Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein wichtiger Sieg vor Gericht für die Samengemeinde Schwedens
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Inhalt

Grundsatzurteil zu Samen «Es legt den Finger auf eine Wunde der schwedischen Demokratie»

Das höchste Gericht Schwedens hat einer Rentierzüchter-Gemeinschaft der Samen im Norden des Landes das exklusive Jagd- und Fischrecht zugesprochen. Gleichzeitig aberkannte das Gericht dem Staat Schweden dieses Recht.

Das bedeute, dass ab sofort allein die Indigenen darüber bestimmen, wer eine Lizenz zum Jagen oder Fischen erhalte, sagt SRF-Nordeuropa-Korrespondent Bruno Kaufmann. Das Urteil werde Signalwirkung haben in Schweden.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Wie begründet das höchste schwedische Gericht seinen Entscheid?

Bruno Kaufmann: Es stützt sich auf eine Mischung aus Gewohnheitsrecht, Rechtsgrundlagen aus dem Mittelalter sowie internationale Konventionen zum Schutz der Indigenen. Das Gericht hält fest, dass das Land zwar dem schwedischen Staat gehört, den Samen aber die alleinigen Nutzungsrechte zustehen.

Schweden hat zahlreiche Indigenen-Übereinkommen unterschrieben, sie aber nicht eingehalten.

Warum ist das Urteil so wichtig?

Es legt den Finger auf eine tiefe Wunde der modernen schwedischen Demokratie. Das Land sieht sich als weltweiter Vorreiter der Menschenrechte, doch im eigenen Land hat man die Minderheitenrechte bislang sträflich missachtet. Man hat zwar zahlreiche internationale Übereinkommen zu den Indigenen unterschrieben, sie aber selber nicht eingehalten. Jetzt hat das höchste Gericht des Landes entschieden, dass das so nicht geht.

Neben Fischerei und Jagd gibt es im betreffenden Gebiet auch Uneinigkeit bezüglich Forstwirtschaft oder Bergbau. Haben die Samen jetzt auch in diesen Bereichen bessere Karten?

Ja. Das Gericht hat sehr grundsätzlich geurteilt und argumentiert. In der Tat gibt es bei Waldrechten und Bergbau-Interessen die grössten Konflikte mit den Samen. Noch ist unklar, welche Auswirkungen das Urteil auf umstrittene geplante Bergbau-Projekte haben wird. Doch die Chancen der rund 16'000 Samen in Schweden, dass die Gerichte in ihrem Sinne urteilen werden, sind sicher gestiegen.

Das Grundsatzurteil dürfte grosse Auswirkungen haben.

Die 51 Samen-Gemeinden umfassen mehr als die Hälfte der Fläche Schwedens, deshalb dürfte das Grundsatzurteil grosse Auswirkungen haben. Jetzt ist die Politik gefordert, die Samen als Minderheiten-Bevölkerungsgruppe endlich ernst zu nehmen. Das Gerichtsurteil ist einer der grössten Erfolge für europäische Indigene in den letzten Jahren.

Rentiere und eine Person auf einem Schneemobil.
Legende: Viele Samen sind nicht mehr in der Rentierzucht tätig. Reuters

Weshalb tut sich Schweden so schwer mit den Rechten der schwedischen Indigenen?

Tatsächlich stehen in dieser Frage zwei Demokratieprinzipien Schwedens in Konflikt. Einerseits soll jeder Einwohner, unabhängig von seinen Wurzeln, die gleichen Rechte haben. Es gibt also keine speziellen Rechte für Minderheiten. Anderseits gibt es die Minderheit der indigenen Samen im Norden Skandinaviens. Die schwedische Politik hat sehr lange versucht, diesen Konflikt zu übertünchen, indem man die Samen fragmentiert hat. So hat man ihnen zwar spezielle Rechte bei der Rentierzucht gegeben. Allerdings haben die meisten Samen damit heutzutage gar nichts mehr zu tun.

Schweden kennt keine speziellen Rechte für Minderheiten.

Mit dem Urteil des höchsten Gerichts ist jetzt aber eine historische Wende eingeleitet worden, welche die Rechte der Samen nachhaltig stärkt – und Schweden international wieder auf eine Ebene mit den anderen skandinavischen Ländern hebt.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Jaiza  (M. Jaiza)
    Das ist eine gute Botschaft für die Samen, als indigenes Volk. So haben sie nun die ihre verbrieften Rechte nun auch durch das oberste Gericht Schwedens garantiert bekommen. Man denke nur an Kanada welches Milionen an Entschädigungen an die Ureinwohner bezahlen musste. Entweder man gibt Garantien ab und dann hat sich die Mehrheitsgesellschaft daran zu halten oder solche Garantien und Verträge sind wertloses Papier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Steiner  (MLE)
    Ein richtiger und wichtiger Grundsatzentscheid. Erstens ist anzunehmen, dass die Indigenen ihre Lebensgrundlagen nachhaltiger bewirtschaften werden als internationale Grosskonzerne. Zweitens ist es ein wichtiges Signal gegen diese Heuchelei, die sich in westlichen Staaten immer stärker ausbreitet: Mit dem Finger auf andere zeigen, anstatt selbst etwas zu bewirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Sanddorn  (Sanddorn)
      Ich bin nicht einverstanden! Beim Umgang mit Indigenen geht es manchmal um Leben und Tod (Rohingya, Kurden, Jesiden...). Da muss die internationale Gemeinschaft -auch Schweden-mit dem Finger auf die anderen zeigen, selbst wenn die Schweden selbst beim Jagen oder Fischen den Samen keine Sonderrechte, sondern nur die Gleichberechtigung gewähren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Emil Brand  ((Inkognito))
      .... wenn sie denn die Lizenzen nicht den Grosskonzernen verpachten, um gar nichts mehr zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von thomas caluori  (schefzgi)
    Endlich mal ein Erfolg für die Natur (Völker) und gegen Profitgier und Ausbeutung. So sollte es auf der ganzen Welt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen