Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum rüsten die Länder im Nahen Osten noch auf?
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.03.2019.
abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Inhalt

Globaler Waffenhandel «Saudi-Arabien hat viel mehr Waffen als Iran»

Der weltweite Handel mit Waffen hat zugenommen. Das Gesamtvolumen der In- und Exporte stieg um 7,8 Prozent. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Stockholmer Friedensforschungsinstitut (Sipri) für den Zeitraum von 2014 bis 2018 veröffentlicht hat. Besonders auffällig dabei ist, dass die Länder im Nahen und Mittleren Osten ihre Rüstungsimporte um 87 Prozent erhöht haben – warum, das erläutert Pieter D. Wezemann, Forscher am Sipri.

Pieter D. Wezemann

Pieter D. Wezemann

Senior Resarcher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wezemann ist ein niederländischer Forscher bei Sipri, dem Stockholm International Peace Research Institute. Sein Fokus liegt auf den Militärausgaben und Waffenbeschaffungen Afrikas und des Nahen Ostens. Er arbeitete an der aktuellen Sipri-Studie mit.

SRF News: Warum kaufen ausgerechnet die Länder im Nahen und Mittleren Osten noch mehr Waffen?

Pieter D. Wezemann: Dort spielen sich mehrere Konflikte ab, in Syrien und Irak. Und es gibt mehrere Länder, die regional eine Rolle spielen wollen. Sie glauben, sie bräuchten Waffen dafür. Ich spreche von Saudi-Arabien oder von den kleineren Ländern wie die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Katar. Es geht auch um Ägypten in Bezug auf Nordafrika.

Das Volumen der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien hat sich um 192 Prozent erhöht. Überrascht Sie das?

Diese Zahl hat mich nicht überrascht. Es geht um die Lieferung der Waffen. Bestellt wurden sie ungefähr acht bis zehn Jahre früher. Deshalb haben wir diese Steigerung erwartet. Trotzdem führt sie zur Frage, was das für die Stabilität und Sicherheit in der Region bedeutet.

Grossbritannien, Frankreich und die USA sind bereit, Waffen an Saudi-Arabien zu liefern, selbst wenn es Kritik gibt.

Woher kommen die Waffen, die nach Saudi-Arabien geliefert werden?

Mehr als 50 Prozent der Waffen, die nach Saudi-Arabien gehen, stammen aus den USA und aus Europa. Grossbritannien zum Beispiel liefert Saudi-Arabien viele Waffen. Bei anderen Ländern ist es gemischt, woher die Waffen kommen. Ägypten zum Beispiel kauft die Waffen von den USA, aber auch von Frankreich, Russland und Deutschland.

Saudi-Arabien steht wegen des Kriegs in Jemen in der Kritik, aber auch wegen des ermordeten Journalisten Jamal Kashoggi. Trotzdem hat Saudi-Arabien noch die Möglichkeit, an Waffen zu kommen?

Das stimmt. Es gibt zwar einige Länder, die sich entschlossen haben, wenigstens einige Zeit lang keine Waffen mehr an Saudi-Arabien zu liefern. Deutschland ist das wichtigste, die Niederlande, Finnland und Schweden liefern auch keine. Aber Grossbritannien, Frankreich und die USA sind bereit, Waffen an Saudi-Arabien zu liefern, selbst wenn es diese Kritik gibt. Zudem sind da noch Russland und China. Im Moment spielen sie noch keine wichtige Rolle. Sie würden aber gerne mehr Waffen nach Saudi-Arabien oder in die VAE exportieren.

Die Waffenkäufe von Saudi-Arabien und den Emiraten ändern die militärische Bilanz in die Region.

Saudi-Arabien will in der Region eine Macht werden. Gegenspieler ist Iran. Hat das Land auch aufgerüstet?

Iran hat mit normalen, konventionellen Waffen, wie Saudi-Arabien oder die VAE es machen, nicht aufgerüstet. Iran steht noch immer unter einem Waffenembargo der UNO und kann sehr wenige Kategorien von Waffen importieren. Die Waffenkäufe von Saudi-Arabien und den Emiraten ändern die militärische Bilanz in die Region. Saudi-Arabien hat viel mehr Waffen als Iran.

Ist absehbar, dass das Volumen in Saudi-Arabien in Zukunft noch grösser wird?

Noch grösser würde ich nicht sagen, aber es geht die nächsten fünf Jahre mit grossen Waffenexporten weiter. Es gibt noch viele Verträge, auch 2018 wurden neue unterschrieben. Diese Waffen werden in den nächsten fünf bis acht Jahren geliefert werden. So wie es aussieht, wird das Volumen an Waffenexporten nach Saudi-Arabien ungefähr so gross bleiben. Es wird nicht sinken.

Das Gespräch führte Andrea Christen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Es bestehen gute Chancen, dass die Soldaten der Exportländer durch genau die Waffen unter Feuer geraten und umkommen, welche von ihren eigenen Nationen nach Nahost exportiert wurden. Von den Zivilisten vor Ort ganz zu schweigen. Der Politik sollte das zumindest ein Achselzucken wert sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    Was aus Sicht des "Wertewestens" mind. genauso auffällt: Unter den Top5-Exporteure erhöhten USA (+29%), FR (+43%) & DE (+13%) (vgl. SIPRI zw. 2014-2018) ihre Waffenexporte massiv, während jene China's (+2.7%) stagnierten & jene Russland's (-17%) zurück gingen.

    Mehr als 1/3 aller Exporte stammten allein aus den USA (36%), bzw. 2/3 aus NATO-Staaten + Israel (66.7%), jedoch "nur" 1/4 aus Russland + China (26.2%). USA belieferte mit 98, mit Abstand am meisten Länder (v.a. auch im Nahen Osten)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Auch Zähneknirschen hilft nichts: Dem Schurkenstaat Saudi-Arabien werden Waffen geliefert um dem anderen Schurkenstaat paroli bieten zu können. Aber eben, die Waffen werden erst gefährlich, wenn sie benutzt, oder heute auch, wenn sie programmiert, werden. Und dafür ist jeder von uns verantwortlich dem entgegen zu wirken, auch wenn er nur hinter dem Computer sitzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Militäretat gem. SIPRI für 2017 im Vergleich:

      Iran: $14,5 Mia. (Platz 18)
      Saudi Arabien: $69,4 Mia (Platz 3 nach USA & China, jedoch noch vor Russland) Pro Kopf gaben die Saudis weltweit am meisten aus und fast 5 Mal mehr als Iran.

      Während die Saudis den Yemen mit US-Hilfe in die Steinzeit zurück bombt (mit über 50'000 Toten + tausende verhungerte Kinder) wird der Iran durch USA & Co massiv sanktioniert.

      Und das nennt sich dann "paroli bieten müssen". Doppelmoral lässt grüssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen