Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mehr Klimaschutz gefordert EU-Abgeordnete rufen «Klimanotstand» für Europa aus

  • Die Abgeordneten stimmten in Strassburg mit grosser Mehrheit für einen entsprechenden Entschliessungsantrag.
  • Die Resolution ist ein symbolischer Akt, der aber Druck für konkrete Gesetzgebung aufbauen soll.
  • Nun müsse die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen ihre gesamte Arbeit auf Folgen für Klima und Umwelt abklopfen, forderten die Parlamentarier.
Video
Aus dem Archiv: Klimanotstand jetzt auch im Kanton Zürich
Aus Tagesschau vom 13.05.2019.
abspielen

429 Parlamentarier sprachen sich für die Resolution aus, 225 stimmten dagegen, 19 Abgeordnete enthielten sich. Mit dem Beschluss solle unterstrichen werden, dass wegen des Klimawandels dringend gehandelt werden müsse, erklärte das Parlament.

Die Parlamentarier forderten in der Resolution die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten und die globalen Akteure auf, umgehend konkrete Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

Er sei stolz, eine Mehrheit im Europaparlament erreicht zu haben, um Europa zum ersten Kontinent zu machen, der den Klima- und Umweltnotstand ausruft, sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, Pascal Canfin, nach der Abstimmung. Damit werde die Erwartung der europäischen Bürger erfüllt.

Die Parlamentarier forderten in der Resolution die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten und die globalen Akteure auf, umgehend konkrete Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Ausserdem müsse die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen ihre gesamte Arbeit auf Folgen für Klima und Umwelt abklopfen.

Bereits ähnliche Resolutionen

Weltweit sind zahlreiche Städte dem Aufruf von Natur- und Klimaschützern gefolgt: So haben Städte wie Los Angeles in den USA, Vancouver in Kanada, London, Köln, Genf oder Basel bereits ähnliche Resolutionen verabschiedet.

Auch einige nationale Parlamente haben den Klimanotstand ausgerufen. In Grossbritannien hatte sich das Unterhaus im Mai dafür ausgesprochen – rechtlich bindend war die Entscheidung dort jedoch nicht. In Irland stimmten Abgeordnete ebenfalls im Mai einem entsprechenden Antrag zu und erklärten den Klimanotstand.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Ich plädiere dafür, den "Politiker*innen-Notstand" auszurufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Klimanotstand ist ja wohl ein Witz.Ein Parlament dessen Abgeordnete mit ihrer Entourage ständig zwischen Brüssel,Straßburg und ihren Heimatländer pendelt sollte für diese mehr als 30000 Menschen erstmal bessere Lösungen schaffen statt das Chaos zu vergrößern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wird hier nicht masslos übertrieben. Ein kleines Beispiel: in Europa sollen fast 9000
    Wasserkraftwerke gebaut werden und sind in der Planung. Die Antwort von
    Naturschützern : Ein Ausbauwahn, die Dämme würden die letzten noch ökologischen
    Intakten Flüsse zerstören...(Spiegel) darüber sollte auch mal nachgedacht werden, was da angerichtet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen