Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grossbritannien Premier Johnson entschuldigt sich für Tötungen in Nordirland

  • Rund 50 Jahre nach zehn Todesfällen im Nordirlandkonflikt hat Boris Johnson sich im Namen der britischen Regierung entschuldigt.
  • Der Premier bedauerte die «grosse Qual, die die langwierige Suche nach Wahrheit» für die Familien der Getöteten verursacht habe, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
  • Seine Regierung wolle sich für Versöhnung und Fortschritte im nordirischen Friedensprozess einsetzen, so Johnson.

Eine am Dienstag veröffentlichte offizielle Untersuchung der Vorfälle hatte ergeben, dass mindestens neun der zehn Zivilisten im Jahr 1971 während einer Militäroperation in Belfast durch Schüsse von Soldaten getötet worden waren.

Alle Getöteten seien «vollkommen unschuldig» gewesen, sagte die Vorsitzende Richterin Siobhan Keegan der BBC zufolge. Strafrechtliche Folgen hat das jedoch vorerst nicht. Einzelne Verantwortliche konnten nicht identifiziert werden.

Die Vorfälle ereigneten sich über mehrere Tage während einer Militäroperation gegen Paramilitärs in Belfast. Eine erste Untersuchung 1972 war ohne eindeutiges Ergebnis zu Ende gegangen. Die Fälle wurden erst im Jahr 2018 neu aufgerollt.

Der Umgang mit mutmasslichen Verbrechen durch britische Militärangehörige ist eines der heikelsten Themen des nordirischen Friedensprozesses. Bei dem Konflikt, der von Ende 1968 bis zum Karfreitags-Friedensabkommen 1998 andauerte, standen sich überwiegend protestantische Anhänger der Union mit Grossbritannien und mehrheitlich katholische Befürworter einer Vereinigung der beiden Teile Irlands gegenüber. Auch die Polizei und das britische Militär waren an den Auseinandersetzungen beteiligt.

SRF 4 News, 12.05.21, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Haueter  (KarinHa)
    Wie oft muss das noch gesagt werden: Man kann nur um Entschuldigung BITTEN. Oder um Verzeihung BITTEN.
    Sich entschuldigen tut man, wenn man z. B. kurz eine Sitzung verlässt.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das sind Wortklaubereien. Wichtig ist, dass diese Todesfälle dem BJ nicht gleichgültig sind und er sie nicht unter den Tisch wischt wie seine Vorgänger.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Ich frage mich wofür Regierungen sich in 50 Jahren entschuldigen werden, für Vorgänge die sich jetzt abspielen oder in der nahen Vergangenheit abgespielt haben.
  • Kommentar von Philipp Borer  (Lux)
    PM Boris Johnsen entschuldigt sich bei den Opfern für die Gewalttaten von 1971 und setzt das Karfreitagsabkommen durch sein heutiges Verhalten auf's Spiel, mehr Heuchelei geht ja wohl nicht.
    1. Antwort von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
      Politik lässt sich einfach zusammenfassen: Politik und Politiker sind immer Teil des Problems, nie Teil der Lösung von Problemen.