – und das ist ja die teuerste humanitäre Operation der Welt – kämpft schon grundsätzlich ständig mit der Finanzierung. Das hat sich in Zeiten weltweiter Corona-Wirtschaftskrisen noch verstärkt. Das hat auch die Geberkonferenz am Dienstag gezeigt, die mit weniger Zusagen zu Ende ging als erhofft.

«Corona ist für Jemen ein weiteres riesiges Problem»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Gräber werden ausgehoben
Legende:Seit das Coronavirus in Jemen angekommen ist, würden die Totengräber Berichten zufolge ein Mehrfaches an Toten begraben. Hier in Sanaa am 21. Mai.Keystone

Jemen ist im Würgegriff von Hunger, Krieg und Cholera. Neu dazu kommt das Coronavirus. Aber niemand habe den Überblick über das Ausmass der Pandemie, sagt Scholkmann. «Die Kriegsparteien geben offensichtlich unvollständige Angaben über Infektionen und Todesopfer.» Zudem fehlten allein schon die Mittel, um Tests durchzuführen oder die Risikogruppen zu schützen.

«Einerseits ist die jemenitische Bevölkerung sehr jung. Das hilft in dieser Coronakrise. Andererseits ist das Land sehr geschwächt durch den Krieg. Der medizinische Sektor war schon vor dem Ausbruch am Anschlag», so der Auslandredaktor. Ärzte vor Ort sagten, dass wohl viele Leute gar nicht in die Krankenstationen kämen und zu Hause sterben würden.

Aus Städten wie Aden oder Sanaa wird berichtet, dass die Totengräber ein Mehrfaches an Toten begraben, seit das Virus das Land erfasst hat. «Corona ist für Jemen nochmal ein weiteres riesiges Problem», schliesst Scholkmann.

Aber es gibt einen zweiten Grund. Die Kriegsparteien, und da sind vor allem die Huthi-Rebellen im Visier, versuchen, die Kontrolle über die Verteilung der humanitären Hilfe zu erlangen. Das ist ein alter Konflikt. Die Hilfsorganisationen haben lange einfach zugesehen. Aber irgendwann wurde das politische Spiel so dreist offensichtlich, dass sie doch die Hilfsleistungen heruntergefahren haben, um Druck auf die Huthis auszuüben. Allerdings, wie man hört, bisher mit eher mässigem Erfolg.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 3.6.2020, 8.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.