Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wagenknecht: «Lifestyle-Linke treiben die Gesellschaft auseinander»
Aus Echo der Zeit vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 08:00 Minuten.
Inhalt

Gender* statt Mindestlohn «Die Selbstgerechten»: Wagenknecht attackiert «Lifestyle-Linke»

Lieber gendern statt sich den echten sozialen Problemen widmen: Deutschlands prominenteste Links-Politikerin teilt aus.

Mit dem Fahrrad von der Wohnung im Stadtzentrum zum Co-working-Space um die Ecke, am Wochenende Grosseinkauf mit dem Tesla (natürlich alles Bio) und immer einen guten Ratschlag zur rechten (bzw. linken) Lebensführung an die Genoss*innen auf den Lippen.

So (oder so ähnlich) charakterisiert Sahra Wagenknecht in ihrem Buch «Die Selbstgerechten» die «Lifestyle-Linke».

Galionsfigur der Partei «Die Linke»

Box aufklappenBox zuklappen
Sahra Wagenknecht am Redner*innen-Pult
Legende: Keystone

Sahra Wagenknecht ist Mitglied im Deutschen Bundestag und der Partei «Die Linke». Politisch begann sie in der früheren DDR und bei der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), die nach der Wende zur PDS und später zur Partei Die Linke wurde. Wagenknecht kandidiert dieses Jahr erneut für den Bundestag als Spitzenkandidatin ihrer Partei in Nordrhein-Westfalen.

Als Nestbeschmutzerin sieht sich Wagenknecht aber deshalb keineswegs, wie sie im «Echo der Zeit» erklärt: «Ich habe kein Buch gegen meine eigene Partei oder die Linke geschrieben.» Sie schreibe gegen ein bestimmtes Verständnis von Links-Sein an: eine akademische, wohlsituierte Linke nämlich, «die sich anmasst, anderen Menschen vorzuschreiben, wie sie zu leben, zu essen, zu reden und zu denken haben.»

Wer am Ende des Monats kaum das Geld für die Miete zusammenkratzen kann, müsse aufs Biohähnchen für die Familie verzichten. Und wer auf dem Land lebt und 80 Kilometer zur Arbeit pendeln muss, steige auch nicht mal eben aufs Fahrrad.

Wir reden an den Menschen vorbei, die gerade in der Coronazeit viele soziale Probleme haben, wenn wir abgehobene Debatten über Sprachregelungen und Lebensstil-Fragen führen.
Autor: Sahra WagenknechtBundestagsabgeordnete «Die Linke»

Für Wagenknecht politisiert der linksliberale Mainstream an den wahren sozialen Problemen vorbei: «Für mich ist das keine linke Politik. Diese Art Debatte trägt dazu bei, dass die linken Parteien immer schwächer werden.»

Ein roter Ballon mit dem Aufdruck Die Linke
Legende: Trübe Aussichten vor den Wahlen im Herbst: Wagenknechts weit links politisierende Partei «Die Linke» muss mit sechs Prozent gemäss dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend um den Einzug in den Bundestag bangen. Keystone

Wagenknechts eigenes Leben mag gewisse Parallelen zu den vermeintlich «Selbstgerechten» aufweisen. Auch die Bundestagsabgeordnete zählt zu einem begüterten Bildungsbürgertum, das es sich «leisten» kann, links zu sein.

Für Wagenknecht geht es aber um eine inhaltliche Umorientierung: «Wir reden an den Menschen vorbei, die gerade in der Coronazeit viele soziale Probleme haben, wenn wir abgehobene Debatten über Sprachregelungen und Lebensstil-Fragen führen.»

«Kriegserklärung an die Jungen»

Die Reaktionen auf Wagenknechts Buch fallen heftig aus – auch in der eigenen Partei. Ihr Buch sei «eine Kriegserklärung an hunderttausende junge Menschen, die uns wählen und sich für Klimaschutz und Antirassismus einsetzen», sagte der Linken-Abgeordnete Niema Movassat dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Getroffene Hunde bellen, könnte man Wagenknechts Replik auf ihre Kritiker zusammenfassen. «Es haben auch überwiegend die reagiert, die ich gemeint habe», sagt die 51-Jährige mit einem Schmunzeln. Sie erhalte auch sehr viele positive Rückmeldungen – sowohl aus der (ehemals) linken Wählerschaft als auch aus der eigenen Partei. «Sie schreiben mir, dass ich ihnen aus dem Herzen spreche.»

Beifall von der AfD? «Ist mir relativ egal»

Box aufklappenBox zuklappen
Personen an einem AfD-Parteitag
Legende: Keystone

Die AfD beklatscht das Buch der «Linken»-Politikerin. «Mir ist das relativ egal», sagt Wagenknecht dazu. «Man muss aufhören mit einer Debatte, bei der im Grunde schon der Beifall von der falschen Seite scheinbar das Argument widerlegt. Wahre Argumente werden also dadurch falsch, dass der Falsche Beifall klatscht.» Sie vertrete gerade in der Sozialpolitik Standpunkte, die in keiner Weise mit dem AfD-Programm vereinbar seien. Wer sie vonseiten der Rechtsaussenpartei nun unterstützt, dem legt die «Linke»-Politikerin süffisant einen Parteiwechsel nahe.

Und Wagenknecht geht noch weiter: Sie wirft der «Lifestyle-Linken» vor, die Gesellschaft zu spalten. «Es wird nur wertgeschätzt, was irgendwie von der Mehrheitsgesellschaft abweicht. Der ganz normale Bürger, für den sich Politiker eigentlich einsetzen sollten, ist von vornherein verdächtig.» Anerkennung bekomme stattdessen, wer sich von der Mehrheitsgesellschaft unterscheide. So etwa in der sexuellen Orientierung oder der Abstammung.

Wagenknecht
Legende: Mit gendergerechten Sprache lassen sich keine realen Probleme lösen, findet Wagenknecht: «Eine solche Sprachverzerrung ist eher ausgrenzend – viele Menschen, die keine zehn Politologieseminare besucht haben, wissen gar nicht mehr, ob sie jetzt noch ‹Bürgersteig› sagen dürfen.» Keystone

Doch lassen sich Gendersternchen und Mindestlohn nicht vereinbaren? Wagenknecht, deren Vater aus dem Iran stammt, fordert, gegen «reale Diskriminierungen» anzukämpfen: «Wenn jemand einen arabischen Namen hat, hat er schlechtere Chancen, einen Arbeitsplatz oder eine Wohnung zu bekommen.»

Mit einem Appell an die versammelte Linke schliesst Wagenknecht: «Linke Politik sollte sich auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen. Sich für Menschen einzusetzen, denen Bildungs- und Aufstiegschancen verwehrt wurden.»

Echo der Zeit, 07.05.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

236 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Frau Wagenknecht hat Recht. Diese selbstgerechten Genderbefürworter helfen den wirklichen Problemen die auch wir in der CH haben nicht weiter.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Sehr sympathisch, Fr, Wagenknecht.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Wo sie Recht hat, hat Frau Wagenknecht Recht. Wenn sie für die "Linken" repräsentativ wäre, könnte man mit gutem Gewissen ein Linker sein.