Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: leere Tankstellen, vermiestes Weihnachtsgeschäft
Aus Tagesschau vom 03.12.2018.
abspielen
Inhalt

«Gilets-Jaunes»-Krawalle Millionenschäden für Frankreichs Wirtschaft

Die Tränengasschwaden in den Pariser Strassen haben sich verflüchtigt, was bleibt ist ein Scherbenhaufen – vor allem für Gewerbe und Tourismus.

Nach den «Gilets Jaunes» melden sich nun der Detailhandel und die Tourismusbranche. Sie beklagen sich nicht über Steuerlast und längst fällige Reformen, sie reklamieren massive Umsatzeinbussen von 15 bis 25 Prozent wegen der Protestaktionen der Gelbwesten. Die Behörden sprechen von einem Sachschaden in Millionenhöhe.

Eine Katastrophe für den Handel und unsere Wirtschaft.
Autor: Bruno Le MaireWirtschaftsminister Frankreich

Nun schaltet sich auch der französische Wirtschaftsminister in die laufende Debatte ein. Die Gewalt vor allem in Paris sei eine «Katastrophe für den Handel, sie ist eine Katastrophe für unsere Wirtschaft», sagte Bruno Le Maire bei einem Besuch von Ladenbesitzern in der französischen Hauptstadt.

Video
Aufräumarbeiten nach den Protesten in Paris
Aus News-Clip vom 09.12.2018.
abspielen

Gleichzeitig sprach er von einer «sozialen Krise» sowie von einer Krise der Demokratie und der Nation.

Auch Aussenminister Jean-Yves Le Drian zeigte sich besorgt. «Ich weiss, wie zerbrechlich die Demokratie ist», sagte er am Sonntag den Sendern RTL und LCI. Es sei gefährlich, wenn «unsere Institutionen, unser Zusammenleben in Frage gestellt» würden. Dass einige Demonstranten zu einem «Aufstand» aufrufen, beunruhige ihn.

Hunderte Festnahmen am Samstag

Am Samstag hatte es bei landesweiten Protesten der Gelbwesten erneut Ausschreitungen gegeben. Besonders brisant war die Lage in Paris. Dort zündeten Demonstranten Barrikaden und Autos an, schlugen Fensterscheiben ein und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Touristen-Attraktionen wie Eiffelturm und Louvre sowie zahlreiche Geschäfte blieben aus Furcht vor Chaos und Plünderungen geschlossen. Landesweit wurden über 1700 Personen verhaftet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Abel Emini  (Abel Emini)
    Ich versteh nicht was den Franzosen die Gewalt gegen private Firmen oder staatliche Institutionen bringt. Schliesslich zahlt das gesamte Volk daran ....

    Bereits jetzt fehlen Milliarden .....
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Wenn man so weiter an einer Mehrheit der Schweizer Bevölkerung vorbeipolitisiert, dürfte dies in absehbarer Zeit auch die CH erreichen.
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    So zeigt sich der Anfang vom Ende der EU.... doch wie bei der Französischen Revolution endeten die Anliegen des Volkes in einem Kaiserreich.