Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Credit Suisse empfängt norwegische Sami abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 26.08.2019.
Inhalt

Sami-Protest am Paradeplatz «Minen und Rentiere passen nicht zusammen»

Indigene aus Norwegen wehren sich gegen ein Kupferminen-Projekt, mit dem die Credit Suisse in Verbindung gebracht wird.

Nils Machtesaara ist Vorstandsmitglied des Rentierdistrikts Kvalsund, in dem die Kupferminen geplant sind. Auf Samisch erklärt er, dass die Rentierhalter keine Möglichkeit zum Ausweichen hätten. «Und die Erfahrung zeigt, dass Minen und Rentiere nicht zusammenpassen. Vom Feinstaub, der beim Erzabbau entsteht, werden die Tiere krank.»

Aili Keskitalo übersetzt auf Englisch. Sie ist die Präsidentin des Sami-Parlaments in Norwegen. Die Sami sind ein Volk von Indigenen, die im Norden Russlands, Finnlands, Schwedens und Norwegens leben. Die Rentierzucht ist Grundlage ihrer Wirtschaft und Teil ihrer Kultur.

Sami mit Rentierherde im Norden Norwegens
Legende: Die Kupferminen würden Rentier-Weiden zerstören, und die Deponien von Minen-Abfällen im Meer hätten zudem unabsehbare Folgen, betonen die Sami. Reuters

Neue Kupferminen wären nicht nur für die Rentierzüchter, sondern insgesamt für die Umwelt in der Region fatal, fürchtet Keskitalo: «Die norwegische Regierung hat nicht nur den Bau der Mine grundsätzlich erlaubt, sondern auch die Deponie der Erzreste im lokalen Fjord.» Dadurch seien die Lachs-Bestände stark bedroht.

Die Präsidentin des Sami-Parlaments ist – auf Einladung der Schweizer Nichtregierungsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker – nach Zürich gekommen, um den Verantwortlichen der Credit Suisse die gravierenden Auswirkungen des Projekts vor Augen zu führen.

CS hält sich nicht für zuständig

Die Schweizer Grossbank steht im Visier der Sami, weil sie angeblich ein Fünftel der Aktien der Firma Nussir verwaltet – der Firma, die die Kupferminen betreiben will. Das heutige Treffen mit der Sami-Delegation will die Credit Suisse nicht vor dem Mikrofon kommentieren.

Dass Kunden in CS-Depots Nussir-Aktien halten, will die Bank weder bestätigen noch dementieren aus Gründen des Bankkundengeheimnisses. Die Bank schreibt aber: «In solchen Situationen, in denen wir als Depotbank agieren, haben wir auf die Anlageentscheide unserer Kunden keinen Einfluss, sofern diese nicht verboten oder durch geltende Gesetze eingeschränkt sind.»

Sami hoffen auf Zweifel der Investoren

Die Sami-Vertreter geben sich trotzdem einigermassen zufrieden mit dem Treffen. Einen Durchbruch haben sie nicht erwartet. Die Bewilligung des Minenbaus durch die norwegische Regierung werden sie wohl kaum rückgängig machen können, dessen sind sich bewusst. Die Sami hoffen nun aber, dass die Kupferminen-Betreiberin, es anschliessend schwer haben wird, bei Investoren Geld für den Bau der Minen aufzutreiben.

In einem ähnlich gelagerten Fall sind diese Hoffnungen vor kurzem allerdings enttäuscht worden. So haben sich die Sami gegen den Bau eines Windparks in Norwegen gewehrt – an dem neben der Credit Suisse auch der Schweizer Energiekonzern BKW beteiligt ist. Unterdessen wird dieser Windpark gebaut.

Legende: Video Aus dem Archiv: Umstrittener Windpark gefährdet Naturvolk abspielen. Laufzeit 15:48 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.12.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Schon wieder greift die Geldgier, diesmal ist es die CS, eines "Schweizer-Finanzinstitutes, auf Gebiete über, die der Existenz der Tiere gehört, wobei die CS mitverantworten würde, dass diese Mitkreaturen arg geschädigt würden. Geld heiligt alle Mittel, Mitlebewesen eiskalt zu gefährden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Wozu braucht es Kupfer nochmals? Zu Smart Phones? Da sehe ich schon viel Gutes in der Sache: die wachsende Weltbevölkerung kann durch diese Miene mehr telefonieren. Essen kriegen sie zwar nicht mehr, im Gegenteil, aber Fleischessen ist ja eh verpönt heutzutage. Somit bleiben sie verbunden, gesund, bis zum Lebensende. Da dieser Lebensstil die Lebenserwartung wahrscheinlich senkt, kann sich der Staat auch freuen, nicht zu viel AHV-Rentner unterhalten zu müssen. Was wollen da paar Indigene also?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florentin Bucher  (Bucher)
    Wie so oft. Unternehmen, in diesem Falle die CS, beruhigen ihr Gewissen, indem sie sich nicht als Hauptverantwortliche sehen.
    Das war schon beim Winkpark (Artikel oben) im Rentier-Weidegebiet zusammen mit der BKW der Fall. Man entschuldigt sich, dass alles Rechtens geprüft wurde und delegiert gerne die Hauptverantwortung.
    Bereitet es wirklich Freude, auf Kosten von Mensch & Natur Geld zu "erwirtschaften"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen