Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gleisattacke in Frankfurt Täter muss dauerhaft in die Psychiatrie

  • Im Fall der tödlichen Gleisattacke am Frankfurter Hauptbahnhof muss der Täter dauerhaft in eine Psychiatrie.
  • Laut dem Urteil des Frankfurter Landgerichts vom Freitag ist der heute 41-Jährige schuldunfähig.
  • Der Mann hatte im Juli 2019 eine ihm unbekannte Frau und ihren Sohn vor einen einfahrenden ICE gestossen. Der Achtjährige kam ums Leben.
Video
Aus dem Archiv: Frankfurt: Kind und Mutter vor Zug gestossen
Aus Tagesschau vom 29.07.2019.
abspielen

Das Gericht wertete die Tat als Mord und im Fall der Mutter als versuchten Mord. Eine heute 79-Jährige, die der Mann ebenfalls gestossen hatte, verletzte sich beim Sturz auf den Bahnsteig.

Der Angreifer, ein anerkannter Flüchtling aus Eritrea, hatte jahrelang in der Schweiz gelebt und war erst wenige Tage zuvor nach Frankfurt gekommen. Nach der Tat wurde der dreifache Familienvater in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Aus dem psychiatrischen Gutachten geht hervor, dass der Täter eine Gefahr für die Allgemeinheit sei. «Er hat völlig fremde Menschen attackiert», erklärte der Sachverständige vor Gericht. Somit seien auch künftige Opferkreise «völlig unvorhersehbar.» Der Mann sei schuldunfähig, da zweifellos zum Tatzeitpunkt eine paranoide Schizophrenie in akuter Form vorgelegen habe, hiess es.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    "Ein anerkannter Fluechtling aus Eritrea". Sie kommen aus der ganzen Welt zu uns ohne Gesundheitscheck oder Kriminalcheck. Wer ist eigentlich verantwortlich, dass sowas moeglich ist?
    1. Antwort von Thomas Halter  (Thomas Halter)
      In der forensischen Psychiatrie bzw. Verwahrung sitzen auch ganz viele schweizer Patienten, die in der Psychose andere Menschen angegriffen oder umgebracht haben, glauben Sie mir. So etwas ist mit einem „Gesundheitscheck“ sowieso nicht zu erfassen.