Zum Inhalt springen

Header

Mehrere ältere Frauen mit Trillerpfeifen.
Legende: Gegner von Viktor Orban haben seine Rede mit Trillerpfeifen gestört. Reuters
Inhalt

International Gedenken an Ungarn-Aufstand: Orban erntet Pfiffe und Häme

Ungarn hat am Sonntag des anti-sowjetischen Volksaufstands von 1956 gedacht. Hunderte Anhänger der liberalen Opposition pfiffen beim offiziellen Festakt vor dem Budapester Parlament den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban aus.

Proteste der liberalen Opposition haben in Ungarn den Festakt zum Gedenken an die ungarische Revolution von 1956 begleitet.

Zur Feier vor dem Parlament erschienen am Sonntag mehrere tausend Anhänger der rechts-nationalen Regierun. Die mehrheitlich jugendlichen Gegendemonstranten sammelten sich indes an den Rändern des Parlamentsvorplatzes, riefen «Diktator! Diktator!» und bliesen in Trillerpfeifen. Pfiffe gab es auch für Orbans Ehrengast, den polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Stellenweise kam es zu Rangeleien zwischen Regierungsanhängern und Protestierenden.

Orban sichtlich verärgert

Die Regierungsgegner übertönten in ihrem Umkreis die Reden Orbans und Dudas. Auf der fast 100 Meter entfernt gelegenen Tribüne dürften sie jedoch weniger deutlich zu hören gewesen sein. Aber immerhin noch deutlich genug, dass ein enervierter Orban in seiner Rede immer lauter wurde, um sie zu übertönen. Auch seine Mimik verriet starken Ärger.

Kritiker werfen Orban den Abbau der Demokratie vor und damit auch die Verhöhnung des Andenkens an den anti-sowjetischen ungarischen Volksaufstand vor 60 Jahren.

«Sowjetisierung durch Europa vermeiden»

In seiner Ansprache anlässlich des Jahrerstages verteidigte Orban seine harsche Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen. Er geisselte das Europa der EU dafür, dass es stets den bequemeren Weg gehe: «Statt eigener Kinder wählt es Migranten, statt Arbeit die Spekulation», sagte er.

Video
60 Jahre Aufstand
Aus Tagesschau vom 22.10.2016.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.

Seine Land müsse sich
gegen die Sowjetisierung durch Europa stemmen. «Wir wollen eine europäische Nation sein, nicht eine Nationalität innerhalb Europas», sagte der Rechtskonservative, der von seinen Anhängern bejubelt wurde.

Anlass für den Festakt war das Gedenken an den Aufstand in Ungarn 1956. Am damaligen 23. Oktober hatte im Land eine Revolte gegen die stalinistische Herrschaft begonnen. Sie wurde knapp zwei Wochen später von sowjetischen Truppen blutig niedergeschlagen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller  (kira)
    Ungarn hat am Sonntag des anti-sowjetischen Volksaufstands von 1956 gedacht. Die Kämpfe forderten auf ungarischer Seite 2500 Todesopfer. Viele Tausend Menschen sind damals ins Ausland geflohen auch in die Schweiz. Leider vergisst das Urban und verhält sich gegenüber Flüchtlinge aufzunehmen abweisend. Die Solidarität der Ungaren lässt zu wünschen übrig. Integration kann gelingen, wenn man sie will.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Wie viele haben denn an dieser Kundgebung bezw. Gedenkfeier teilgenommen? - Ausgewogene, objektive Berichterstattung sieht etwas anders aus....!
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Schon eine Trillerpfeife ist viel lauter, als Tausende Zuhörende. Das liegt in der Natur der Trillerpfeife. :)