Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grossrazzia in Deutschland Polizei geht in elf Städten gegen irakische Rockerbande vor

  • Das Grossaufgebot der deutschen Polizei gilt der Rockerorganisation «Al-Salam-313».
  • An der Razzia beteiligen sich auch Spezialeinheiten und Fahnder des deutschen Staatsschutzes.
  • Hauptaugenmerk der Aktion liegt auf der Beschaffung von Beweisen gegen 34 Beschuldigte der Organisation.

Insgesamt in elf Städten gehen die Beamten gegen die Rockerorganisation «Al-Salam-313» vor. Die Essener Polizei, die den Einsatz gemeinsam mit der Essener Staatsanwaltschaft leitet, verdächtigt die 34 Beschuldigten von «Al-Salam-313» des Waffen- und Drogenhandels und der Schleuserkriminalität, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Zudem soll die Organisation mit gefälschten Ausweisen und Sprachzertifikaten handeln.

Schon lange im Visier

Der Schwerpunkt des Grosseinsatzes lag laut Polizei im Raum Köln und dem Ruhrgebiet. Zusätzlich zu Köln und Essen durchsuchte die Polizei Objekte von Mitgliedern der Organisation in Duisburg, Bonn, Hünxe, Siegburg, Dortmund, Heiligenhaus, Velbert, Olpe und Krefeld.

Gegen die Gruppe werde seit geraumer Zeit ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Haftbefehle seien bislang nicht vollstreckt worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.