Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stromausfälle in China
Aus Echo der Zeit vom 28.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Grösste Industrienation Stromknappheit in China trifft Bewohner und Fabriken

China hat zu wenig Strom. Immer wieder fällt die Versorgung aus. Wenn das Land nicht produzieren kann, hat das bald Auswirkungen auf die globalen Lieferketten.

Die chinesischen Lokalbehörden würden jeder Fabrik den Strom abstellen, die das Stromlimit überschreite. Doch wie hoch das Limit sei, habe ihm niemand gesagt, beklagt sich ein aufgebrachter Fabrikbesitzer in Nordostchina in den chinesischen Onlinemedien.

Er ist einer von vielen, die sich derzeit beklagen. In den sozialen Medien kursieren Bilder von Strassenkreuzungen mit Verkehrsampeln, die dunkel sind, in einigen Wohnblocks sollen die Aufzüge nicht mehr fahren.

Bei einer Firma mussten nach der Abschaltung wegen einem schlechten Ventil 23 Leute ins Krankenhaus.
Autor: Jörg Wuttke Präsident der Europäischen Handelskammer in China

Überrascht von den Stromausfällen zeigt sich auch Jörg Wuttke, Präsident der Europäischen Handelskammer in China. In vielen Fällen sei den Firmen der Strom ohne lange Vorwarnung abgestellt worden. Dies sei gefährlich.

Eine Chemiefirma in Nanjing in Jiangsu habe sehr kurzfristig von der Abschaltung des Stroms erfahren. Das Material hänge daher in den Röhren rum. «Bei einer Firma mussten nach der Abschaltung wegen einem schlechten Ventil 23 Leute ins Krankenhaus.»

Mehrere mögliche Ursachen

Angefangen im Nordosten des Landes, haben sich die Stromausfälle auf weitere Gebiete ausgebreitet. Die chinesischen Behörden informieren nicht sonderlich transparent. Für die Stromknappheit kommen verschiedene Ursachen infrage.

Die Regierung will den Energieverbrauch herunterfahren, um die Emissionen zu reduzieren. Laut Präsident Xi Jinpings ehrgeizigem Ziel soll China bis im Jahr 2060 klimaneutral sein. Dazu kommen der Stromverbrauch, der stark zugenommen hat, und die gestiegenen Kohlenpreise.

Audio
Aus dem Archiv: Chinas Klimapolitik: CO2-neutral bis 2060?
02:57 min, aus Rendez-vous vom 05.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.

In China wird der Strom zu rund zwei Dritteln aus Kohlekraft produziert. Doch die Behörden haben es den Kraftwerken nicht erlaubt, ihre Strompreise entsprechend anzuheben. «Die Kraftwerke, die in der Preisbindung in einer Zwangsjacke sind, haben gesagt: Warum soll ich Geld verlieren? Und haben abgeschaltet. Seitdem sind wir hier in der Bredouille», so Jörg Wuttke.

Mangel an Grundstoffen

Die Stromausfälle kommen zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt für die chinesische Wirtschaft, die nach wie vor stark exportorientiert ist: «Das führt auch dazu, dass in manchen Bereichen nicht mehr genügend Grundstoffe da sind, um Elektronik oder Spielzeug herzustellen.» In einer Phase, wo für Weihnachten produziert werde, ein ziemlich grosses Problem.

Es ist nicht klar, wie lange die Stromknappheit noch andauert, ob nur wenige Tage, über die Oktoberferien hinaus oder gar bis zum nächsten Jahr.

China will Versorgung mit Kohle sichern

Box aufklappen Box zuklappen

Vor dem Hintergrund zunehmender Stromausfälle und Engpässe hat China seine Provinzregierungen dazu aufgefordert, die Versorgung von Kraftwerken mit Kohle zu sichern. Die in Peking ansässige Nationale Entwicklungs- und Reformkommission teilte am Mittwoch mit, sie behalte den Kohleverbrauch und die Versorgungslage im Land genau im Auge.

Lokale Behörden seien aufgefordert worden, der Versorgung und dem Verbrauch von Kohle in Kraftwerken grosse Aufmerksamkeit zu schenken. Auch müsse sichergestellt werden, dass Kohle im Falle eines Mangels rechtzeitig an die Kraftwerke gelangt. Es sollen «alle Anstrengungen» unternommen werden, um den Transport von Kohle zur Stromerzeugung und zum Heizen sicherzustellen.

Echo der Zeit, 28.09.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Emil Bonderer  (Emil)
    Bin gespannt wie lange der Westen diesem Giganten aus dem Osten noch zuschaut, auch im Lebensmittelbereich ( Konserven) mischt China gewaltig mit, dabei wird die Umwelt belastet und verdreckt bis zum geht nicht mehr. Über 60 % produziert China seine Elektrische Energie aus Kohle, in Deutschland wurden diese Kraftwerke abgestellt, in ganz Europa hält die Klimahysterie an, die Grünen wollen das Weltklima retten, selbst in unserem kleinen Land wird das Klima für die Politik missbraucht.
  • Kommentar von Herbert Menzi  (hmenzi)
    Frage an SRF: Warum kann bei einigen Chats (noch) geantwortet werden und auf andere nicht (mehr)?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Herbert Menzi
      Guten Tag Herr Menzi
      Wir nehmen an, Sie meinen mit "Chats" die Kommentarspalten?
      Die Kommentarspalten sind jeweils während 24 Stunden offen und werden danach geschlossen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Jan-Christoph Gyger  (JCG)
    und dann wollen sie alle elektro autos und ebikes , na merkt ihr etwas? schon lustig die menschheit.