Zum Inhalt springen
Inhalt

Gipfeltreffen in Helsinki Der Sieger heisst Putin

So wenig grobschlächtig, so nüchtern, ja ansatzweise fast schon höflich hat man US-Präsident Donald Trump sehr lange nicht mehr gesehen. Gewiss nicht vorige Woche bei der Nato. Auch nicht anschliessend beim Besuch in Grossbritannien. Und erst recht nicht gegenüber der EU. Überall dort schlug Trump wild um sich.

Jetzt in Helsinki, beim Treffen mit Wladimir Putin, schraubte er seinen Erregungspegel deutlich herunter. Ganz offenkundig war ihm dieses Treffen weitaus wichtiger als die vorangegangenen. Und unverkennbar war, dass Trump bereit ist, für ein gutes Verhältnis zu seinem russischen Amtskollegen einen Preis zu bezahlen.

Trump kann besser mit Autokraten als mit Demokraten

Klar wurde ebenfalls: Mit Autokraten kann Trump wesentlich besser als mit Demokraten. Da scheint eine Wesensverwandtschaft zu bestehen. Auch deswegen verkehrt der Präsident der Supermacht USA mit dem Kremlherrn auf Augenhöhe, ohne dass letzterer dafür irgendein Zugeständnis machen muss.

Gewiss, die Horrorvorstellung mancher im Westen, Trump könnte gleich die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland gutheissen, wurde nicht Realität. Aber man gewann nicht den Eindruck, der US-Präsident setze den obersten Russen im Geringsten unter Druck wegen Syrien oder wegen der Ukraine. Einzig in der Gaspolitik und bezüglich der Nord-Stream-Pipeline wurde ein offener Dissens eingeräumt, in aller Sachlichkeit.

Bizarre Einigkeit

Hingegen erteilte Trump schon unmittelbar vor dem Gipfel in Helsinki Putin die Absolution: Nicht er, nicht Russland trügen die geringste Schuld am gegenwärtig miserablen Verhältnis zwischen Moskau und Washington. Nein, die Vereinigten Staaten selber seien verantwortlich, aus Blödheit. Gemeint war natürlich nicht er, Trump selber, sondern – wie eigentlich immer – sein Vorgänger Barack Obama.

Geradezu bizarr wurde es, als Trump und Putin sich hundertprozentig einig waren, Russland habe sich keinesfalls in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Der US-Präsident traut in dieser äusserst sensiblen Frage offenbar Putins Wort mehr als seinem eigenen Sicherheitsapparat und seinen Geheimdiensten.

Putin mit leichtem Spiel

Während des ganzen Gipfels und auch davor und danach war es Trump ein grösseres Anliegen, gegen seine Kritiker zuhause auszuteilen und die Europäer blosszustellen oder anzugreifen, als irgendwelche Kritik an Russland zu üben. Gegen einen Präsidenten, der seine Rolle so versteht, indem er gegen die eigenen Landsleute, gegen die eigenen Partnerregierungen keilt, hat ein Putin leichtes Spiel. Denn er vertritt konsequent seine und russische Interessen. «Russia first» wird somit weitaus überzeugender verkörpert als «America first».

Auf dem Helsinki-Gipfel wurde über viele Themen gesprochen – und das weitaus länger als ursprünglich geplant. Allein schon das Vier-Augengespräch, ohne Berater, ohne Minister zwischen Putin und Trump dauerte mehr als zwei Stunden. Ebenso danach das Arbeitsmittagessen. Dennoch: Gelöst und beschlossen wurde dabei nichts. Was nicht erstaunt, war dieses Gipfeltreffen doch eher als allgemeiner, spontaner Gedanken- und Meinungsaustausch geplant. Es gab vorab keine Verhandlungen, die jetzt in konkrete Entscheidungen hätten münden können.

Phrasen statt Substanz

Als historisch wird dieses Treffen gewiss nicht in die Geschichte eingehen. Am Ende war viel die Rede vom Anfang eines Prozesses, von der Suche nach neuen Wegen für den Frieden, von der Intensivierung des Dialogs. Das sind die Phrasen, die man nach politischen Gipfeln stets dann verwendet, wenn die Substanz dünn ist.

Was nicht heisst, dass der Gipfel sinnlos war. Gerade angesichts der Spannungen ist es sicher nicht falsch, wenn Amerikaner und Russen auch auf höchster Ebene wieder mehr miteinander reden. Vielleicht kommt ja so irgendwann doch irgendwas zustande, etwa in Sachen Rüstungskontrolle und nukleare Abrüstung. Hier müssten eigentlich beide Grossmächte an mehr Vertrauen und konkreten Schritten interessiert sein.

Trotzdem wird man vor allem unter den Allianzpartnern Trumps Schritte zur Annäherung an Russland mit maximalen Misstrauen verfolgen. Denn die Gefahr, dass dieser Präsident den Ausverkauf der westlichen Werte und Politik betreibt, die bleibt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Trump entlarvt aber auch die Regierung der USA: er regiert immer noch u.hat immer noch Chancen, wiedergewählt zu werden! Die Republikaner stehen immer noch grösstenteils hinter ihm!....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Warum sollte Trump Putin nicht schmeicheln und vorgeben, dass alles bestens ist?! Trump ist ein kalkulierender, eiskalter Taktiker, der nur seine eigenen persönlichen Interessen zu verfolgen weiss! Er will wieder gewählt werden u.ihm kann nur Recht sein, dass die Russen sich weiter politisch überall einmischen, so lange es seinen Zielen dient: die Welt wirtschaftlich und politisch aufmischen, um die USA-Defizite schnell zu verändern u.wiedergewählt zu werden. Chaos hilft ihm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Stäubli (M. Stäubli)
    So so, der "böse Russe" hat wieder einmal gewonnen. Und Trump betreibt "den Ausverkauf westlicher Werte und Politik." Das Schema: Trump = dumm, Putin = bös und gerissen, mag für Simplifizierungen attraktiv sein. Es ziehlt am Problem vorbei. Die USA haben ihre demokratischen Werte längst verraten, eine (O-Ton Bernie Sanders:) Oligarchie regiert das Land: Der Bürger zahlt überteuerte Medis und unnötige Kriege, Bildung ist für viele unerschwinglich. Von welchen Werten sprechen Sie, Herr Gsteiger?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen