Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Tanker «Sanchi» droht Ölkatastrophe
Aus Heute um Fünf vom 15.01.2018.
abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Inhalt

Gesunkener Öltanker vor China «Es ist naiv zu glauben, dass sich die Stoffe in Luft auflösen»

Am 6. Januar ist der iranische Tanker «Sanchi» auf hoher See mit einem chinesischen Frachter kollidiert und in Brand geraten. Alle 32 Besatzungsmitglieder kamen dabei vermutlich ums Leben. Nach mehreren Explosionen sank die «Sanchi» am Sonntag. Das Schiff hatte bei seiner Havarie 136'000 Tonnen Leichtöl an Bord. Medienberichten zufolge hatte der chinesische Frachter bis zu tausend Tonnen Treibstoff geladen.

Die Behörden der Volksrepublik beteuern nun, dass die Umweltauswirkungen durch das austretende Leichtöl begrenzt seien. Sigrid Lüber sieht das anders. Sie ist für die Internationale Zusammenarbeit der Organisation Oceancare zuständig, die auch die UNO berät.

SRF News: Die chinesische Meeresbehörde erklärt, vom brennenden Öltanker ginge keine erhebliche Gefahr für die Umwelt aus.

Sigrid Lüber: Das kann ich nicht glauben.

Sigrid Lüber in einer Nahaufnahme
Legende: Sigrid Lüber rechnet mit Umweltschäden nach der Tankhavarie vor der chinesischen Küste. Keystone

Weshalb nicht?

Die Chinesen sagen, es handle sich um Leichtöl. Dieses würde schnell verdunsten. Ich halte es aber für naiv zu glauben, dass sich diese Stoffe einfach in Luft auflösen. Fossile Brennstoffe bleiben giftig. Solche Katastrophen schädigen die Umwelt immer in irgendeiner Form.

Können Sie das konkretisieren?

Kurzfristig können vor allem Meeressäuger betroffen sein, Wale und Delfine, die auftauchen, werden von den Giftstoffen sofort in Mitleidenschaft gezogen. Das Öl greift zum Beispiel ihr Atemloch an. Langfristig kann das Ökosystem auf allen Ebenen Schaden nehmen. Das wissen wir aus Untersuchungen der Katastrophe von Deep Water Horizon im Golf von Mexiko.

Dabei sind aber grössere Mengen ausgelaufen.

Das stimmt. Die Schäden sind örtlich vielleicht begrenzter. Dennoch sind sie vorhanden. Das Gift dringt ins Ökosystem ein, vergiftet die Meerestiere – und gelangt letztlich auch in die menschliche Nahrungskette. Selbst, wenn das Öl verbrennen oder verdunsten sollte: Die Giftstoffe kommen irgendwo wieder runter. Und richten dort ihren Schaden an.

Welche Konsequenzen müssen wir ziehen?

Wir müssen solche Havarien weiterhin sehr ernst nehmen. Wir dürfen uns keinesfalls daran gewöhnen. Auch wenn die Verantwortlichen den Schaden herunterspielen.

Das Interview führte Reto Kohler.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich glaube, was verdunstet und/oder als Rauch in die Luft gelangt ist viel gefaehrlicher als was im Wasser verbleibt.. (siehe Bakterien)
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Langfristig werden Oelrueckstaende von Bakterien vernichtet... Ölpest im Golf: Bakterien zersetzen Öl schneller als vermutet - Die Zeit www.zeit.de › Es gibt viele Artikel ueber Oelabbau duch Bakterien.. Das ist nur ein Muesterli... bitte selber Googeln... statt paniken..
    1. Antwort von Achim Frill  (Afri)
      Natürlich wird Öl sehr viel schneller abgebaut als vermutet. Das weiss man schon eine zeitlang. Ein Ölunfall ist nur kurzfristig schlimm für die Tiere. Langfristig null Problemo. Denn Es handelt sich ja auch um ein Naturprodukt aus dem Bauch der Erde. Daher ein verdauliches Fresschen für die Bakterien. Aber für grüne Schnappatmer geht dieser Denkansatz gar nicht. Was nämlich nicht sein darf, kann nicht sein. Gleiches Prinzip aktuell beim KW.
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Umweltverschmutzung ist null Problemo =Quatsch mit Sauce:-(
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Erdöl ist ein Naturprodukt, imfall. Es wurde der Natur entnommen. Nun wird es der Natur wieder zurückgegeben. Wo ist das Problem? Hysterie ist fehl am Platz. Ach übrigens...mit Klimawandel hat der Unfall ziemlich sicher rein gar nix zu tun...
    1. Antwort von Henri Jendly  (Henri Jendly)
      239Pu, 235U, 238U, 226Ra, 238Pu und 137Cs sind "imfall" auch der Natur abgerungen. Ergo kein Problem, oder (wie übrigens CO2, das in grossen Mengen in Mooren gelagert ist). Sie sehen, wirklich kein Problem.