Zum Inhalt springen
Video
«Sardinen-Bewegung»: «Bella ciao, ciao, ciao»
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 17 Sekunden.

Grossdemo gegen Salvini Gebürtiger Kenianer holt Sardinen nach Rom

Tausende Menschen sind am Samstag in Rom gegen Rechtspopulismus auf die Strasse gegangen. Die Kundgebung in der italienischen Hauptstadt ist der bisherige Höhepunkt der sogenannten «Sardinen»-Bewegung, die erst vor einem Monat in Italien entstanden war – auch dank Stephen Ogongo.

Ogongo
Legende: Gegen die Politik und die Kultur des Hasses: Journalist Stephen Ogongo. zvg

Er war es nämlich, der die Sardinen in Rom organisierte und die Idee hatte, eine grosse Piazza zu füllen. Vor zwei Wochen richtete er an einem Abend eine Facebook-Seite ein, um die Gruppe der Römer Sardinen zu gründen. Als er aufwachte, hatten sich bereits 10'000 Personen eingeschrieben – mittlerweile sind es über 140'000.

Video
«Bella ciao» – Sardinen demonstrieren in Rom
Aus News-Clip vom 14.12.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 19 Sekunden.

Der gebürtige Kenianer wollte diese Bewegung nach Rom holen, weil er etwas gegen die Politik und die Kultur des Hasses tun wollte. Die Bewegung entstanden Mitte November in Bologna, als Lega-Chef Matteo Salvini in der Stadt auftrat und sich spontan eine Gegendemonstration bildete. Eng und zahlreich wie Sardinen im Schwarm wollten sie beisammen stehen.

Lega mit Abstand stärkste Partei

Box aufklappen Box zuklappen

Matteo Salvinis Lega ist in Umfragen mit gut 30 Prozent die mit Abstand stärkste Partei in Italien. Nach dem Sieg der Rechten bei der Regionalwahl in Umbrien Ende Oktober hofft der frühere Innenminister auch auf einen Erfolg in der Region Emilia-Romagna Ende Januar, einer traditionellen Hochburg der Linken.

Für Samstag hatte Salvini kurzfristig einen «No Tax Day» gegen Steuererhöhungen mit Kundgebungen in mehr als 20 Städten angesetzt. Er selbst trat in Mailand auf und forderte dort baldige Neuwahlen in Italien.

Andrea Garreffa war damals als Organisator dabei. Der 30-Jährige sagt, dass sie Linke aber auch Leute aus dem gemässigt rechten Spektrum ansprechen wollen. Sie würden einzig und explizit Leute ausschliessen, die fremdenfeindliche, rassistische, homophobe oder faschistische Meinungen vertreten, so Garreffa.

Mehr Fragen als Antworten

Einen Chef wollen die Sardinen nicht – niemand soll von einer Bühne aus einen Monolog halten. Die Leute sollen gemeinsam singen und miteinander reden, um so die Einsamkeit zu überwinden.

Damit sei man zumindest vorderhand zufrieden, sagt Garreffa. Man wolle keine Partei mit einem festen Programm sein. Denn die Sardinen hätten vorerst mehr Fragen als Antworten. So wollen sie etwa wissen, was man gegen den Klimawandel oder die soziale Verelendung in Süditalien tun kann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel