Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nach dem Tötungsdelikt in Frankfurt: Die Wogen gehen hoch abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 05.08.2019.
Inhalt

Giftige Debatte über Migration Wie sich die AfD der jüngsten Gräueltaten in Deutschland bedient

Die Morde in Frankfurt und Stuttgart lösen heftige Reaktionen aus. Stimmen und Stimmungen aus Deutschland.

Sonntagabend beim Sommerinterview des ZDF. Jörg Meuthen, Co-Parteichef der AfD, wird zur Äusserung einer AfD-Bundestagsabgeordneten befragt, die nach der Tat in Frankfurt getwittert hatte, «Frau Merkel, ich verfluche den Tag ihrer Geburt».

Meuthen will sich nicht für seine Parteikollegin enschuldigen. Er halte den Satz zwar für unangemessen, aber nachvollziehbar: «Ich kann emotionale Überreaktionen angesichts dieses Ereignisses verstehen.» Und damit ist für ihn das Thema erledigt.

Legende: Video AfD-Chef Meuthen: «Verständnis für hochemotionale Reaktionen» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2019.

Der Fall Frankfurt, bei dem ein Mann eine Frau und ihren achtjährigen Sohn auf die Geleise stiess, hat aber überhaupt nichts mit der Flüchtlingskrise zu tun: Der Täter ist ein anerkannter Flüchtling aus Eritrea mit Niederlassungsbewilligung C, der 2006 in die Schweiz kam. Die AfD könnte genauso auch die Schweiz für die Schreckenstat mitverantwortlich machen.

Verzerrte Kriminalstatistiken

Dass die AfD 2018 in ihren Pressemitteilungen zu 95 Prozent nicht-deutsche Tatverdächtige erwähnt, obwohl ihr Anteil laut Kriminalstatistik nur 35 Prozent ist, hält Meuthen ebenfalls für legitim: «Wir verfälschen nicht die Wahrnehmung. Wir weisen auf Taten hin, die da sind.»

Den Täter des sogenannten Schwertmords von Stuttgart, der tatsächlich 2015 während der Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen war, nennt Meuthen polemisch «einen von – nennen wir es – Merkels Gästen». Aber auch in diesem Fall ist das Tatmotiv noch nicht geklärt, denn Täter und Opfer kannten sich.

Die Sprache ist überzogen. Das ist eben auch eine Form von Trauer.
Autor: AfD-Anhänger

Meuthen spricht so, weil er weiss, dass er mit seinen Äusserungen punkten kann – im realen Leben und an den Urnen. Das ist bei einer AfD-Wahlveranstaltung im brandenburgischen Seelow zu beobachten. Anders als gegenüber deutschen Medien sind AfD-Anhänger Schweizer Medien gegenüber offen und zugänglich. Ein freundliches Gespräch ist ohne weiteres möglich. Dennoch: Die Hassreaktionen der vergangenen Woche im Netz stossen auf Verständnis. «Die Sprache ist überzogen. Das ist eben auch eine Form von Trauer», sagt einer.

Sachliche Diskussion verunmöglicht

Egal, auch wenn die Tat von Frankfurt direkt nichts mit der Flüchtlingskrise zu tun habe, sagt ein zweiter Mann: «Es war wieder ein Migrant. Das Schlimme ist, dass man uns diese Fehler anlastet – jeden Mord hätten wir zu verantworten. Nein! Frau Merkel hat die Leute ins Land gelassen. Sie hat schuld daran, nicht wir.»

Als AfD-Mitglied werde man diskriminiert, sagt er: «Leute wie wir fliegen von der Arbeitsstelle, nur weil wir anders denken. Das ist unsere Meinungsfreiheit. Irgendwann ist Schluss. Die Wut der Bürger ist so gross, und irgendwann muss sie raus. Dann kommt auch mal eine unqualifizierte Aussage raus, die man in den Medien gleich breittritt. Gerade bei uns.»

Die Wut besonders im Osten ist so gross, dass eine sachliche politische Diskussion nicht mehr möglich ist. Die Menschen verschiedenster politischer Lager sprechen gar nicht mehr miteinander. Dasselbe Phänomen ist in den USA seit über zehn Jahren zu beobachten. Für Deutschland aber ist es neu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich bin ein absoluter Gegner von Personen und Parteien welche sich gegen echte Flüchtlinge stellen, diesen einen Grossteil krimineller Taten zu Unrecht zuschieben und gleichzeitig infolge Fachkräftemangel diese krampfhaft zum eigenen Wohl suchen. Es widerspricht sich alles. Dazu kommt der politische Ton, vor allem der Rechtsparteien. Wir Schweizer rühmen uns hier die bekannte Ausnahme zu sein, dies obwohl erwiesen ist dass z.B. die SVP weiter rechts steht als die AfD. Da graust es mir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      einverstanden. aber wie kommen sie zu dem schluss, dass die svp radikaler sei, als die afd? ist es nicht eher so, dass rechte gewalt in der ch eher salonfähig ist, als in deutschland? so oder so, 30% rechtsnationalisten, sind ein beängstigender anteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Balmer  (WalBal)
    Dass die AfD 2018 in ihren Pressemitteilungen zu 95 Prozent nicht-deutsche Tatverdächtige erwähnt, obwohl ihr Anteil laut Kriminalstatistik nur 35 Prozent ist", Zitat SRF. Gut jeder achte Einwohner in Deutschland ist Ausländer (Zahlen statistisches Bundesamt). Anders ausgedrückt verüben die 10.8 Millionen Ausländer 3.7 mal mehr Strafftaten als ein Deutscher Staatsbürger. Ob man in diesem Fall immer noch von "nur 35 Prozent" und verzerrt sprechen kann, ist meiner Meinung klar unsachlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Hoffmann  (Klaus Hoffmann)
    Die Volksparteien haben sich jahrelang mit sich selbst beschäftigt und für ihren Machterhalt gesorgt. Das schafft Platz für frustrierte Anhänger radikaler Parteien. Es bräuchte wieder Politiker, die zu ihrem Wort stehen und sich für die Belange der Bürger einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen