Zum Inhalt springen

Header

Video
Der «Green Deal» der EU
Aus Tagesschau vom 11.12.2019.
abspielen
Inhalt

Green Deal der EU-Kommission «Das ist Europas Mann-auf-dem-Mond-Moment»

  • Für den Klimaschutz soll die Wirtschaft der EU nach Plänen der EU-Kommission komplett umgebaut werden, damit von 2050 an keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre gelangen.
  • Diesen «Green Deal» stellte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor.
  • Derweil vergleicht man die nötigen Anstrengungen mit dem US-Programm für die Mondlandung in den 1960er Jahren und sprach von einem «Mann-auf-dem-Mond-Moment» für Europa.

Von der Leyen nannte den «Green Deal» einen Fahrplan zum Handeln. «Er hat 50 Aktionen bis 2050 für ein klima- und umweltfreundliches Europa», sagte sie. «Unser Ziel ist, unsere Wirtschaft mit unserem Planeten zu versöhnen und dafür zu sorgen, dass es für unsere Menschen funktioniert.»

Es gehe um die Senkung der Treibhausgase, aber in gleichem Masse auch um die Schaffung neuer Jobs. Das alte Wachstumsmodell, das auf fossilen Energien und Verschmutzung gründe, habe sich überlebt. Gefragt sei nun eine Strategie «für ein Wachstum, das mehr zurückgibt, als es wegnimmt.»

Polen, Ungarn und Tschechien stellen sich noch quer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Ziel, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen, hat noch nicht die Unterstützung aller EU-Staaten. Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag wehrten sich Polen, Ungarn und Tschechien weiter gegen die Festlegung ohne konkrete Zusagen für finanzielle Hilfen. EU-Ratspräsident Charles Michel appellierte an alle Staaten, das neue Klimaziel mitzutragen.

Klimaneutral bis 2050

Klimaneutralität bedeutet, dass von 2050 an keine neuen Treibhausgase aus Europa in die Atmosphäre gelangen, um die Überhitzung der Erde zu bremsen. Dafür muss der grösste Teil der Klimagase, die zum Beispiel bei Verbrennung von Kohle, Öl oder Gas und in der Landwirtschaft entstehen, vermieden und der Rest gespeichert werden.

Zum «Green Deal» gehört aber auch ein Zwischenziel für 2030: Bis dahin sollen die Emissionen um 50 bis 55 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen. Bisher hat sich die EU ein Minus von 40 Prozent vorgenommen.

Viele neue Gesetze

Der «Green Deal» ist aber zunächst nur ein angekündigtes Gesetzgebungsprogramm. Zentraler Punkt dabei ist ein Klimagesetz, mit dem das Ziel für 2050 «unumkehrbar» festgeschrieben wird. Die themenspezifischen neuen Gesetze werden erst 2020 und 2021 vorgestellt.

Konkret sollen etwa die EU-Gesetze zur Energieeffizienz und zum Ausbau erneuerbarer Energien den neuen Zielen angepasst werden. Die EU-Industrie, die künftig scharfe Umweltauflagen erfüllen muss, soll mit einem «Carbon Border Mechanism» vor klimaschädlich produzierten Billigimporten geschützt werden, möglicherweise mit Zöllen.

Ein Anpassungsfonds soll zudem 100 Milliarden Euro Hilfen für Regionen mobilisieren, denen die Umstellung besonders viel abverlangt.

Auch soll das Emissionshandelssystem ausgeweitet werden, was voraussichtlich das Fliegen und Schiffstransporte teurer macht. Eine moderne Kreislaufwirtschaft soll Müll und Verschmutzung vermeiden. Geplant sind zudem neue Strategien für saubere Luft und sauberes Wasser und einen Schutz der Artenvielfalt, eine Anpassung der Landwirtschaftspolitik und eine massive Aufforstung.

Breite Unterstützung im EU-Parlament

Die Vorstellung des «Green Deal» nur elf Tage nach Amtsantritt der neuen EU-Kommission war auch als Signal gedacht – an den EU-Gipfel und vor allem an die UNO-Klimakonferenz in Madrid.

Dort wird gerade intensiv über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 verhandelt. In dem Vertrag haben sich mehr als 190 Staaten verpflichtet, die globale Erwärmung bei unter zwei Grad und möglichst bei 1.5 Grad zu stoppen.

Im EU-Parlament, wo von der Leyen ihr Programm am Mittwochnachmittag als erstes vorstellte, kann sie auf breite Unterstützung zählen. Die grossen Fraktionen Europäische Volkspartei, Sozialdemokraten, Liberale und Grüne signalisierten grundsätzliche Rückendeckung. Die Linke will ein noch ehrgeizigeres Programm.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ruedi hug  (ruedihug)
    Bravo! Bravo! Zum allerersten Mal gibt es eine Ansage in der richtigen Dimension. Da könnten sich unsere kümmerlichen Eigenverantwortungspolitiker eine Scheibe abschneiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Da kommt Vorgänger Juncker grad als bodenbehafteter Realist vor (diese kam ihm manchmal aus anderen Gründen abhanden). Der amerikanische "Mann auf dem Mond" war eine Meisterleistung der Ingenieure mit Zuhilfe der Politiker, die hochkomplexer Abläufe ohne IT mit realistischen im Griff hatten. Nicht geringste Spur davon bei diesem "Green Deal", Luftschlösser in allen Dimensionen, von Politikern bis Ingenieuren (man beachte gekehrte Reihenfolge…).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Lieber Herr Zehner, nur eine kleine Randbemerkung: Für die Mondlandung wurde durchaus IT eingesetzt. Genau genommen wäre ohne die Mondlandung und die NASA bezüglich IT-Entwicklung anders gekommen. Die NASA hat als einer der ersten Kunden IT-Hardware im grossen Stil eingekauft (teilweise über die Hälfte der gesamten Jahresproduktion).
      Und übrigens war auch damals die Reihenfolge so: Politiker und Ingenieure. Kennedy hat das Ziel Mondlandung gesetzt, als noch gar niemand eine Idee vom "wie" hatte
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      @ZeN
      Das ist überhaupt nicht unrealistisch!
      Die Technologien für eine Klimafreundliche Wirtschaft ist in beinahe allen Punkten bereits vorhanden. Zudem heisst Netto-null nicht, dass nichts ausgestossen wird, sondern gleich viel ausgestossen wie "eingefangen" wird.

      Es ist auch so eine grosse Leistung, die es zu vollbringen gibt. Aber unrealistisch ist das nicht. Ein dritter Weltkrieg (bzw Europakrieg) würde die EU viel mehr kosten in kürzerer Zeit, und das ginge dann auch plötzlich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      @Specker: Also, Wälder aufforsten, die binden 10t CO2 pro ha und Jahr, allein mit Sonnenlicht, stellt jegliche politischen "Träumereien" von Sequestrierung von CO2 durch in den Boden Pumpen nicht nur in Effizienz, sondern noch vielmehr in Sicherheit tief in den Schatten. Ist zudem auch eine der Effizientesten, mit Sicherheit Sauberste (im Vergleich mit Batterien), vor allem aber langzeit-funktionierende Energiespeicherung von Solarenergie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    … ich vernehme wohl die Worte - allein mir fehlt der Glaube.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen